Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Zentrum des Kreuzes’

Seit mehr als vier Jahren ringe ich darum, das was ich 2006 im Erwachen erlebt habe mit dem Christlichen Glauben, wie ich ihn kennen gelernt habe, in Einklang zu bringen. Nun hat mir Gott ein wunderbares Bild gegeben, das mir alles tiefer offenbart hat. 

Was geschah mir im Erwachen? Die Identifikation mit dem Ich hatte sich in einem Moment der tiefen Begegnung mit Jesus aufgelöst, und ich fand mich in der Weite des Seins wieder. Alle Schuldgefühle waren abgefallen, alle Sehnsucht war erfüllt, und ich war wie mit einem Pfeifenputzer von Innen gereinigt.

Reinigungsbürste Flaschenreiniger Pfeifenreiniger - 10er Set Shisha Bürste

Die alten Muster waren für Jahre verschwunden und kamen nur zögerlich wieder, manches kam gar nicht mehr zurück. Gleichzeitig war alle Sentimentalität weg, auch jeder Glaube an Götter, Geister. Aus meinem einst von einem Geist beseelten Ebenholz-Buddha auf meinem Altar war ein schlichtes Stück Holz geworden. Es war eine unglaubliche Befreiung von Lasten. Auch Überverantwortung wich, alles Müssen, alles Kontrollieren und lenken Wollen… Die Zeitwahrnehmung hat sich verändert. Das Jetzt wurde wichtig, Zukunft und Vergangenheit unwichtig. Mein Ich war wie breit gelaufen, aus seiner Form geflossen, und es ließ sich auch nicht mehr zusammen raffen.

Gott zeigte mir vor Kurzem, dass dieses Geschehen eine Gottesbegegnung auf horizontaler Ebene war. Es war ein Hineinfließen in die Schöpfung. Alles Künstliche, was sich so ein Ego an Überzeugungen, Ängsten, Verhaltensweise anhängt, um irgendwie Sicherheit zu haben, schien erlöst.

Ich fühlte mich Zuhause im Sein, im Jetzt, im Leben. Das ist die Ebene des Geschöpfes, in der Schöpfung, im einfach nur Sein. Es ist das “Sei” Gottes, und das “Ich bin” des Menschen. 

Das war eine tiefgreifende Veränderung dahin, seine alte Identität als Ich-bezogene Persönlichkeit zu verlassen und aus der Egozentrik heraus zu kommen. Doch es gab mir nicht die neue Identität in Jesus Christus, wie sie in der Bibel versprochen wird und wie sie nur aus dem Glauben heraus geschenkt wird. Ich hatte im Grunde gar keine Identität mehr und war angewiesen auf Theorien und Konzepte, die mir dieses Geschehen erklärten.

Überzeugungen und Glaube bestimmen, in welcher Identität wir weiter leben und worauf sich der Fokus richtet. Richte ich mich auf den wahren und wirklichen Gott aus – oder geht mein Glaube ins Leere? Glaube ist jedoch nicht ein Akt des Horizontalen, sondern des Vertikalen. Er richtet sich aus dem Geschöpften heraus auf – hin zu dem was nicht geschöpft ist: zum Schöpfer.

Vieles kam später zurück, auch die Dämonen, manches wurde schlimmer als vorher, weil mich die Führung durch meine Impulse immer weiter bergab führte. Eines Tages musste ich vor Gott kapitulieren und sagen: “Ich bin am Ende, hilf mir! Ich gebe dir mein Leben! Ich gebe auf!” Ich entschied mich, den persönlichen, den Schöpfergott anzurufen, bzw. den persönlichen Jesus Christus, von dem ich wusste, dass Er der Weg zu Ihm ist. Ich erlebte SOFORT Sein Eingreifen und kam so zum bewussten Glauben an den persönlichen Gott. Und von da an erlebte ich Sein Wirken immer wieder.

Der persönliche Gott wirkt vertikal

Wenn ich mich im Glauben auf den persönlichen Gott ausrichte wirkt dies vertikal – heraus aus Raum und Zeit hinein ins Übernatürliche – wie ein Blitz, wie ein Strahl, ein Kommunikationskanal in eine ganz konkrete Richtung. Der Glaube ist der Fahrstuhl. Das laut ausgesprochene Wort ist der Treibstoff. Die Erwartung ist die Empfangsstation. Geist und Herz sind die Empfänger. Der Heilige Geist bestätigt unumstößlich die Wahrheit und Wirklichkeit Gottes. Plötzlich weiß man, und es ist keine Frage mehr, dass dieser Gott Realität ist. Er zeigt sich sowohl in den beeindruckenden Inhalten der Kommunikation als auch in den Auswirkungen und Wirkungen im persönlichen Leben.

Der Mensch steht im Zentrum dieses Kreuzes und braucht die Befruchtung durch den Geist Gottes – jeden Tag.

Nur in dieser vertikalen Ausrichtung können wir direkt und unzweideutig von Gott Weisheit und Weisung empfangen, denn hier ist unser Geist angesprochen. Er leitet es weiter ins Herz und beginnt dort eine wunderbare Veränderungsarbeit…. Dann kann Jesus in uns wirken und uns formen.

Wenn ich ziellos auf der Ebene der Schöpfung wandele und mir einbilde, ich sei schon am Ende der Fahnenstange angekommen, fehlt mir die Inspiration, der Antrieb und der Wille zur Veränderung. Mein Leben wird schal und sinnlos, es stagniert. Aber vor allem fehlt mir die starke Hand von Jesus, die mich trägt und alle positive Verwandlung erst bewirkt.

Wir brauchen die Ausgewogenheit zwischen dem Genuss des Ruhens im Sein, in Seiner Göttlichen Gegenwart einerseits – und andererseits in sinnvollem (weil von Gott geführtem) Handeln; zwischen selbstzufriedener Passivität, die zur Trägheit werden kann und gesunder Aktivität, die von Gott inspiriert ist; zwischen Entspannung und motivierter Anspannung; zwischen Gott, wie Er sich uns in Seiner Schöpfung zeigt und Gott als persönlichem Schöpfer und Vater.

Nur der Mensch hat das Privileg…

Die bewusste und zielgerichtete Beziehung zu Gott ist ein Privileg, das tatsächlich nur der Mensch hat, das adelt uns und zeichnet uns aus, das unterscheidet uns von den Tieren. Und es ist die höchste Aufgabe unseres Lebens, in diese Beziehung zu treten und sie nicht mehr zu verlieren. In der Überbetonung des Horizontalen ist dieser Segen nicht enthalten, den Gott uns schenken möchte.

Alle meditativen Techniken laufen auf horizontaler Ebene und müssen ohne die Ausrichtung auf den persönlichen Gott versanden oder werden gar von Dämonen benutzt, um uns etwas vorzutäuschen. Die horizontale Ebene des Seins können wir tief ausloten, doch es bleibt an der Oberfläche, denn letztlich hat dann auch ein Stein – wenn man so will – die gleiche horizontale Gotteserfahrung. Die Schöpfung wurde von Gott ins Sein gerufen, und sie ist wunderbar, bewundernswert und von großer Herrlichkeit. Doch Gott selbst ist noch viel größer und herrlicher, und Ihn können wir nur vertikal erreichen. Uns erwartet noch so viel mehr!

Der Plan Gottes für uns

Er ist ein Gott der Ordnung, der Präzision, der alles an seinen Platz gesetzt hat – wer Unordnung schafft, ist der Mensch. Gott hat einen Plan für den Menschen, Er hat diesen Plan verschlüsselt in der Bibel niederschreiben lassen. Er hat eine Vorstellung vom Menschen, in die wir hineinwachsen dürfen. Eine Vorstellung des GUTEN, ein reines Bild wie Menschen sein können und sollen. Sie sollen nicht einfach nur sein – sie sollen GUT sein.

Die zehn Gebote bilden die Grundlage eines jeden Rechtssystems. Sie sind auch in die Herzen des Menschen geschrieben, deshalb haben wir ein Gewissen. Es gibt ein Rechtssystem im Himmel (synonym für: bei Gott). Nicht umsonst wird Gott als Richter beschrieben, als gerecht und als heilig. Das Heilige schließt das Unheilige aus. Es ist nicht wahr, dass wir das Unheilige tun können und trotzdem in den Himmel kommen. Gott kann nicht in Gemeinschaft sein mit dem Schlechten, denn das Heilige ist ein verzehrendes Feuer, das das Unheilige verbrennt. Es ist lebenswichtig, dies zu wissen und nicht davor die Augen zu verschließen! Wir können Gott erst dann kennenlernen, wenn wir in die Vertikale gehen und mit Ihm sprechen, uns auf Ihn ausrichten – als einen persönlicher Gott. Das Vertikale braucht einen Zielpunkt und nicht einen Ziel-Nebel. Nur Worte, die wirklich an Ihn gerichtet sind wird Er gern und schnell beantworten. 

Dazu brauchen wir die Demut, uns unter Ihn zu stellen und nicht uns für ebenbürtig zu halten. Die Horizontale, bzw. die Theorien, die wir um die horizontale Erfahrung spinnen, verleiten uns zur angeblichen Ebenbürtigkeit weil wir uns so gerne selbst zu Göttern und Führern unseres Lebens machen wollen. Wer im Horizontalen bleibt, verfehlt Gott.

Jesus wusste wie es ist, ein Mensch zu sein, zu leiden, Schmerz zu empfinden, verkannt zu werden, abgelehnt zu werden, er war körperlich da. Doch Seine Ausrichtung war immer vertikal auf den Vater gerichtet. Er lauschte, Er ging auf den Berg um zu beten, Er holte sich Weisung und Kraft bei Ihm, Er war kein Guru des Seins, sondern demütig vor Gott und so sehr hingegeben, dass Er bereit war, für Gott und die Menschen zu sterben. Er gab das Leben als Geschöpf hin, um von Gott in die Vertikale erhoben zu werden, und uns diesen Weg zu eröffnen.

Er starb, um eine Bresche für uns zu schlagen! In diese Bresche jedoch müssen wir bewusst und absichtlich eintreten, und zwar in einer Entscheidung für den persönlichen Gott, der GRÖßER ist als wir. Dann erst beginnen wir damit, wirkliche Nachfolger Christi zu werden – indem wir uns und unser Leben Gott hinlegen und uns von Ihm verändern lassen.

Wir stehen aufrecht auf der Erde, mit ausgebreiteten Händen – Geschöpfe Gottes – im Lot stehend, mit dem Potential, echte Mitarbeiter Gottes zu werden und so das Beste aus unserem Leben zu machen was möglich ist. Dann können wir sicher sein, von Gott angenommen zu sein, dann können wir – wann auch immer – angstfrei und im Frieden sterben, denn wir werden nicht tiefer fallen als in Gottes Hand.

Fotos: Simon Opel – Pixelio Nr. 361456, Martin Schemm – Pixelio Nr 150698, marikakude – Pixelio Nr. 79786, https://de.wikipedia.org/wiki/Zehn_Gebote

Read Full Post »