Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Kreuz’

Seit mehr als vier Jahren ringe ich darum, das was ich 2006 im Erwachen erlebt habe mit dem Christlichen Glauben, wie ich ihn kennen gelernt habe, in Einklang zu bringen. Nun hat mir Gott ein wunderbares Bild gegeben, das mir alles tiefer offenbart hat. 

Was geschah mir im Erwachen? Die Identifikation mit dem Ich hatte sich in einem Moment der tiefen Begegnung mit Jesus aufgelöst, und ich fand mich in der Weite des Seins wieder. Alle Schuldgefühle waren abgefallen, alle Sehnsucht war erfüllt, und ich war wie mit einem Pfeifenputzer von Innen gereinigt.

Reinigungsbürste Flaschenreiniger Pfeifenreiniger - 10er Set Shisha Bürste

Die alten Muster waren für Jahre verschwunden und kamen nur zögerlich wieder, manches kam gar nicht mehr zurück. Gleichzeitig war alle Sentimentalität weg, auch jeder Glaube an Götter, Geister. Aus meinem einst von einem Geist beseelten Ebenholz-Buddha auf meinem Altar war ein schlichtes Stück Holz geworden. Es war eine unglaubliche Befreiung von Lasten. Auch Überverantwortung wich, alles Müssen, alles Kontrollieren und lenken Wollen… Die Zeitwahrnehmung hat sich verändert. Das Jetzt wurde wichtig, Zukunft und Vergangenheit unwichtig. Mein Ich war wie breit gelaufen, aus seiner Form geflossen, und es ließ sich auch nicht mehr zusammen raffen.

Gott zeigte mir vor Kurzem, dass dieses Geschehen eine Gottesbegegnung auf horizontaler Ebene war. Es war ein Hineinfließen in die Schöpfung. Alles Künstliche, was sich so ein Ego an Überzeugungen, Ängsten, Verhaltensweise anhängt, um irgendwie Sicherheit zu haben, schien erlöst.

Ich fühlte mich Zuhause im Sein, im Jetzt, im Leben. Das ist die Ebene des Geschöpfes, in der Schöpfung, im einfach nur Sein. Es ist das “Sei” Gottes, und das “Ich bin” des Menschen. 

Das war eine tiefgreifende Veränderung dahin, seine alte Identität als Ich-bezogene Persönlichkeit zu verlassen und aus der Egozentrik heraus zu kommen. Doch es gab mir nicht die neue Identität in Jesus Christus, wie sie in der Bibel versprochen wird und wie sie nur aus dem Glauben heraus geschenkt wird. Ich hatte im Grunde gar keine Identität mehr und war angewiesen auf Theorien und Konzepte, die mir dieses Geschehen erklärten.

Überzeugungen und Glaube bestimmen, in welcher Identität wir weiter leben und worauf sich der Fokus richtet. Richte ich mich auf den wahren und wirklichen Gott aus – oder geht mein Glaube ins Leere? Glaube ist jedoch nicht ein Akt des Horizontalen, sondern des Vertikalen. Er richtet sich aus dem Geschöpften heraus auf – hin zu dem was nicht geschöpft ist: zum Schöpfer.

Vieles kam später zurück, auch die Dämonen, manches wurde schlimmer als vorher, weil mich die Führung durch meine Impulse immer weiter bergab führte. Eines Tages musste ich vor Gott kapitulieren und sagen: “Ich bin am Ende, hilf mir! Ich gebe dir mein Leben! Ich gebe auf!” Ich entschied mich, den persönlichen, den Schöpfergott anzurufen, bzw. den persönlichen Jesus Christus, von dem ich wusste, dass Er der Weg zu Ihm ist. Ich erlebte SOFORT Sein Eingreifen und kam so zum bewussten Glauben an den persönlichen Gott. Und von da an erlebte ich Sein Wirken immer wieder.

Der persönliche Gott wirkt vertikal

Wenn ich mich im Glauben auf den persönlichen Gott ausrichte wirkt dies vertikal – heraus aus Raum und Zeit hinein ins Übernatürliche – wie ein Blitz, wie ein Strahl, ein Kommunikationskanal in eine ganz konkrete Richtung. Der Glaube ist der Fahrstuhl. Das laut ausgesprochene Wort ist der Treibstoff. Die Erwartung ist die Empfangsstation. Geist und Herz sind die Empfänger. Der Heilige Geist bestätigt unumstößlich die Wahrheit und Wirklichkeit Gottes. Plötzlich weiß man, und es ist keine Frage mehr, dass dieser Gott Realität ist. Er zeigt sich sowohl in den beeindruckenden Inhalten der Kommunikation als auch in den Auswirkungen und Wirkungen im persönlichen Leben.

Der Mensch steht im Zentrum dieses Kreuzes und braucht die Befruchtung durch den Geist Gottes – jeden Tag.

Nur in dieser vertikalen Ausrichtung können wir direkt und unzweideutig von Gott Weisheit und Weisung empfangen, denn hier ist unser Geist angesprochen. Er leitet es weiter ins Herz und beginnt dort eine wunderbare Veränderungsarbeit…. Dann kann Jesus in uns wirken und uns formen.

Wenn ich ziellos auf der Ebene der Schöpfung wandele und mir einbilde, ich sei schon am Ende der Fahnenstange angekommen, fehlt mir die Inspiration, der Antrieb und der Wille zur Veränderung. Mein Leben wird schal und sinnlos, es stagniert. Aber vor allem fehlt mir die starke Hand von Jesus, die mich trägt und alle positive Verwandlung erst bewirkt.

Wir brauchen die Ausgewogenheit zwischen dem Genuss des Ruhens im Sein, in Seiner Göttlichen Gegenwart einerseits – und andererseits in sinnvollem (weil von Gott geführtem) Handeln; zwischen selbstzufriedener Passivität, die zur Trägheit werden kann und gesunder Aktivität, die von Gott inspiriert ist; zwischen Entspannung und motivierter Anspannung; zwischen Gott, wie Er sich uns in Seiner Schöpfung zeigt und Gott als persönlichem Schöpfer und Vater.

Nur der Mensch hat das Privileg…

Die bewusste und zielgerichtete Beziehung zu Gott ist ein Privileg, das tatsächlich nur der Mensch hat, das adelt uns und zeichnet uns aus, das unterscheidet uns von den Tieren. Und es ist die höchste Aufgabe unseres Lebens, in diese Beziehung zu treten und sie nicht mehr zu verlieren. In der Überbetonung des Horizontalen ist dieser Segen nicht enthalten, den Gott uns schenken möchte.

Alle meditativen Techniken laufen auf horizontaler Ebene und müssen ohne die Ausrichtung auf den persönlichen Gott versanden oder werden gar von Dämonen benutzt, um uns etwas vorzutäuschen. Die horizontale Ebene des Seins können wir tief ausloten, doch es bleibt an der Oberfläche, denn letztlich hat dann auch ein Stein – wenn man so will – die gleiche horizontale Gotteserfahrung. Die Schöpfung wurde von Gott ins Sein gerufen, und sie ist wunderbar, bewundernswert und von großer Herrlichkeit. Doch Gott selbst ist noch viel größer und herrlicher, und Ihn können wir nur vertikal erreichen. Uns erwartet noch so viel mehr!

Der Plan Gottes für uns

Er ist ein Gott der Ordnung, der Präzision, der alles an seinen Platz gesetzt hat – wer Unordnung schafft, ist der Mensch. Gott hat einen Plan für den Menschen, Er hat diesen Plan verschlüsselt in der Bibel niederschreiben lassen. Er hat eine Vorstellung vom Menschen, in die wir hineinwachsen dürfen. Eine Vorstellung des GUTEN, ein reines Bild wie Menschen sein können und sollen. Sie sollen nicht einfach nur sein – sie sollen GUT sein.

Die zehn Gebote bilden die Grundlage eines jeden Rechtssystems. Sie sind auch in die Herzen des Menschen geschrieben, deshalb haben wir ein Gewissen. Es gibt ein Rechtssystem im Himmel (synonym für: bei Gott). Nicht umsonst wird Gott als Richter beschrieben, als gerecht und als heilig. Das Heilige schließt das Unheilige aus. Es ist nicht wahr, dass wir das Unheilige tun können und trotzdem in den Himmel kommen. Gott kann nicht in Gemeinschaft sein mit dem Schlechten, denn das Heilige ist ein verzehrendes Feuer, das das Unheilige verbrennt. Es ist lebenswichtig, dies zu wissen und nicht davor die Augen zu verschließen! Wir können Gott erst dann kennenlernen, wenn wir in die Vertikale gehen und mit Ihm sprechen, uns auf Ihn ausrichten – als einen persönlicher Gott. Das Vertikale braucht einen Zielpunkt und nicht einen Ziel-Nebel. Nur Worte, die wirklich an Ihn gerichtet sind wird Er gern und schnell beantworten. 

Dazu brauchen wir die Demut, uns unter Ihn zu stellen und nicht uns für ebenbürtig zu halten. Die Horizontale, bzw. die Theorien, die wir um die horizontale Erfahrung spinnen, verleiten uns zur angeblichen Ebenbürtigkeit weil wir uns so gerne selbst zu Göttern und Führern unseres Lebens machen wollen. Wer im Horizontalen bleibt, verfehlt Gott.

Jesus wusste wie es ist, ein Mensch zu sein, zu leiden, Schmerz zu empfinden, verkannt zu werden, abgelehnt zu werden, er war körperlich da. Doch Seine Ausrichtung war immer vertikal auf den Vater gerichtet. Er lauschte, Er ging auf den Berg um zu beten, Er holte sich Weisung und Kraft bei Ihm, Er war kein Guru des Seins, sondern demütig vor Gott und so sehr hingegeben, dass Er bereit war, für Gott und die Menschen zu sterben. Er gab das Leben als Geschöpf hin, um von Gott in die Vertikale erhoben zu werden, und uns diesen Weg zu eröffnen.

Er starb, um eine Bresche für uns zu schlagen! In diese Bresche jedoch müssen wir bewusst und absichtlich eintreten, und zwar in einer Entscheidung für den persönlichen Gott, der GRÖßER ist als wir. Dann erst beginnen wir damit, wirkliche Nachfolger Christi zu werden – indem wir uns und unser Leben Gott hinlegen und uns von Ihm verändern lassen.

Wir stehen aufrecht auf der Erde, mit ausgebreiteten Händen – Geschöpfe Gottes – im Lot stehend, mit dem Potential, echte Mitarbeiter Gottes zu werden und so das Beste aus unserem Leben zu machen was möglich ist. Dann können wir sicher sein, von Gott angenommen zu sein, dann können wir – wann auch immer – angstfrei und im Frieden sterben, denn wir werden nicht tiefer fallen als in Gottes Hand.

Fotos: Simon Opel – Pixelio Nr. 361456, Martin Schemm – Pixelio Nr 150698, marikakude – Pixelio Nr. 79786, https://de.wikipedia.org/wiki/Zehn_Gebote

Read Full Post »

Man muss nicht heilig sein, um sich Gott zu nähern. Er selbst ist reine Heiligkeit, doch niemand muss „heilige“ Rituale vollziehen oder an „heilige“ Orte gehen… Dieser Gott ist uns Menschen so zugewandt – Er erwartet keine äußerlichen Liebesbeweise, es kommt Ihm einzig und allein auf dein Herz an. „Liebst du mich?“ spricht Er: „Bist du bereit mir zu folgen?“ und: „Nimmst du das Kreuz und gibst du dein Leben auf für mich?“ „Bist du bereit, mir alles zu überlassen? Mir ganz und gar zu vertrauen? Ja? Dann wirst du Wunder erleben. Dann wirst du frei sein von dir selbst. Dann wirst du Frieden finden. Dann wirst du ein volles Mitglied meines Königreiches sein, dann werde ich dir alles geben was du brauchst, und dir wird nichts mehr fehlen.“

Sein Leben Gott zu unterstellen, und zwar ganz und gar, einschließlich aller materieller Güter, allen Geldes, allen Besitzes, war für mich eine große Herausforderung. Es ist nicht leicht, sich so zu demütigen, und das geschieht nicht einfach so aus „der Lameng“ heraus, sondern es braucht da vorher schon Kämpfe und Seelenschmerz, der entsteht, wenn man sich weigert, und es doch bei der Taufe versprochen hat. Und es stellt den Glauben wirklich auf die Probe. Aber es ist auch ein riesiges Geschenk. Es nahm mir die Last der alleinigen Verantwortung für all diese Dinge, und es befreite mich von einem Batzen Negativität, der vorher erst mal richtig groß geworden war.

Doch jetzt – Gott sei Dank – nun muss ich nur noch eins: Ihm zuhören, Ihm folgen und dem was ich von Ihm höre*.  Ich fühle mich in Seiner Liebe so aufgehoben und beschenkt und genieße diesem ganz persönlichen Draht zu Ihm. Es ist so viel heller und reiner in mir geworden.  Und ich weiß immer: Er meint es gut mit mir.

Jesus ist jetzt wirklich mein König. Und Er ist so sanftmütig. Ich bin ein Rädchen in Seinem Königreich, bin Ihm ganz direkt unterstellt, ohne Mittler, ohne Kirche, ohne Gemeindesäle. Ich habe jedoch Mentoren, die mich dabei unterstützen, im Licht zu bleiben. Der Gott des Lebens hat seine helle Freude an unserem Wachstum und am Wachstum Seines Königreiches. Es ist ein Geben und Nehmen auf beiden Seiten, und all das geschieht aus reiner Liebe.

Da sich dies jetzt bei mir wie eine Neugeburt in den Himmel hinein anfühlt, drängt sich mir der Vergleich mit dem „Erwachen“ auf, das ich ja auch erlebt habe, und damals für eine Art Neugeburt gehalten habe. Es ist für mich selbst eine gute Gelegenheit, das zu reflektieren, und im Schreiben wird alles noch klarer. Ja, da gibt es einiges zu unterscheiden.

„Erwachen“ geschieht, wenn man die Abwehr aufgibt, die Anstrengung sich zu wehren, z.B. gegen psychischen oder körperlichen Schmerz, gegen Umstände, gegen Überforderung von Außen oder aus dem eigenen Innern, oder auch die anstrengende Suche nach Gott oder Erleuchtung. Bei Vielen geschieht es am Punkt eines Burnout oder in Grenzsituationen. Die Identifikation mit dem Ego stirbt, und es hat den Geschmack von Sterben, doch es kommt keine Wiederauferstehung. Man bleibt irgendwie zerstört, bleibt platt wie eine Flunder liegen und lebt dann relativ antriebslos weiter. Und irgendwann kamen bei mir alte Strukturen des Ego zurück, die aus Verletzungen und Traumata stammten, und übernahmen wieder mehr und mehr das Ruder.  Meine Lebensumstände in einer Partnerschaft riefen das hervor.

Seit dem „Erwachen“ hatte ich dem „Sein“ die Führung meines Lebens überlassen, und war – wie ich es heute sehe – im Grunde verloren. Denn dieses Sein, dem ich auch den Namen „Gott“ gab, ist gar nicht Gott. Letztendlich ist es ein „Niemandsland“. Ich fand dort nicht wirklich eine Instanz, da war einfach Unendlichkeit und letztlich alles und nichts in Einem.  Manchmal schien mir mein Herz ein schwarzes Loch zu sein, in das ich alles hinein werfen konnte – hinein in diese Unendlichkeit, in diese Schwärze, und heraus kam für kurze Zeit Frieden, der sich aber immer wieder verflüchtigte.

Das Sein hat keine Charakteristika, es ist angeblich lebendig, doch in Wirklichkeit ist es tot, es trägt keine Früchte, es frisst nur wie ein Mülleimer alles auf, was man hinein wirft. Und da es keine „gute“ Instanz hat, marodieren bald Kräfte in der Psyche herum, die wir möglicherweise irgendwann nicht mehr kontrollieren  oder lenken können. Ich wähnte mich im Erwachen „Zuhause“, doch in Wirklichkeit war ich orientierungslos, führungslos und folgte nach eigenem Gutdünken meinen Impulsen, ohne genau abschätzen zu können, woher sie eigentlich kamen und wohin sie führen würden.

Heute ist mir klar: Ich hatte meine einzige Macht, die Macht der Entscheidung, abgegeben an dieses „Sein“, an die Unendlichkeit, von der ich Lenkung erwartete. Ich ging einfach davon aus, dass dieses „Sein“ (der unpersönliche Gott) mir wohlgesonnen war.  Was auch immer daraus hervor mir entgegen kam, musste meiner Meinung nach irgendwie „gut“ und „gewollt“ sein. Doch von wem eigentlich? Diese Frage stellte ich nicht, denn die spirituelle Theorie besagte: „Alles Ich ist Illusion, und alles Geschehen ein Traum oder eine Art Film, ohne jede Wirklichkeit“. Ich selbst sah mich als eine Art Marionette in diesem Film, die sich eines Tages ganz und im großen „Sein“ auflösen würde.

Doch irgendwann kamen mir Zweifel, und zwar an dem Punkt, an dem es „schlecht“ wurde. Richtig schlecht. Sehr schlecht. Und ich fragte mich: Wer hat eigentlich ein Interesse daran, mich als Mensch dermaßen zu entmachten? Wer hat ein Interesse daran, aus mir eine willenlose Marionette zu machen? Wer will hier mein Unterscheidungsvermögen torpedieren und alles gleich-gültig machen? Gott vielleicht? Sind wir dazu da, Zombies zu sein und Impulsen zu folgen?

Das ist nicht der Plan Gottes sondern satans. Gott möchte uns nicht so sehen. Wir sind doch seine Kinder. Er hat uns doch nach Seinem Bild geschaffen. Er hat uns den freien Willen gegeben, den viele spirituelle Lehren leugnen, und das nicht ohne Grund! Denn der freie Wille ist eine Gefahr für die dunkle Seite. Gott gab uns mit dem Willen die Kraft der Entscheidung – das Wichtigste im Menschen! 

Der persönliche Gott, der Gott der Bibel, Jesus möchte unser Leitstern sein. ER möchte mit uns gehen, mit uns leben, jede Minute, jede Sekunde. Er möchte Seine Liebe über uns ausschütten. Entscheidet man sich einmal dafür, persönlich mit Gott in Beziehung zu treten, wird sehr bald klar, dass Gott nur auf uns gewartet hat! Gott möchte, dass wir unseren Willen auf Ihn persönlich ausrichten, und wir werden Wunderbares mit Ihm erleben. Es geht also gar nicht darum, das Ich los zu werden oder zu transzendieren, sondern es geht darum, mit Hilfe dieses Ichs die richtigen Entscheidungen zu treffen – mit Gott als Ratgeber. Gott als unser Schöpfer hat uns ein Ich gegeben, damit wir uns für ein Leben MIT Gott entscheiden.

Beim Erwachen stehen zu bleiben ist wie ein Zug, in dem jemand die Notbremse gezogen hat: er bleibt irgendwo stehen, ist jedoch nicht am Ziel. 

Vielleicht fühlte ich mich deshalb nach dem Erwachen so leer, und viele Menschen spüren dann große Sinnlosigkeit und Ziellosigkeit. Einige bringen sich gar um, weil alles schal geworden ist. Doch alles was nach Tod schmeckt, kommt nicht von Gott, denn Gott ist das LEBEN.

Bitte: bleib nicht beim Nothalt stehen, sondern gehe weiter und schau dich um nach dem WESEN von Jesus Christus. Im Herzen wirkt Gott, und er geht bereits hinter dir her und gibt dich nicht auf und wartet auf darauf, dass du dich zu Ihm umdrehst.

Viele Worte ranken sich um das Thema „Erwachen/Erleuchtung“. Es bietet genügend Stoff, um viele Bücher zu füllen und dann wiederum interessant zu sein für neue Sucher. Das allein ist schon merkwürdig genug und hatte für mich schon immer einen merkwürdigen Beigeschmack: Eine Philosophie, die behauptet, Befreiung zu sein und zu schenken von Suchen und Streben – die jedoch gleichzeitig ein Lockvogel ist, nachdem man dann quasi gezwungenermaßen streben MUSS wenn man sie nicht hat. Da stimmt doch etwas nicht, oder?

Das Reich Gottes und die Lebensübergabe an Ihn ist etwas komplett anderes. Denn hier hört das ich-bezogene Leben wirklich auf. Hier wird nicht nur ein Widerstand aufgegeben,  sondern hier gibst du dein Leben und deinen Eigenwillen auf, aber nicht an ein Nichts oder ein Niemand, sondern an eine Person: an Jesus Christus, der noch heute hier ist!

Es ist noch umfassender: Man demütigt sich AB JETZT mit seinem ganzen zukünftigen Leben und allen zukünftigen Entscheidungen UNTER Ihn und Seinen Willen. Man gibt den Eigenwillen auf, auch alle Abwehr und allen Selbstschutz. Die Wächter aus all den Traumata der Psyche verpuffen in dieser Entscheidung. Sie beugen sich, denn diese Entscheidung wird von Gott unterstützt, und du fühlst dich zunächst nackt und bloß, ja ausgeliefert. Ich betete in dieser Nacktheit um Seinen Schutz und um Seine Gnade. Ich geriet in Furcht vor den Folgen meiner Entscheidung am nächsten Tag und gab sie Ihm hin, betete um ihr verschwinden, und sie verschwand innerhalb von Minuten. Gott schenkt dir worum du Ihn bittest. Er ist ein überaus gnädiger, gütiger Gott. Er ist dein Schutz, Er versorgt dich, Er gibt dir Liebe, und Er lenkt jetzt dein Leben. Zum Guten, natürlich, wohin sonst? Denn dieser Gott ist die Gutheit in Person, Er ist so gut wie Er im Grunde auch uns Menschen gedacht hatte.

Die Gutheit des Menschen liegt bei den meisten Menschen brach unter all dem Schutt und Müll, den uns satan mit seinen Dämonen implantiert hat. Und nur Gott kann ihn weg räumen, und Er tut es! Dann wird alles einfacher. Wenn das sog. „Fleisch“ stirbt, das „gottlose Ego“ (nicht das Ich!!!) voller Waffenstützpunkte und starrend vor Verteidigungsposten, die wir unser ganzes Leben hindurch entwickelt haben, weil wir meinten, ganz alleine auf uns gestellt zu sein und ohne Gott durchkommen zu müssen – dann kommt der Himmel auf die Erde, schon jetzt. Dann kommt wirklich Licht rein.  Dann kommt Befreiung von dem ganzen alten Müll. Und wo Licht ist, da ist keine Finsternis.

Überirdisch

 

* Es gibt gute Bücher, die dazu anleiten z.B. „Kannst du mich hören?“ Von Brad Jersak

 

Read Full Post »

Satan liebt es Wahrheiten umzukehren, Lügen oder verdrehte Wahrheiten zu platzieren, um zu manipulieren und zu verwirren. „Alles ist eins“ ist einer der Kardinal-Sätze, die satan bei den Menschen platziert, die sich auf einem spirituellen Weg bereits bis zu einem gewissen Grad an das Nichts hingegeben haben. Er ist deshalb eine Kardinal-Lüge, weil aus ihm weitere Lügen logisch folgen, wie z.B. „es ist alles gleich-gültig“, „egal“, „nicht wichtig“ oder gar „ein Traum“.

Wenn an einem Kulminationspunkt schlagartig alle Anstrengung komplett los gelassen wird (Anstrengung, die ebenfalls durch s. initiiert wurde), dann wird in der Hingabe an das „Nichts“ Frieden erfahren. Diesem Frieden folgen sofort Gedanken, die nicht wahr sind, oder die Wahrheit verdrehen, denn aus diesem „Nichts“ kommt nichts Gutes. Man sieht diese Gedanken dann als friedvolle Wahrheiten an, deshalb sind sie in der Folgezeit lange wirksam. Doch es ist kein dauerhafter Friede, der aus der Hingabe an das „Nichts“ entsteht. Das zeigt sich schon allein daran, dass er immer und immer wieder vergeht und herbei geführt werden muss durch meditative Techniken etc.

Wenn Gott Frieden schenkt, so kommt dieser auf natürliche, leichte und helle Art und Weise, ohne dass wir uns als einzigartiges Individuum komplett hingeben müssen. Er kommt durch die Hinwendung an Ihn, durch die Kommunikation mit Ihm, durch das Vertrauen in Ihn und durch Bekenntnis und Umkehr.

Das was dann wieder in Unfrieden wirft, dürfen wir dann genau betrachten und untersuchen. Dann begleitet uns der Heilige Geist und hilft uns dabei, zu erkennen was uns wieder einmal von Gott getrennt hat an Gedanken und Gefühlen. Diese im Zwiegespräch mit Jesus und dem Vater zu bekennen und davon umzukehren und dann Seine Vergebung zu empfangen, ist die beste Art, wie wir WIRKLICH in Frieden kommen können.

Taube

„Alles ist eins“ ist schlichtweg nicht wahr. Es ist leicht, die Wahrheit zu erkennen, wenn wir uns umschauen. Gott hat sich etwas dabei gedacht, als er all das geschaffen hat. Er WOLLTE die Vielfalt, darin ist Seine Weisheit und Schönheit für uns offensichtlich. Es ist alles verschieden, unterschiedlich und wundervoll, dieses Viele, das ist die Schöpfung.

Wenn dann noch der Gedanke „alles ist gleich-gültig“ geglaubt wird, hat satan sein Ziel erreicht, denn dann hat er nicht nur die Unterscheidung zwischen gut und böse, sondern auch die grundsätzliche Unterscheidung zwischen Gott und ihm ausgehebelt. Wir können dann die Geister nicht mehr unterscheiden, weil wir alles als gleichwertig ansehen und als gleich wichtig und gleich berechtigt. Das hält uns nicht nur in Unwissenheit, sondern auch in einer Lähmung, die jeden Fortschritt verhindert.

Gefängnis

Diese Gedanken lähmen uns, und sie SOLLEN uns auch lähmen. Sie halten uns klein und unmündig. Dabei sind wir in Wirklichkeit Gottes Kinder und haben nicht ohne Grund die Gabe der Unterscheidung erhalten. Wir haben sie, um an Gottes Seite für das Gute und Heilige in uns einzutreten und zu kämpfen und das Dunkle in uns zu vertreiben.

Satan imitiert und initiiert einmal (und wirklich nur einmal) einen stark friedvollen und angenehmen Zustand, der uns beeindruckt und dem jede Menge einlullende Gedanken folgen, von denen nahezu jeder eine Lüge ist.

Frieden von Gott erleben wir, wenn wir vor Ihm immer wieder bekennen, was uns an eigenen Verhaltensweisen, Gedanken und Gefühlen von Ihm trennt, bereuen und uns Ihm hinhalten. Dann kommen Seine Vergebung, Sein Frieden, und IN diesem Frieden auch Seine Heilung und Annahme mit. Wir werden in den Arm genommen und getröstet, erhoben und geliebt. Wir dürfen uns in Seine Hände kuscheln und einfach nur genießen. Wir müssen es nicht erringen oder erreichen. Er schenkt es, weil er uns liebt.

Blog

Der Frieden, der aus Bekenntnis und Umkehr fließt ist nicht nur haltbarer als der Frieden aus der Hingabe an „nichts“, er hat auch bessere Folgen. Denn er befriedet nicht nur unsere Gedanken, sondern auch unsere Seele – den ganzen Menschen.

Und das Genialste: er wirkt sich auf unser Verhalten aus und verwandelt uns tatsächlich mit jedem Mal mehr und mehr in das sanftmütige Vorbild Jesu Christi. Gott „arbeitet“ in diesem Frieden an uns und wirkt an uns – wohingegen das Nichts gar nichts bewirkt, denn es ist nicht von Gott.

Read Full Post »