Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Umkehr’

Für Bierbrauer in Deutschland gibt es ein sogenanntes „Reinheitsgebot“, das schon 1516 genau bestimmte, welche Zutaten ins Bier gehörten. Nur das galt als echtes Bier, was nur aus Gerste, Hopfen und Wasser hergestellt wurde. Nichts anderes durfte hinein. So wollte die Menschen vor unsauberem Gebräu und damit möglichen Krankheitserregern schützen.

Nun ist Gott kein Bierbrauer, doch Er ist ein Menschen-Bauer. Und in die „Architektur“ des Menschen hat er ganz besondere Prinzipien eingebaut, dem Reinheitsgebot der Bierbrauer nicht unähnlich. Er möchte uns vor den Auswirkungen dunkler Kräfte bewahren. Er möchte das Beste für uns Menschen, weil wir Ihm wichtig und wertvoll sind, weil Er uns liebt. Da wir aber komplett die Richtung verloren haben und von Gott weg gelaufen sind, gibt Er uns Gelegenheit, zu Ihm zurück zu kommen, und zwar durch Jesus Christus, der noch heute durch die Bibel zu uns spricht.

Wer meine Gebote festhält und sie befolgt, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

Johannes 14, 21 (Schlachter 2000)

Geballte Heiligkeit – verzehrendes Feuer

Der Schöpfergott ist ein heiliges Wesen, voller Gutheit, deshalb kann sich in Seiner Nähe nichts Böses, Unreines aufhalten, ohne von Seinem verzehrenden Feuer verbrannt zu werden. Und weil Gott Seine Kinder, die Menschen liebt, muss Er sie, die Abtrünnigen, von sich fern halten, denn wir sind tatsächlich alle, jeder Einzelne, in Seinen Augen voller „Sünde“.

Doch was bedeutet das Wort „Sünde“ eigentlich? Es heißt genau übersetzt „Zielverfehlung“. Unser Ziel als Menschen und Geschöpfe Gottes sollte es sein, unser Leben zusammen mit Ihm, unserem Vater, zu leben. Er weiß doch am besten was für uns gut ist. Doch wir machen lieber unser eigenes Ding und fragen niemanden um Rat, jedenfalls nicht Gott. Wir sind sozusagen unwillige, renitente, trotzige und eigensinnige Kinder.

Das Gleichnis vom verlorenen Sohn, das Jesus in der Bibel beschreibt, zeigt jedoch Sein Wesen als Vater sehr treffend und wahr: Hier liest man, wie sehr sich der Vater freut, als sein eigenwilliger Sohn reumütig zurückkehrt – voller Angst, der Vater könnte ihn wieder verstoßen, weil er alles Geld verprasst hat und schließlich vor lauter Not aus dem Schweinetrog essen musste. Doch was tut der Vater? Er nimmt ihn in den Arm, so dreckig und stinkend wie er gewesen sein muss. Er herzt ihn und küsst ihn und freut sich wahnsinnig. Er lässt ihn waschen, gibt ihm frische Kleider und steckt ihm einen Ring an den Finger, der bestätigt, dass er nach wie vor Sein Sohn ist, und Er richtet ein großes Fest aus. Exakt genauso freut sich unser himmlischer Vater über jeden Einzelnen, der zu Ihm zurückkehrt.

Pseudo-Christen

Natürlich gibt es viele, die es wirklich ernst mit Jesus meinen. Doch viele, wenn nicht die meisten, bekehren sich zu Gott, lassen sich taufen, doch kommen nicht in eine tiefere Beziehung mit ihm. Die Folge ist, dass man aus Mangel an Beziehung auf die reine Gesetzlichkeit der Bibel angewiesen ist, ohne die Gnade von Jesus direkt zu erleben. Fehlt die Beziehung, kann man sein Leben nicht wirklich auf Ihn ausrichten. Wenn man jedoch seine Entscheidungen alleine trifft und wieder sein eigenes Ding macht und somit wieder sündigt – was ist die Folge? Eine Kluft entsteht. Gott muss ja von der Sünde abstehen. Im Prinzip gibt es nur zwei Zustände: mit Gott oder ohne Ihn. Er wartet und hofft darauf, dass der Mensch wieder zu ihm zurückkehrt, denn die Chance der Umkehr besteht immer.

Die Waschmaschine Gottes

Der Prozess der Reinigung vor Gott ist für Christen die Umkehr und die Bitte um Vergebung. Wir können Gott um Vergebung bitten für unser Abfallen, für unsere Zweifel und für unsere Irrwege. Wir können Ihn darum bitten, uns zu leiten und Ihm versprechen, dass wir uns Ihm wieder anvertrauen.

Wer diesen Prozess immer wieder anwendet, sobald er spürt, dass wieder etwas schief läuft, reinigt sich und seine Kleider immer wieder aufs Neue. Und das ist auch nötig, denn wir haben eine Natur, die von unserem Eigenwillen und Dämonen geprägt wurde. Von daher ist unsere Seele noch lange verunreinigt und will immer wieder in die alten Pfade rutschen und so weitermachen wie früher.

Es gibt keinen Freibrief

Nach wie vor ist die dämonische Welt sehr an uns interessiert, an frischen Christen oder zukünftigen Christen ganz besonders! Scharen von Dämonen werden auf uns angesetzt, und sobald wir die Türen der Sünde öffnen beschießen sie uns mit Gedanken und Versuchungen, um uns wieder von Gott abzubringen. Wo auch immer ein Schlupfloch ist, nutzen sie es auch. Und wenn es ganz schlimm kommt, dann können sich auch getaufte und wiedergeborene Christen wieder Dämonen einfangen.

Gott ist kein Bürokrat, und die Taufe ist kein Freibrief fürs ganze Leben – es zählt auch unser Leben danach. Gott ist in jedem Moment wach und sieht alle unsere Entscheidungen, Gedanken und Handlungen – in jedem Moment. Deshalb haben sie oft Folgen, die wir gar nicht abschätzen können. Je nachdem, ob wir im Sinne Gottes agieren, ob wir also mit seinem Einverständnis agieren oder nicht, je nachdem wie sehr wir uns auch von seinen Prinzipien entfernen oder nicht, öffnen wir Türen, durch die Dämonen wieder schlüpfen könnten.

Wenns wieder dunkel wird…

Angriffe beginnen harmlos mit schlechter Laune, aufflammen alter Suchtneigungen, Depression oder Verwirrtheit. Es können Pechsträhnen auftreten, und man spürt irgendwie, dass man aus der Gnade heraus gefallen ist. Kleine oder größere Unfälle können geschehen, Krankheiten, und wenn man über lange Zeit nicht umkehrt, können sich schließlich auch wieder Dämonen einnisten, denn wir haben es ihnen gemütlich gemacht – auch wenn wir uns offiziell Christen nennen – es zählt das was wahr ist.

Ich hatte mal eine Phase, in der ich Ungehorsam lebte. Ich wollte einfach etwas anderes als Gott. Ich war nicht bereit, mein Leben nach Ihm auszurichten, wollte Ihm auch gar nicht zuhören und fällte eine Entscheidung aus reinem Eigenwillen heraus. Ein, zwei Tage war ich erleichtert, weil dies mein altes Fleisch befriedigte, doch dann merkte ich, dass ich plötzlich mit jedem aneinander geriet. Ich verlor meinen Frieden und wurde ungeduldig und verurteilend. Einmal hatte ich einen cholerischen Anfall. Direkt vergaß ich beim parken in meinem Auto die Handbremse anzuziehen, stieg aus, und während ich im Laden war, rollte der leere Wagen einen Hügel hinab, überquerte eine Straße und kam auf einer Verkehrsinsel zum stehen. Der Marktleiter holte mich aus dem Laden und fragte mich, ob das mein Auto sei. Es war eigentlich unglaublich, dass niemandem etwas passiert war. Der Wagen hatte noch nicht mal eine Schramme. Aber mein Schreck war immens, und die Lehre saß! Ich kehrte um zu meinem Gott, und alles in mir wurde wieder hell in mir.

Bei einer anderen Gelegenheit des Ungehorsams bekam ich – vorher zwei Jahre kerngesund – drei Krankheiten gleichzeitig (Blase, Rücken, Grippe) – auch da ging mir ein Licht auf. Kaum war ich reumütig umgekehrt, verschwanden sämtliche Symptome.

Mit Ihm durch Dick und Dünn

Viele Christen fühlen sich sicher, einfach nur weil sie getauft sind und in die Kirche oder Gemeinde gehen – doch Gott interessiert viel mehr für den, der seine Entscheidungen nach Ihm ausrichtet, für den der bereit ist, Ihn in seinem Leben herrschen zu lassen. Was Er von uns will steht in den 10 Geboten. Er weiß aber auch, dass wir die 10 Gebote, noch dazu das, was Jesus in der Bergpredigt von uns fordert, aus uns heraus, aus unserer fleischlichen Seele heraus nicht halten können. Wir sollen das nicht aus eigener Kraft und ohne Gott vollbringen. Nein, Er möchte mitmachen, uns unterstützen. Nur mit Gott zusammen können wir all das tun!

Das Leben mit Gott soll eine Beziehung sein, nicht nur blinder Glaube ohne den direkten Kontakt – es ist eine Beziehung, die immer weiter vertieft werden kann. Und jede Beziehung lebt davon, dass man miteinander redet und sich austauscht. Dass man um Rat fragt und offen ist für die Antworten, und dass man damit aufhört, sein eigenes Ding zu machen.

Jesus befiehlt nicht

In jeder Ehe muss man aufeinander Rücksicht nehmen. Und wenn man sich liebt, dann tut man das was dem Partner gefällt – aus Liebe. Wenn du mit Gott, insbesondere Jesus in einer Beziehung bist, dann schenkt dir das dann den größten Segen, wenn du das tust, worum Er dich bittet. Jesus befiehlt nicht, er legt dir etwas nahe. Er empfiehlt. Er macht auch Dinge schmackhaft. Er schlägt vor. Er öffnet das Herz für das was Er sich von dir wünscht. Manchmal möchte Er verrückte Dinge von dir, oder Dinge, die du früher nie getan hättest, oder von denen du dachtest, du könntest das nicht. Und wie wunderbar: Er verwandelt dich da hinein, wo Er dich am liebsten haben will, Er rüstet dich aus mit Kraft und Liebe, und plötzlich kannst du das wovon du es nie geglaubt hättest, und Er segnet dich überreich mit schönen Erfahrungen – und mit Seiner Nähe (Siehe letzter Blog-Artikel: https://innesein.wordpress.com/2020/04/27/gott-ist-gut/). Mit jedem Gehorsamsschritt wird die Beziehung immer besser.

Wie nah wollen wir IHM kommen?

Als Jesus wirkte hatten die Menschen unterschiedlich nahe Beziehungen zu ihm. Die Meisten, die an Ihn glaubten, sahen Ihm mehr aus der Ferne zu, dann gab es ca. Hundert, die Ihm beständig nachreisten, dann gab es die zwölf Jünger, und von diesen Zwölfen waren es fünf, die Er näher um sich versammelte. Doch dann gab es auch noch diesen engeren Kern von den Dreien, Petrus, Jakobus und Johannes. Diese Drei durften Ihn alleine zu verschiedenen Anlässen begleiten. Sie nahm Er auch mit in den Garten Gethsemane, am Abend vor Seinem Martyrium. Sie waren Seine engsten Jünger und Seine Vertrauten.

Es darf nichts „kosten“

Die meisten Menschen wollen Jesus im Grunde zu ihrem Leben hinzu fügen, ohne etwas verändern, ohne etwas dafür geben zu müssen, Ihn sozusagen „in petto“ haben, ohne Ihn wirklich tief kennen zu lernen. Es soll uns möglichst nichts kosten, sondern nur Gewinn bringen. Manche nutzen Ihn mehr für den eigenen Ruhm als für den Ruhm Gottes, für die eigene Ehre, für das eigene Ego. Manche häufen in Seinem Namen Schätze an, bauen riesige Kirchen davon, dabei findet sich Gott nur im Herzen und nicht in der Kirche. Es ist immer die Frage: wie sehr macht man etwas fürs eigene Ego, oder macht man es wirklich für Jesus? Man muss sich selbst prüfen und auch wach bleiben, wenn man Andere anschaut – auch Pastoren sind nicht ausgenommen. Viele verlieren die Demut wieder und die Bescheidenheit und strahlen statt dessen Eitelkeit aus. Sie vergessen ganz das, was über das Dienen in der Bibel steht und füttern sich neues „Fleisch“ an. Manche werden mit Macht, andere mit Sex auf Abwege gebracht. Gerade Leiter und Menschen mit einer gewissen Berühmtheit, die viele Menschen anziehen, werden versucht. Sie sind die besondere Zielscheibe von Dämonen.

Jeder muss sich fragen, zu welcher Art Mensch er gehören möchte. Will man sich selbst größer machen mit Jesus, oder ist die Liebe zu Ihm echt und tief? Wie groß ist die Sehnsucht nach Ihm? Zu welcher Art von Gläubigen möchte man gehören? Zu welcher Art von Jüngern – zu den Hunderten, oder zu den Zwölfen oder zu den Dreien? Und dann gab es da ja auch noch Johannes, der Jünger „den Jesus liebte“, der an Seinem Herzen lag. Wie nah möchtest du Jesus kommen? Und zu welcher Hingabe an Ihn bist du bereit? Willst du Ihm wirklich dein Leben geben und Ihm folgen – immer und zu jeder Zeit? In der Lebensübergabe bei der Taufe versprechen wir das. Halten wir unser Versprechen?

Für mich ist klar: Ich möchte zu den Zwölfen gehören, und noch viel lieber zu den Dreien! Ich will es zumindest versuchen, mit Ihm so vertraut und so intim wie möglich zu werden.

Johannes an der Brust Christi, um 1310, Eichenholz Inv. Nr. 7950 © Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin / Antje Voigt

Ich möchte Ihn riechen können, Seine Haut spüren, an Seinem Herzen lauschen, immer mit Ihm sein, ich will Ihn nie mehr los lassen.

Und weil ich weiß, dass dafür Reinheit unabdingbar ist, frage ich Ihn täglich, ob ich etwas bekennen und von etwas umkehren sollte, ob ich Ihm untreu war, Ihn betrübt habe, ob irgendetwas zwischen uns steht. Wenn ja, dann fühle ich mich wie abgehängt, getrennt von Ihm, verloren in meinem Kopf und in meiner selbst gezimmerten Welt. Durch Umkehr fühle mich Ihm sehr schnell wieder nah. Er berührt mich im Herzen, und so weiß ich, dass Er mir schon längst vergeben hat.

Jesus war so gütig. Er nahm es Petrus nicht übel, dass er ihn drei Mal verriet, bevor der Hahn krähte. Er kennt die Unzulänglichkeiten des Menschen. Petrus zog sich zurück und weinte bitterlich, als ihm klar wurde, was er getan hatte. Das war seine Umkehr, und er wurde ein großer Apostel.

Wir alle machen Fehler, ständig. Wir können kaum jemals so rein werden, wie wir es sollten. Aber Gott macht uns wieder rein. Der Weg gemeinsam mit Ihm ist viel leichter, als seinen eigenen Weg zu gehen, denn so wird man immer mehr frei von sich selbst. Sich immer wieder neu hinzuhalten, auszurichten, hinzuhören und in Seinem Wort zu lesen offenbart mit der Zeit mehr und mehr Seinen wunderbaren, liebevollen und gütigen Charakter. So wird man wacher und wacher für Gott…

Gott hat zwar strenge Prinzipien, doch Er ist kein strenger Vater. So darf man Fehler machen und immer wieder zu Ihm zurückkehren.

Fotos Pixelio: 539223 von wejot, 55132 Günter Havlena

Read Full Post »

Ist sie nicht wunderschön, gerade jetzt in diesem Corona-Zeiten? Unsere Erde? Die Vögel scheinen lauter zu zwitschern und mehr geworden zu sein… Der Himmel ist näher gerückt, und noch ist die Natur grün und man kann es ahnen – auf dem Land – wie es im Garten Eden einst gewesen sein muss…

Gott hat diese wunderschöne Erde geschaffen zu unserer Freude. Er hat uns als Verwalter eingesetzt. Den Menschen jedoch hat Er nur aus einem Zweck geschaffen: zu Seiner Freude, um mit Ihm in innigem Austausch zu sein! Der Mensch ist Sein Liebstes, sein innig geliebtes Wesen, Sein Meisterstück, die Krone Seiner Schöpfung – IHM ähnlich gemacht, in Seinem Bilde – gesegnet mit einem freien Willen, wie Ihn sonst niemand mehr in Gottes Schöpfung hat.

Der Austausch zwischen Gott und Mensch und Mensch und Gott ist der Sinn und Zweck der Schöpfung des Menschen! Und wenn nun ein Mensch sagt, er glaube nicht an Gott, oder er brauche Gott nicht – zu dem sagt Gott auch irgendwann (nachdem er lange hinter ihm her ging und ihn mehr als einmal gerufen hat): „Ok, dann brauche ich dich auch nicht.“

Der Verhinderer

Letztendlich hat satan in der derzeitigen Weltzeit mit seinem dunklen Reich und seinen Dämonen seinen Sinn darin hat, die Menschen daran zu erinnern, dass sie sich Gott zuwenden könnten, Ihn um Hilfe bitten könnten, sich von Ihm retten zu lassen vor all dieser Dunkelheit.

Es ist die größte Lüge der Esoterik, es gäbe keinen satan, und alles Dunkle und Böse seien lediglich Anteile des Menschen, die zu ihm gehören und durch Bewusstsein erlöst werden müssten. Das funktioniert nicht. Es ist eine Lüge, die er selbst gesät hat, und sie erreicht was sie will: sie verhindert den Austausch mit Gott, sie hindert uns daran, die Wahrheit zu sehen, ihr Raum in uns zu geben und uns dem wahren Gott, unserem Schöpfer zuzuwenden. Sie verblendet uns mehr und mehr und treibt uns in eine Philosophie der Selbst-Erlösung. Damit schaltet sie Gott als Hilfsmöglichkeit aus.

Pharisäer – Jesus Lieblingsfeinde

Leider ist auch die Kirche, obwohl sie satan auf dem Plan hat, nicht in der Position, dass sie die Menschen in eine lebendige Beziehung zu Gott hinein ziehen könnte. Sie hat sich viel zu weit von der eigentlichen Lehre der Bibel, wie sie in der Apostelgeschichte geschrieben ist, entfernt und wird heute überwiegend von Menschen dominiert, die Jesus als „Pharisäer“ bezeichnen würde und zutiefst abgelehnt hat.

45 Als aber das ganze Volk zuhörte, sprach er zu seinen Jüngern: 46 Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die gern im Talar einhergehen und die Begrüßungen auf den Märkten lieben und die ersten Sitze in den Synagogen und die obersten Plätze bei den Mahlzeiten; 47 sie fressen die Häuser der Witwen und sprechen zum Schein lange Gebete; diese werden ein umso schwereres Gericht empfangen!

Lukas 20 (Schlachter)

Gott scheint unbequem zu sein

Warum kennen die meisten Menschen Gott nicht? Zum Einen weil sie den vielen Lügen über Ihn glauben, die satan gesät hat – doch zum weit größeren Teil, weil sie Angst haben, Gott könnte etwas von ihnen verlangen, was sie nicht geben oder leisten wollen. Der biblische Gott macht auf die meisten Menschen einen sehr unbequemen Eindruck. Man möchte den Thron seines Lebens nicht räumen, auf dem man gewohnt ist, selbst zu sitzen. Es könnte ja sein, dass Gott andere Pläne hat. Wir sind ein Volk voller Rebellen – gegen Gott.

Was Gehorsam wirklich ist

Die Bibel wird missverstanden als ein Buch, das lediglich erzwungenen Gehorsam verlangt in einer Art von Glauben, der nicht lebendig ist, sondern tot. Die meisten Menschen glauben, sie müssten all die Gebote aus sich selbst heraus befolgen, aus eigener Kraft. Doch wer Jesus nachfolgen will muss das nicht aus eigener Kraft können. Es genügt eine einmalige, grundlegende, ernsthafte Entscheidung dafür, das Zepter an Gott abzugeben, sich vor Ihm zu neigen, um Vergebung zu bitten, um dann IN SEINEM SEGEN weiter zu laufen, und MIT SEINER HILFE Jesus immer ähnlicher zu werden und seinen Charakter mehr und mehr von Gott verändern zu lassen. Wir müssen nichts aus uns heraus können, wir dürfen Gott bitten und darauf warten und ERLEBEN, dass Er es tut!

Denn die Sünde wird nicht herrschen über euch, weil ihr nicht unter dem Gesetz seid, sondern unter der Gnade.

Römer 6, 14

„Glauben“ und „Glauben“ sind zweierlei

Vor dieser Entscheidung (Umkehr, Taufe) ist bei den meisten Menschen „Glaube“ ein blinder Glaube an einen Gott, den man nicht oder kaum kennt, von dem man aber hofft, dass es Ihn gibt. Erst Danach wird der Glaube durch Erfahrung und Erleben von Gewissheit und Vertrauen ERFÜLLT, weil wir erleben, dass Gott tatsächlich wirkt und uns ganz persönlich antwortet! In der lebendigen Beziehung mit Gott wird Glaube erst zu Gewissheit.

Gott ist gut

Er ist das Gute schlechthin. Er würde niemals etwas von uns verlangen, was uns nicht gut tut, was nicht gut für uns wäre oder schlechte Folgen für uns hätte. Und Er verlangt auch nichts von uns, was wir nicht können oder lernen können. Aber natürlich können wir all dies nicht einfach so aus uns selbst heraus! Wir müssen uns nicht dahin prügeln! Es geht nicht um Gesetzlichkeit, darum blind, Gesetze zu befolgen! Wir dürfen uns entspannen! Wir können all das was in der Bibel steht nur mit Seiner Hilfe erlangen.

7 Bittet, so wird euch gegeben; sucht, so werdet ihr finden; klopft an, so wird euch aufgetan! 8 Denn jeder, der bittet, empfängt; und wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird aufgetan.

Matthäus 7 (Schlachter)

Gott ist Chef

Mit Seiner Unterstützung dürfen wir wachsen – aus einer innigen Zweier-Beziehung heraus mit einem Wesen namens Gott, das in drei Aspekten mit uns kommuniziert: Als Vater, als Jesus Christus und als Heiliger Geist. Und wir dürfen hin fallen und wieder auf stehen, wir dürfen Fehler machen und uns ausprobieren – Hauptsache ist, dass wir immer wieder zu Ihm zurück kommen und bereit sind, Ihn Chef sein zu lassen.

Dazu müssen wir Ihn ganz und gar über uns und unser Leben bestimmen lassen. Das ist einerseits eine anfängliche Entscheidung, andererseits aber auch ein Prozess des Wachsens und Reifens. Und wir werden umso gehorsamer, je länger wir mit Ihm gehen und je mehr wir spüren, wenn wir in die falsche Richtung eingebogen sind. Und dieser Gehorsam ist kein erzwungener, sondern ein freudvoller. Stell dir vor, du spürst ganz direkt Gottes Freude über dich! Und Er belohnt dich für deinen Gehorsam – zu dem Er selbst dich zunächst befähigt hat – auch noch mit Erfahrungen, die dein Herz in der tiefsten und schönsten Liebe bewegen!!! Die dein Herz immer weiter öffnen und dich segnen!!!

So wirkt Gott – (m)eine Geschichte

Vielleicht ist es an der Zeit, ein Beispiel zu erzählen. Ich war nie wirklich ein Mutter-Typ. Kinder gingen mir schnell auf die Nerven. Ich hasste Spielen und das ewige Gequäke auf dem Spielplatz: „Guck mal, guck mal, guck mal….“

Es war sogar so, dass ich meinem erwachsenen Sohn irgendwann sagte: „Glaub bitte nicht, dass ich eines Tages deine Kinder hüte, das ist völlig ausgeschlossen!“ Von Michael Mittermeier gibt es einen Sketch über das sogenannte AK, das A.-Kind – vielleicht kennt ihn jemand – das war so in etwa mein Credo.

In den vergangenen Monaten habe ich Christen kennen gelernt, ein Ehepaar, die mich mochten und mich fragten, ob ich mir vielleicht vorstellen könnte, mit nur einem Elternteil gemeinsam die 4 noch kleinen Kinder für 4 Tage zu hüten. Erst stieg in mir die totale Abwehr auf und ich erbat einige Tage Bedenkzeit. Ich fragte Gott, was Er von mir wolle, und Er sagte nicht etwa lapidar einfach „Ja, mach das!“. Nein, es dauerte nicht lange und Er gab mir Bilder davon, wie schön es sein könnte, noch etwas in meinem Alter dazu zu lernen, mich einmal ganz dem auszuliefern, was da geschehen könnte, mich einzulassen auf Menschen und insbesondere Kinder… Er gab mir Freude und Mut, mich diesem unbekannte Wagnis auszusetzen, mich eventuell weiter zu entwickeln, mich heraus fordern zu lassen… Mein Herz lachte plötzlich bei der Vorstellung, und ich sagte zwar mit einer gewissen Unsicherheit, aber schließlich einfach „ja“. Ich hätte auch nein sagen können, doch ich wollte meinem Gott gefallen, ich wollte Seine Wege gehen, wollte dass Er sich über mich freut, und ich wollte auch dazu lernen.

Die Erfahrung dort war unglaublich intensiv. Die Kinder waren anstrengend, laut und verzogen, und doch spürte ich das Herz eines jeden Kindes als einen ganz besonderen Schatz. Ich wuchs wirklich über mich hinaus, machte mich zum Clown, zum Affen, tanzte, turnte, kroch auf dem Boden herum. Und obwohl die Kinder zunächst schwer zugänglich waren, eroberte ich mir ihre Zuneigung, so dass sie am Ende alle in meinem Herzen waren und ich in ihren. Die schönste Belohnung war, als der Kleinste, der mich die ganze Zeit misstrauisch von der Seite beäugt und ignoriert hatte und trotz meiner Versuche die meiste Zeit schüchtern und verschämt in der Ecke saß, sich plötzlich umdrehte und schließlich sanft auf meinen Schoß kletterte und sich an mich drückte. Ich roch diesen köstlichen Kindergeruch und war einfach nur total glücklich. Ja, am Ende schmusten sie alle mit mir, die doch erst wie feindselig waren und voller Skepsis. Der dritte Tag brachte den Durchbruch und alle Herzen gingen auf. Ich fuhr weg, war zwar total erledigt, denn ich bin 66 und nicht mehr jung, aber ich war unglaublich glücklich.

So wirkt Gott auf organische, natürliche Weise, so wie Er auch in der Natur wirkt. Nicht als Obermacker, der zwingt oder verlangt, sondern wie ein Vater, der das Kind leicht anschiebt, damit es laufen lernt.

Gott spricht mit uns

Natürlich offenbart Er sich auch in der Stille, doch lebendig wird es erst im Gespräch mit Ihm, im täglichen Austausch, im täglichen Reden mit Ihm, im Ausrichten auf Seine Antworten. Schweigen wir, schweigt Er meist auch. Halten wir uns fern, so kommt Er auch nicht näher. Gott wartet ab. Er gibt uns die Zeit, die wir brauchen. Er ist für geraume Zeit sehr nachsichtig. Er sieht uns immer, Er schaut nach uns, ja Er fiebert mit uns mit und ist gespannt, ob wir nicht doch den Weg zu Ihm finden. Er weint mit uns und trauert mit uns. Unsere Schmerzen schmerzen Ihn auch, sogar mehr als uns, weil wir Ihn auch noch aus unseren Schmerzen ausschließen – rebellisch wie wir sind -, weil wir nichts mit Ihm zu tun haben wollen, mit Ihm, der uns geschaffen hat und uns all diese Herrlichkeit, Fruchtbarkeit und Schönheit zur Verfügung gestellt hat.

Ich weiß von mir, dass ich früher auch bereits geglaubt hatte, Gott gefunden zu haben – im Erwachen, in der Stille, darin mich mehr und mehr „abzuschalten“. Dieser Weg führte mich jedoch mit der Zeit in immer größere Empfindlichkeit und Einsamkeit. Er suggerierte mir, Einsamkeit sei gut für mich, ich müsse einfach mehr alleine sein und mich somit schützen vor anderen Menschen – ich kommunizierte im Grunde nur noch virtuell und kaum mehr im echten Leben. Gespräche mit Menschen waren oft verletzend, weil Schmerzpunkte angetriggert wurden, und weil ich oft lange brauchte, das zu verdauen. Die Stille war mir lieber als Menschen, und ich redete mir ein, das sei spirituelle Reife.

Der Gott, mein Gott der Bibel, mit dem ich heute gehe ist ganz anders, Er heilt meine Seele und befähigt mich zu Beziehungen, dazu Familie mit Menschen zu leben, die Ihm ebenfalls nachfolgen. Er macht mein Herz weit und offen für Menschen, Er legt so viel Liebe hinein, Er macht wirklich lebendig und lebenstüchtiger. Er macht wirklich gesund, Körper, Seele und Geist.

Vielleicht kletterst auch du eines Tages auf Gottes Schoß und beginnst Ihm zu vertrauen. Ich wünsche es dir von Herzen!

Fotos: Image ID 303349 von Knipseline (Pixelquelle)

Read Full Post »

»Der Herr ist König!«Fest gegründet ist die Erde, sie wird nicht wanken. Und der Herr wird für alle Völker ein gerechter Richter sein. 11 Der Himmel soll sich freuen, und die Erde soll jubeln, rauschen soll das Meer mit allem, was in ihm lebt. 12 Die Felder sollen in Jubel ausbrechen mit allem, was auf ihnen wächst! Auch alle Bäume im Wald sollen jauchzen, 13 wenn der Herr kommt! Ja, er kommt, um auf der Erde Gericht zu halten. Er wird die Welt gerecht richten und über alle Völker ein Urteil sprechen, durch das sich seine Wahrhaftigkeit zeigt.

Psalm 96

Ruhe

Die Welt scheint still zu stehen. Der Himmel ist stahlblau, kein Wölkchen, kein Kondensstreifen ist zu sehen. Die Stille ist laut geworden. Vogelgezwitscher erfüllt die Luft – so viel lauter als früher. Und die Vögel scheinen mehr geworden zu sein… Sie jubeln in den Lüften – zu wem jubeln sie?

Die Äste wiegen sich im kalten Wind – die Welt hält die Luft an. Es ist ein übernatürlicher Frieden da. Kein Flugzeug in der Luft, kaum Autogeräusche, kaum Menschen auf der Straße, nur in die Natur treibt es jetzt viele heraus. Alles scheint wie erstarrt, die Menschen, viele gebannt in Angst. Ein unsichtbarer kleiner Dämon jagt ihnen Angst und Schrecken ein. Er könnte überall lauern, besonders wenn Menschen sich nahe kommen – also Distanz.

Jetzt haben wir die Gelegenheit, tief durch zu atmen und ganz direkt zu erleben, wie sich das Leben vor hundert Jahren angefühlt haben muss – ohne Ablenkung durch all die vielen Möglichkeiten, die wir heute haben. Ohne Ablenkung durch Reisen, Sport, Feiern, Kultur, Konzerte, Menschenmassen… Man ist auf sich selbst geworfen – und kann endlich einmal nachsinnen über das Leben.

Das was wir jetzt erleben, diese Stille und Schönheit der reinen Natur, der plötzlich klarer werdenden Gewässer, des sauberen Himmels, der plötzlich so guten Luft, die sich atmet wie Nahrung… Das ist die Schöpfung eines einmaligen Gottes, der uns einstmals in ein solches Paradies gesetzt hat. Der uns Land gegeben hat und alles unter unsere Hoheit setzte, damit wir es hegen und pflegen, damit wir es lieben und mit Weisheit – gemeinsam mit Ihm, diesem großartigen Gott – verwalten.

Sein großes JA zur Schöpfung, Sein Wort hat all das geschaffen, und jetzt ist die Liebe spürbar – mehr denn je! Gott hat uns eine Atempause geschenkt! Er hat die Welt angehalten. Nur ein Gott kann das tun, es ist in Seinem Plan!

Jetzt ist eine Zeit, in der sich jeder tief besinnen kann auf das Eigentliche. Auf das Wesentliche. auf den Sinn seines Lebens.

Wir haben einen guten Gott, einen Gott, der nichts mehr liebt als den Menschen! Einen Gott, der all Seine Güte über uns ausschütten möchte – der dringend sucht nach Seinen Kindern, nach denen, die Ihn wirklich annehmen als König, als Leitfigur, als einzigen, unbeschreiblichen, gütigen, liebenden Gott. Er wartet nur darauf, dass Er Seine Güte in den einzelnen Leben zeigen kann. Und Er tut es ja bereits in all den Leben derer, die ihr Leben Ihm bereits gegeben haben. Doch Er möchte es allen Menschen zeigen, wie gut Er ist, wie sehr Er uns liebt.

Doch Gott ist nicht gewaltsam. Das Besondere am Menschen, das was ihn Gott-ähnlich macht, was Ihn in Sein Bild stellt – das ist sein freier Wille. Das ist einmalig in der Schöpfung. Engel haben keinen freien Willen, Dämonen auch nicht, doch der Mensch, der hat ihn! Und er soll ihn einsetzen, FÜR GOTT!

Er soll nachdenken, er soll sich fragen: spüre ich Gottes Liebe in meinem Leben? Wendet sich immer wieder alles zum Guten? Bin ich überwiegend gesund und gut versorgt? Hat Gott in meinem Leben den Raum, der Ihm gebührt? Wende ich mich mit meinen Problemen an Ihn? Steht Er an erster Stelle in meinem Leben? Lasse ich mich von Ihm führen? Höre ich hin was Er mir sagt und folge ich dem? Und: bin ich sozial gut eingebunden in eine Familie oder familienähnliche Strukturen? Gibt es Menschen, denen ich nicht egal bin, die mich annehmen und Vergebung leben? Bin ich also aufgehoben in einer Gemeinschaft und getragen von Gott? Komme ich immer wieder in Frieden durch Seine Hilfe? Rede ich überhaupt mit Gott? Lade ich Ihn in mein Leben ein? Ist Er mir nah? Und wessen Willen tue ich jeden Tag – Seinen oder meinen?

Kann ich spüren und sehen wie Er in meinem Leben wirkt? Erlebe ich, wie Er täglich meine Gebete erhört, ja auch im Kleinsten? Folge ich Seinen Geboten? Bin ich als Sein Kind gehorsam den Regeln, die Er liebt und in Seiner Weisheit für uns erdacht hat? Wenn wir das nicht können – kein Problem! Gott hilft uns dabei. Er ist kein strenger Gott, wenn Er weiß, dass wir in Seiner Spur laufen WOLLEN. Da zeigt Er Seine Güte und Geduld. Und er hilft uns auch dabei, Seine Regeln zu verinnerlichen, denn Gott verändert den Menschen. Und zwar zum Guten!

Brauchst du das nicht? Bist du schon von dir aus gut? Kannst du das wirklich, dich ganz allein zum Gutsein zu erziehen? Bist du gütig, hilfreich, liebend, sanft, langsam zum Zorn und übst du täglich Vergebung und auch Unterordnung unter Ihn – die gute, höhere Macht?

Der Mensch ist ein soziales Wesen, und im Grunde sehnen wir uns alle nach einem guten König, der uns sagt, was wir tun sollen und wie. Und wir haben das Glück, dass es diesen König gibt, der uns in Sein Königreich aufnehmen möchte. Ein Königreich, in dem Liebe herrscht und Gemeinschaftssinn, in dem geteilt wird, und indem es nur ein Zentrum gibt: Gott Vater und Jesus Christus. Wie eine Sonne schenkt Er alles, und die Kinder strahlen Liebe und Dankbarkeit zurück. Gott liebt Dankbarkeit, Er liebt es, geliebt und gelobt zu werden – und Sein Herz geht weit auf, wenn dies geschieht.

Ich finde es gut, wenn jetzt viele Menschen zum nachsinnen kommen und sie sich einige Fragen stellen.

Diese Welt ist von uns kaputt gewirtschaftet worden – Gott und nur Gott könnte uns helfen dabei, sie wieder in einen besseren Zustand zu versetzen, wenn wir lernen auf Ihn zu hören und Ihm zu folgen. Wer ist weiser als Gott? Wer weiß besser, was wir und diese Erde brauchen? Niemand. Wir sollten sein Angebot nicht ausschlagen, uns Ihm hinzuwenden. Wer weiß wie lange dieses Angebot noch steht?

Die Bibel spricht von der Endzeit, in der noch die letzten Treuen gerufen werden, die im Buch des Lebens stehen. Und wenn die Zahl erfüllt ist, kommt eine schwere Zeit für uns alle – bevor dann Jesus eines Tages zurück kommt. Zahllose Prophezeiungen der Bibel haben sich bereits erfüllt, auch diese wird sich erfüllen. Glaube es, oder nicht, das ist nicht wichtig, doch es würde nicht schaden, damit anzufangen in der Bibel zu lesen, wenn du noch nicht viel über Gott weißt.

Dort findest du Seinen Charakter beschrieben. Das neue Testament ist leichter zu verstehen, vielleicht beginnst du erst mal damit. Um das alte zu verstehen braucht man einen tieferen Blick und eine gemeinsame Strecke mit Gott. Doch alles öffnet sich nach und nach…

Sprich mit Gott, rufe Ihn an. Nutze die herrliche Stimmung in der Natur, die Einsamkeit, atme die Schönheit dort tief ein, frage dich, ob du wirklich, wirklich ohne einen Gott leben kannst, und frage vor allem dein Herz! Bist du voller Angst, oder Härte, voller Stolz, glaubst du noch immer, du bist der Herr deines Lebens? Ist dein Herz rein? Oder brauchst du nicht einen Gott, der es rein macht? Gott will das – nichts lieber als das! Du musst nicht bereits rein und fertig sein, das ist Sein Job! Aber zeige Ihm, dass du umkehren willst von dem Alten und mit Ihm neu beginnen. Lass die Sehnsucht sprechen und zeige Ihm deine Wunden, öffne dich Ihm und lass Ihn hinein. Füge Ihn nicht hinzu wie einen Götzen, sondern sei dir bewusst, mit wem du es da zu tun hast. Er ist gewaltig, groß, gütig, herrlich, heilig, ein reinigendes Feuer und gerecht. Deshalb fordert diese Gerechtigkeit, dass du deine Fehler bekennst und bereust. Dass du einsiehst, dass du dein Leben auf dem Holzweg verbracht hast und eigenmächtig warst, ohne Liebe zu deinem Schöpfer.

Wir kommen mit unserer Eigenmächtigkeit nun allmählich an ein Ende. Es hat zu nichts Gutem geführt. Wir erleben den Exzess des Egoismus in dieser Welt überall. Die Superreichen werden sich auch an diesem Absturz noch bereichern, so lange bis es knallt. Aber nicht nur die Superreichen sind egoistisch, wir alle, jeder sucht zuerst seinen Vorteil und seinen Gewinn. Wir können keine guten Menschen sein ohne Gott. Er will uns durchweben und umgestalten in Sein Bild. Das ist der Plan, ein genialer Plan – und ganz und gar abhängig von unserer individuellen Entscheidung.

Rede mit Ihm, und bitte Ihn in dein Leben – aus ehrlichem Herzen. Wenn du wirklich umkehrst und bereit bist, Ihn kennen zu lernen und Seinen Willen zu tun anstatt deinen, wird Er dir antworten. Such dir Menschen, die dir dabei helfen können, die bereits Erfahrung damit haben, aber schau genau, welche Menschen dies sind und wen sie wirklich verherrlichen. „An ihren Früchten werde ihr sie erkennen.“

Gottes Segen sei mir dir!

Foto: Pixelio Image ID611268 von Rainer Sturm

Read Full Post »

Was für ein großartig Liebender ist dieser Gott? Sein Herz muss unendlich groß sein… Wenn ich sehe, mit welch zärtlicher Liebe er all seine unvollkommenen Kinder betrachtet, macht mich das weich und demütig. Wie kleinlich und knickerig wir immer sind – im Vergleich zu Ihm! Wie gern halten wir an unseren Verletzungen fest und grollen und werden bitter, sind ärgerlich und können nur so schwer vergeben… Wenn Gott so wäre, gäbe es diese Welt schon lange nicht mehr…

Und er liebt uns TROTZDEM! Trotz unserer Unvollkommenheit! Oder vielleicht sogar wegen??? Er muss ein Gott sein, der es liebt, wenn die Dinge nicht perfekt sind. Er liebt einfach Menschen – unperfekte Menschen. Und wir strampeln uns ab, um möglichst immer besser und perfekter zu werden…

Dabei will Er nur eins, wir sollen zu Ihm kommen in aller Unvollkommenheit. Wir sollen Ihn suchen, und wenn wir Ihn gefunden haben uns an Ihn kuscheln, und dann nur noch eins: bei Ihm bleiben! An Seiner Hand gehen, mit Ihm zusammen…

Was wir an Anderen vielleicht für einen Makel halten ist das was „aus der Reihe“ tanzt und besonders viel Liebe braucht. Wir kommen unperfekt und unvollkommen auf die Welt, und brauchen genau deshalb umso mehr Liebe und Wertschätzung! Und die Schwächen der Anderen brauchen nicht unsere Verurteilung, sondern unsere liebevolle Großzügigkeit.

Wir können jedoch den Makel an Anderen nur dann lieben, wenn wir Gott mehr lieben als uns selbst. Das erst gibt uns Größe, das weitet unsere Herzen. Wenn wir spüren können, dass Gott uns so sehr liebt, wie Er es tut, dann können auch wir selbst mehr lieben, einfach deshalb, weil Er es tut.

Wir lieben ihn, weil er uns zuerst geliebt hat… 20 Wenn jemand sagt: »Ich liebe Gott«, und hasst doch seinen Bruder, so ist er ein Lügner; denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, wie kann der Gott lieben, den er nicht sieht?

1. Joh, 4, 19
Der Gott der Herzen

Er ist ein Gott der Herzen. Der Kopf ist zweitrangig. Mit Kopf meine ich Gedanken, die zumeist aus anderen Quellen gespeist werden. Ohne die Gabe der „Unterscheidung der Geister“ können wir nicht wissen, wer uns gerade diese oder jene Gedanken in den Kopf spiegelt. Insbesondere ohne den Heiligen Geist können wir nicht unterscheiden. Wir denken immer, es wären unsere eigenen Gedanken, weil sie sich an unserem Erleben und an unseren Erfahrungen „entzünden“. Doch es gibt immer mehrere Möglichkeiten, mit dem Erfahrenen umzugehen, bzw. darauf zu reagieren. Die erste Reaktion ist meist nicht die weiseste.

Wut und Ärger z.B. sind immer sofort da, doch das heißt nicht, dass sie ausgelebt werden müssen. Ganz im Gegenteil!

19 Darum, meine geliebten Brüder, sei jeder Mensch schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn; 20 denn des Menschen Zorn vollbringt nicht Gottes Gerechtigkeit!

Jak. 1, 19
Ärger und Groll besiegen

Ich wüsste nicht, wie ich es ohne Gott schaffen sollte, meinen Ärger mit Liebe zu besiegen – denn die Liebe kann das. Es braucht allerdings Übung und vor allem Wachheit. Es braucht vor allem aber die Hinwendung zu Ihm! Mit Ihm darüber reden und sich klar werden, dass Wut und Ärger, Groll und Bitterkeit mich von Gott trennen.

Je länger ich mit Gott gehe, umso sensibler werde ich dafür zu spüren, wann ich mich durch meine Reaktionen abtrenne und wann ich wieder bei Ihm bin. Das Abtrennen ist ein sehr subtiler Prozess. Zunächst mal merke ich, wie meine Stimmung sich verschlechtert. Ich merke auch, wie meine Lust nachlässt mit Gott zu sprechen, zu beten oder in der Bibel zu lesen. Denn mein Groll richtet sich unbewusst auch gegen Ihn. Wenn ich ehrlich wäre, müsste ich sagen: „Gott, deine Schöpfung ist Mist! Deine Menschen sind missraten, sie sind verletzend und egoistisch, und ich will das nicht!“ Ich müsste sagen: „Sorry, aber ich hätte das besser gemacht, wäre ich Gott!“

Kein Wunder, dass Gott da ein Stück ab rückt von mir und mich erst einmal meinem Ärger überlässt. Er drängt sich ja nicht auf. Und Er wird mich nicht zwingen, Andere zu lieben. Ich schmore dann im eigenen Saft, bis mir irgendwann auffällt, dass etwas nicht stimmen kann, weil ich meinen inneren Sonnenschein nicht mehr spüre. Ich habe das Gefühl, allein auf mich gestellt zu sein und komme vielleicht sogar mehr und mehr in einen Abwärtsstrudel von negativen Gedanken über mein Leben und mich…

Ohne den Heiligen Geist geht gar nichts

Das geht so lange, bis ich spüre, etwas läuft schief, ich muss mich unbedingt wieder Gott zuwenden. Dann frage ich den Heiligen Geist, was eigentlich los ist und was ich tun soll. Und wenn ich so nachsinne, fällt mir doch sofort ein, dass ich so schlecht drauf bin seit ich mich so dermaßen über jemanden geärgert habe. Und wenn ich dann weiter frage, höre ich, dass ich anscheinend seitdem Bitterkeit kultiviert habe und in keiner Weise mehr konform mit dem bin, was Gott sich von mir wünscht. Und wenn ich dann noch weiter frage und so über Gott nachdenke, kommt in mir die unbändige Sehnsucht auf, frei davon zu werden und wieder in Gottes Arme zu fallen.

Und Gott sagt in Seiner Liebe und Großzügigkeit: „Komm! Gib mir deinen Ärger, erzähle mir alles genau, erzähle mir was war und wie du dich damit gefühlt hast. Ich möchte alles von dir wissen. Und dann zeige mir, dass es dir Leid tut, wie du innerlich reagiert hast. Und dann bitte zunächst Mich um Vergebung! Ich habe dir doch schon längst vergeben! Aber ich möchte es trotzdem von dir hören… Und dann vergib der Person alles – rückstandslos! Gib dir einen Ruck! Und auch wenn du es nicht kannst, versuche es und sage mir, dass du dich wirklich dafür entscheidest, und dass ich dir dabei helfen soll!“

Ohne Demut geht gar nichts

Oh ja, das geht nicht, ohne sich vor Gott zu beugen, vor einem Gott, der liebender Vater, aber auch Richter ist – der Herr der Gerechtigkeit. Ärger und Groll beschmutzen uns. Wir hängen dann im Sumpf und brauchen einen starken Arm, der uns heraus holt. Deshalb ist es so wichtig, eine BEZIEHUNG zu Gott zu haben. Ein Geist der Stille oder reines Bewusstsein holt uns nicht aus dem Schlamm. Doch ein liebender Vater wird uns nicht hängen lassen, Er strömt über vor Liebe.

Jeder Vater würde sein Kind aus dem Sumpf ziehen… Er würde nicht lange zögern, wenn das Kind um Hilfe schreit. Es muss aber schreien, sonst hört er es nicht. Wenn er es hört, rennt er zu ihm und hilft sofort. Und mit
Gott bleibt kein Tropfen Schlamm an dem Kind hängen, sobald Er es berührt und auf Seine Arme zieht und tröstet. Das Kind ist danach genauso rein wie zuvor. So ist das mit Gott. Lotus-Effekt.

Danke, Papa!
An der Hand von Papa

Wir, die Kinder, werden erquickt nach so einem Prozess und mit Liebe und Annahme geflutet, mit Frieden gefüttert, so dass unsere Herzen in Dankbarkeit explodieren. Das Herz wird so erfüllt in dieser lebendigen Beziehung zu Gott, immer wieder…

…Und sicherlich fallen wir wieder in den Schlamassel… Doch irgendwann – so habe ich mir sagen lassen – werden die Schlammlöcher seltener, und wir merken immer schneller, wie wir sie umgehen können, indem wir Wut und Ärger immer kürzer Raum geben und immer schneller zu Gott zurück finden.

Früher wusste ich nur den einen Weg: mich mehr und mehr von Menschen zurück zu ziehen, um mich vor Verletzungen zu schützen. Heute wage ich mich immer mehr an Menschen und Situationen heran, denn mein Vertrauen wächst, dass ich mit Gottes Hilfe letztlich mit allem umgehen kann. Deshalb: dies ist ein Gott des Lebens und der Fülle, ein Gott der Beziehungen.

Die Bibel enthält ein Weltbild, das die Menschen zu mehr Liebe bringen will – mit Gottes Hilfe, und NUR mit Gottes Hilfe ist das möglich.

Fotos: Pixelio Image 589406 von Helene Souza, 788823 von Burkhart Maria

Read Full Post »

In der Christenheit sind die meisten Christen der Ansicht, es sei genug, Buße zu tun, umzukehren und sich taufen zu lassen, und dann des Weiteren zu versuchen, alles möglichst richtig zu machen, um ein besserer Mensch zu werden. Wer jedoch Jesus nachfolgt wird mit der Zeit einsehen, dass wir dieser bessere Mensch nicht aus eigenem Bemühen heraus werden können, denn dazu brauchen wir unbedingt Gott. Versuchen wir es aus eigener Kraft, müssen wir in die Irre gehen, denn dann gehen wir ja wieder ohne Gott. Es geht nicht mehr darum, sich selbst auszuleben mit dem eigenen Bauchnabel als Zentrum, sondern es geht darum, den Willen Gottes zu erkennen, zu assimilieren und zu tun.

Gott will uns verändern, und zwar in das Bild Seines Sohnes. Dazu müssen wir uns damit einverstanden erklären und es Gott ausdrücklich erlauben, uns zu verändern. Das wird nicht ohne Schmerzen oder Probleme abgehen. Es ist ein langer Prozess, der unseren Charakter mehr und mehr verändert, aber seinen großen Lohn hat.

Gottes Erziehung

Wie arbeitet Gott an uns? Er schenkt uns Herausforderungen. Manchmal lässt er es richtig krachen zwischen den Menschen. Er schickt uns Menschen, die unser Blut reizen, die uns aufregen, unsere Knöpfe drücken, uns nervös machen, die genau die Schwächen haben, die wir keinesfalls ertragen können. So müssen wir erleben, dass wir noch keineswegs den Nächsten lieben wie uns selbst, dass wir noch keineswegs gut und untadelig sind. Wir hören unsere schwarzen Gedanken zu der Person, halten sie für wahr und geraten in eine Zwickmühle. Einerseits Sind unsere Emotionen aufgeputscht und voller Abwehr gegen Menschen, andererseits wissen wir genau, dass wir Gott gehorsam sein sollten, der doch in der Bibel (und auch in unseren Herzen) von uns verlangt einander zu lieben. So treibt Er uns in eine Entscheidungsnot hinein. Sollen wir uns von diesen Menschen trennen? Oder wie sollen wir mit unseren Gefühlen und Gedanken umgehen?

Er lässt uns die Wahl

Gott lässt uns die Wahl, und Er respektiert sie. Wir erleben dann allerdings auch die Folgen dieser Wahl, denn Trennungen, Parteiungen und Spaltungen verurteilt Er in Seinem Wort. Doch bevor wir uns entscheiden, sollten wir abwarten, das Gespräch mit Gott suchen und tief in uns gehen, um genauer zu erforschen, was Gottes Wille für uns wirklich ist, und auch, was die wahre Ursache unserer Widerspenstigkeit ist. Widerspenstigkeit besteht in den allermeisten oder sogar in allen Fällen aus Projektionen, die aus alten, schmerzlichen Erfahrungen als Schutzmechanismus aufsteigen.

Ablehnung und Trennung ist schon immer die Strategie des gottlosen Egos zum überleben. Meist kommt auch noch Stolz im Schlepptau. Wir tragen plötzlich wieder – getriggert durch das Verhalten eines Menschen – zahllose Urteile in uns und finden immer mehr am Anderen auszusetzen, je länger wir im Zustand der Ablehnung verharren. Je länger wir den negativen Gedanken zuhören, umso schlimmer wird es, um so höher wird die Mauer des Stolzes, und umso mehr glauben wir diese Gedanken.

Gott will uns verändern

Doch wir können den Anderen nicht ändern! Wir können noch so viel darüber nachdenken, warum er schuld ist, warum er blöd ist, warum er ein Idiot ist, warum das völlig inakzeptabel ist was er tut – wir können ihn nicht ändern. Wir können nur uns selbst ändern, und selbst das können wir nicht selbst tun, sondern wir müssen es Gott tun lassen. Der Weg ist Selbsterkenntnis! Wir gewinnen wir die? Wir sollten uns einige Fragen stellen: Sind wir in Übereinstimmung mit dem was Gott für uns will? Sind wir noch in der Spur der Bibel oder basteln wir uns gerade unsere eigene Wirklichkeit? Ist das alles wirklich wahr was wir denken und fühlen? Was ist die Wahrheit? Und vor allem: was ist Gottes Wahrheit dazu?

Wir brauchen den Heiligen Geist…

…um wirklich die Zusammenhänge zu verstehen, deshalb sollten wir Ihn einladen, uns von der Wahrheit zu überführen, uns in die Wahrheit hinein zu führen, mit uns zu sprechen und uns zu zeigen, wo wir falsch liegen. In tiefem Gebet, der Kommunikation mit Gott und im Abgleichen mit der Bibel werden wir erleuchtet und können plötzlich erkennen, wie falsch wir lagen. Wir sehen plötzlich, wie unfähig wir sind, wirklich Jesus nachzufolgen, wie schwach und ja, wie unrein wir sind. Welcher Pfuhl wohnt doch noch immer in uns aus Überheblichkeit und Stolz.

Auf diese Erkenntnis kann nur Buße folgen, Reue und Umkehr. Die Einsicht, wie unrein wir im Grunde sind, sowie die Ohnmacht, dies selbst zu ändern treibt uns mit Macht in Gottes Arme. Und wie bei der Geschichte mit dem verlorenen Sohn erleben wir das Unerwartete: Der Vater hat bereits auf uns gewartet und läuft uns entgegen.

Umkehr segnet

Das sind so kostbare Prozesse, die man allein im stillen Kämmerlein, aber noch besser vor Zeugen (Brüdern und Schwestern) erleben kann. Sind Andere dabei, so segnet unsere Buße und Umkehr auch sie und berührt ihre Herzen. Und die Einheit miteinander wird gestärkt im gemeinsamen Gebet und Erleben der Liebe Gottes. Wir dürfen jede Schwäche zugeben und uns ganz öffnen, wenn wir mit Menschen unseres Vertrauens zusammen sind, die ebenfalls Jesus nachfolgen. Die Rebellion weicht der süßen Gewissheit, dass Gott uns vergeben hat, dass Er da und wirksam ist. Denn unser Herz ist wieder weich geworden, und wir beginnen mit dem Menschen, den wir zunächst so sehr ablehnten, auf einer neuen Stufe in Liebe und Eintracht. Wir können dann auch ihn um Vergebung bitten und uns sozusagen neu verbrüdern.

Gott nimmt sich unserer an, Er tröstet uns und erfüllt uns mit Seiner Liebe und Seinem Frieden. Er liebt es, wenn wir unsere Schuld eingestehen und bekennen und uns Ihm überantworten.

Es geht also niemals darum, andere Menschen zu verändern oder zu belehren, sondern es geht immer nur um uns selbst und Gott, und sich selbst von Gott verändern zu lassen, sich Ihm hinzuhalten im Austausch, im Gebet, sich Ihm auszuliefern, Sein Wirken zu erwarten und auf Ihn zu hören.

Das gottlose Ego* darf gehen

Wenn wir dies immer wieder praktizieren, so geschieht es, dass das gottlose Ego* mehr und mehr stirbt und wir sanftmütiger und stärker werden in Ihm. Deshalb sagt Gott in der Bibel, wir sollen nicht nur das Wort hören und lesen, sondern danach handeln (Jak. 1, 22)! Tun wir dies so ähnlich wie eben beschrieben, ist das herrliche Geschenk die Aussöhnung mit Gott, mit dem betreffenden Menschen und vor allem mit uns selbst. Wir werden befreit aus dem Gefängnis der Bitterkeit, des Ärgers, des Vorwurfs, fühlen uns nicht mehr getrennt von Gott sondern jungfräulich und sauber.

Es wird wieder Anfechtungen geben, doch wir lernen mehr und mehr, wie wir ihnen begegnen können, worauf es ankommt und wo es hin gehen soll. Immer öfter erleben wir Gott in unseren Herzen und in unserem Leben, und die Beziehungen entspannen sich und werden leicht.

Gott liebt die Demütigen

Gott liebt die Menschen so sehr, und noch viel mehr wenn sie ihren Stolz ablegen und sich vor Ihm als ohnmächtig und schwach bekennen. Nicht um den starken Macker zu machen, nicht weil er machthungrig ist, sondern um uns zu verändern in das Bild Seines Sohnes, der diese Liebe lebte bis in den Tod. Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen wendet Er sich zu. (Jak. 4, 6) Warum ist das so? Weil Er sich nicht mit der Unreinheit verbinden kann. Heiligkeit kann nur Heiligkeit in sich einschließen. Deshalb bringt uns nur wachsende Reinheit näher zu Ihm. Wachsende Reinheit, die nur Gott schenken kann und nicht aus eigenem Können erwächst.

Die Tatsache, dass Gott die Demütigen liebt, wird von den meisten Menschen falsch verstanden und deshalb abgelehnt. Wir projizieren unsere schlechten Erfahrungen mit unseren Eltern und Autoritätspersonen auf Gott und denken, Er sei streng und hart. Wir lehnen uns gegen Ihn auf, weil uns nicht gefällt, was Er uns in unserem Leben vor die Nase setzt. Doch das Gegenteil ist der Fall. Gottes Erziehung geschieht immer nur aus Liebe zu uns. Das kann vielleicht nur verstehen, wer das in der Tiefe erlebt hat. Doch es lohnt sich mehr als alles Andere, diesen Weg zu gehen, weil er in die Tiefe führt und eine wahre und dauerhafte Herzöffnung bewirkt. Gott klopft uns weich.

Weich, aber kein Weichei

Sich gegen Trennung und für Liebe zu entscheiden bedeutet nicht, dass wir uns alles bieten oder gefallen lassen müssen. Doch alles was wir sagen und tun, sollten wir mit Gott abgleichen, mit Seinem Wort und mit dem was wir von Ihm hören. Dann können wir authentisch und gerade und vor allem wahr sein. Wir dürfen beurteilen, sollten jedoch nicht verurteilen. Die harten Gedanken sollten wir für uns behalten und dem Herrn hin legen, es mit Ihm klären und nicht im Außen. In diesem Ringen mit einander und mit sich selbst können wir unseren Standpunkt finden, in dem wir letztendlich die sein dürfen, die wir sind, und der Andere der sein darf, der er ist. Wir lernen miteinander und aneinander. So schleifen wir uns auch aneinander – wie Rohdiamanten, die immer glänzender werden. Und wir finden Wege, wie wir einander nicht nur ertragen, sondern lieben können, ohne Hass, Ärger oder Stolz zu kultivieren und statt dessen immer wieder eines Herzens in Gott zu sein.

*Anmerkung: Mit dem Begriff „gottloses Ego“ ist nicht das Ego gemeint, das spirituellen Philosophien nach aufgelöst oder abgelegt oder transzendiert werden soll. Vielmehr ist der Teil der Persönlichkeit gemeint, der es von Geburt an mehr und mehr gelernt hat, sein Leben eigenmächtig und ohne Gott zu bestimmen, Entscheidungen nach egoistischen Motiven selbst zu treffen, ohne die höhere Instanz Gott zu fragen, oder ohne an Ihn als höhere Macht zu glauben. Dieses Verhalten hat unsere Persönlichkeit geprägt und ist schwer abzulegen. Es ist schwer, aber nicht unmöglich. Es geht also nicht darum, sich in etwas Höherem aufzulösen oder Ähnliches, sondern sich seiner gottlosen Verhaltens- und Denkstrukturen bewusst zu werden und diese bewusst vor Gott zu legen, um mit Ihm gemeinsam neue Wege zu finden.

Fotos von Pixelio.de: 788823-Burkhard Vogt/ 596322-Jorma Bork/

Read Full Post »

Ich weiß nicht, wie oft ich schon in meinem Leben um Vergebung gebetet habe. Auch schon bevor ich mit Jesus ging war Vergebung ein Thema. Ich machte oft Ho’oponopono und erhoffte mir Heilung. Doch nichts was ich tat heilte mich, nichts davon heilte meine Beziehungen, geschweige denn meine Seele.

Erst seit ich Jesus kenne, erlebe ich Heilung und die Macht der Vergebung. Mir kommt das Bild eines Glases in den Sinn, das voll ist. In ein volles Glas kann man nichts mehr hinein geben, es muss leer sein. Wenn mein Glas voll ist mit dem Glauben an mich selbst, an meine eigene Größe und Macht, oder auch an die Macht meines Bewusstseins, das ich glaube zu sein, dann kann Jesus nicht hinein kommen, dann kann Gott nicht sein Füllhorn ausschütten.

Vergebung Gottes ist die größte Macht im Universum. Sie kann alle dunklen Geister vertreiben, zerstören, sie wirkt gegen die Dämonen, gegen satan – doch es ist die Frage: WER kann denn eigentlich wirklich vergeben? An WEN wenden wir uns, wenn wir um Vergebung bitten? Vor WEM bekennen wir, was wir falsch gemacht haben? WER kann uns erlösen und uns reinigen?

Das leere Glas muss unten stehen, das frische Wasser (des Lebens) kann nur von oben kommen – es braucht also auch ein Gefälle. Wenn ich mich jedoch mit Gott auf eine Stufe stelle – WER soll mir dann noch vergeben können? Wir berauben uns der Vergebung. Wenn wir uns nur selbst vergeben oder nur einander vergeben kann Gott nicht mehr kommen und uns vergeben. Ja, es ist wichtig einander und sich selbst zu vergeben, doch ZUERST sollten wir uns an Gott wenden, nicht an den Menschen! Denn hat Er uns denn nicht geschaffen und uns alles gegeben was wir brauchen? Er gibt uns auch die Vergebung, die wir so dringend brauchen – wenn wir uns an Ihn wenden.

Ich stellte mich mit Gott auf eine Stufe und kam und kam nicht vorwärts. Ich hatte keine Hilfe, niemand nahm mich an die Hand und gab mir Rat. Niemand versicherte mir, dass er mir helfen würde, ich war mit allem ganz und gar auf mich allein gestellt. Wenn ich Gott anrief, schwieg er. So glaubte ich, die Stille sei Gott, und er rede nun mal nicht. Ich gab mich also der Stille hin, bat die Stille und den Kosmos, die Weite um Vergebung, um Hilfe, um Heilung. Doch es geschah nichts außer kurze Momente von Trost.

Die Kraft der Vergebung erlebe ich erst, seit ich Jesus folge und zu einem Gott bete, der ÜBER mir steht, zu einem Gott, der wirklich das Herz berührt und ergreift. Zu einer Persönlichkeit! Ich darf Ihm alles bekennen und auf Seine Vergebung vertrauen. Und dann erst, wenn ich spüre, dass Er mir vergeben hat, danke ich Ihm dafür und vergebe den beteiligten Mitmenschen und auch mir selbst. Dann erst bin ich wieder rein, wie geputzt. Denn ich bin umgekehrt, ich habe mich um- und abgewendet von meinem falschen Verhalten. Ich habe versprochen mich zu ändern, habe Vergebung erfahren und selbst vergeben. Nun kann ich wieder tief durchatmen.

Wir können mehr und mehr in diese Gutheit und Reinheit Gottes hinein wachsen, wenn wir Jesus Christus nachfolgen. Diese Gutheit und Reinheit kommt dann immer wieder auf uns herab, mit jedem Bekenntnis und jeder Vergebung. Sie ist wie eine Badewanne von Seligkeit, Geborgenheit und Liebe. Angenommen sein, bei Gott direkt auf dem Schoß sitzen und sich fühlen wie ein Kind.

Das geht nur, wenn da ein Gefälle ist. Ich selbst bin nicht Gott. Ich bin ein Mensch. Eine Schöpfung von Gott, und in Seinem Bilde gemacht, doch ich bin nicht selbst Gott.  Aber ich kann mit Ihm in Kontakt sein, ich darf auf Seine Güte und Liebe vertrauen, auf Seine Versorgung und Seinen Schutz. Und auf Seine Heilung – an Körper, Seele und Geist.

Inzwischen habe ich keine Angst mehr vor meinen negativen Gedanken und Gefühlen. Ich bekenne sie, ich bitte den Vater um Vergebung für sie, ich übergebe sie an Jesus und lasse sie los. Dann segne ich die Menschen, die ich verurteilt habe und bete für sie. Doch mein Jesus steht ÜBER mir. Er ist keine schlichte Energie, die man mal eben so einsetzt. Ja, Er wohnt in mir und ich in Ihm. Doch um in Gottes Schutz und Seine Liebe zu kommen, braucht Gott mein Versprechen, dass ich so werden möchte wie sein Sohn. So rein, so gut, so untadelig. Das heißt nicht, dass ich so SEIN muss, sondern einfach nur dass ich so werden möchte. Wir dürfen Fehler machen, wir dürfen Fehler haben, das ist nicht das Problem – dafür sind wir Menschen, eben die Kinder Gottes. Noch nicht erwachsen. Wir können aber erwachsen werden auf diesem Weg, und Vergebung ist das Einzige was uns dabei helfen kann.

Viele Menschen erkennen erst auf dem Sterbebett, dass sie klein sind und ohnmächtig, dass das Glas unten steht und nicht oben. Sie erinnern sich oft erst dann und erinnern sich an Gott und beten.  Diese Sehnsucht in unseren Herzen nach Führung, geliebt werden und gehalten sein beweist doch geradezu, dass es einen Gott geben muss, der ÜBER uns steht.

Wer suchet der findet. Doch gib nicht zu früh auf und glaube nicht zu früh, du hättest Ihn schon gefunden. Es heißt nicht umsonst, dass der Weg schmal und schwer zu finden ist, und nur wenige gehen ihn. Schau, ob die Vergebung, die du erfährst, dich wirklich auf Dauer heilt, oder ob da nicht leise Zweifel zurück bleiben an der Wirksamkeit deiner Gebete. Schau, ob sich die Dunkelheit deiner Träume löst, oder ob der Albdruck immer wieder kommt.

Denn unser Gott ist ein Gott, der WIRKT. Der sich auswirkt im Leben, in Worten und Taten. Einfach nur hier sein und nichts tun ist gemütlich und bequem, doch es ist nicht das was ER für uns will. Er hat uns zum LEBEN geschaffen. Er möchte unsere Herzen verändern, uns zu sich ziehen, Er möchte sich eingeladen wissen, denn Er kennt das Gefälle, Er weiß wer ER ist und wer wir sind. Er hat uns gemacht und hofft seit Jahrtausenden darauf, dass wir, dass jeder Einzelne von uns sich an Ihn wendet. Seine Arme sind weit offen und ausgebreitet. Mit jedem Schritt, den wir auf Ihn zugehen, kommt er uns zwei Schritte entgegen. Die verlorenen Söhne und Töchter werden voller Liebe empfangen.

Gefaelle

Read Full Post »