Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Hybris’

Heute sah ich ein Video, indem eine Frau die Frage stellte, ob Meditation möglicherweise weniger emphatisch macht. Es gab Stimmen dagegen, aber auch dafür. Um die Empathie-Fähigkeit zu erhalten oder zu steigern wurde die „Liebende-Güte-Meditation“ empfohlen, da sie auch andere Menschen mit einschließt.

Auch ich habe diese Meditationsform eine Weile geübt, als ich noch auf dem spirituellen Weg war. Zunächst hat man sich selbst im Fokus und versucht, mit Hilfe von gewissen Techniken in eine Haltung der Liebe zu kommen. Man stellt sich eine glückliche Situation vor, bis man das Gefühl richtig spüren kann, dann wünscht man sich selbst Glück, Frieden und Zufriedenheit. Ist man an diesem Punkt, so dehnt man das auch auf andere Menschen aus. Das klingt erst mal gut – sofern man davon ausgeht, dass man sich selbst und Andere glücklich machen kann. Ist das so? Kann man das? In meinem Leben hat das nie funktioniert.

Was mir sofort in den Kopf schoss war die Tatsache, dass man sich hier an die Stelle Gottes setzt. Man glaubt, alles selbst in der Hand zu haben. Man produziert aus seiner eigener Kraft heraus Gefühle, projiziert sie aus eigener Kraft auf sich selbst und dann aus eigener Kraft auf Andere. Man ist der Überzeugung, man müsse Menschen Liebe schicken, um Gutes zu bewirken. Erst muss man diese Liebe mit Willenskraft erzeugen, dann schickt man sie mit der gleichen Willenskraft geistig weiter. Wie auch immer man meditiert, was auch immer man damit bewirken will – man hält sich selbst für den Erzeuger von Liebe, für den Sender von Liebe, man hält sich selbst für Denjenigen, der das Gute bewirkt. Man sieht sich als schöpferisch, ja als göttlich.

Verwechseln wir da nicht etwas? Wo kommt denn die Liebe her, die wir spüren können? Ist es nicht GOTT, aus dessen Liebe wir gemacht sind? Ist es nicht GOTT, der das Gute bewirkt? Ist es nicht Gott, der das Leben erhält und ständig neu bewirkt und erzeugt? Für wie unendlich wichtig halten wir uns eigentlich? Für mich ist das Hybris. Die Intention, Gutes zu bewirken, ist sicherlich richtig – doch der Weg ist falsch, weil die Haltung falsch ist. Sie ist eine Lüge, denn die Wahrheit ist: Gott tut all das – aber nur wenn Er es will, und nicht wenn wir es wollen.

Wer anfängt, den wahren, echten Gott zu schmecken, der wird nie wieder so agieren können. Nur falsche Götter leiten zu solchem Handeln an. Alles, was das gottlose Ego (das Ego ohne Gott) des Menschen fördert kommt aus der falschen Richtung.

Gottes Herz

Ich durfte heute einen tiefen Blick in das Herz des Vaters tun. Das ist keine Selbstverständlichkeit, und es war das erste Mal in einer solch erschütternden Tiefe. Es hat mich so tief berührt, dass ich mich vor Tränen kaum mehr retten kann – schon seit Stunden. Ich weiß nicht, ob das nachvollziehbar ist: Da steht im alten Testament, dass Gott Noah nach der Sintflut versprochen hat, dass Er einen Bund mit der Erde und den Menschen und allen Tieren schließen möchte. Er versprach Noah, dass Er so etwas (eine solche Flut und die Vernichtung des Lebens) nie wieder tun will. Und als Zeichen dieses Bundes habe Er ein Zeichen gemacht, einen Bogen in den Wolken aufgerichtet, und wann immer ein (Regen)Bogen am Himmel erscheint, wird Er diesem Bund gedenken (1. Mose, 9, 9-17).

Regenbogen - Bund Gottes mit der Erde, den Menschen, den Tieren

Gott denkt oft an uns, denn zahllose herrliche Regenbögen erscheinen täglich, stündlich überall auf der Welt. Und wenn wir einen erleben, so können wir ihn staunend anschauen und uns sicher sein, dass Gott an diesen Bund mit uns denkt, und dass Er uns nicht vergessen hat. Das kann ein Trost für jeden sein, der sich von Gott verlassen fühlt.

Für mich ist dieser Bund, dieses Band, diese Verbindung ohnehin keine Frage, auch ohne Regenbogen. Aber diese Versicherung Gottes vor tausenden von Jahren zeugt – so sagt mein Herz – von einer unendlichen Liebe, Güte und Zugewandtheit, so dass sie mich, als ich so darüber nachsann, in einer Weise anrührte, dass ich schlagartig einen Blick in Sein Herz tun durfte. Wie sehr Er doch die Menschen liebt… Wie nah Er uns doch ist… Wie weh Ihm all das tut, was hier geschieht, was wir unseren Mitmenschen und den Tieren und der Erde antun… Und wie es Ihn traurig macht, dass sich die meisten Menschen von Ihm abgewandt haben…

Was tun wir unserem Gott Tag für Tag an? Unserem Erzeuger, unserem Schöpfer, unserem Vater? Er hat das nicht verdient. Seine Schöpfung verschmäht Ihn. Dabei tut und tat Er bereits alles, um uns zu helfen, uns zu retten… Er machte einen neuen Bund und gab Seinen Sohn – doch wer greift wirklich nach Ihm? Der Rettungsring ist für jeden Einzelnen erreichbar… doch unser Stolz lässt es nicht zu, dass wir Jemanden, dass wir einen Gott über uns akzeptieren, dass wir uns vor Ihm beugen, ja demütigen. Wir sind zu stolz, um uns in die Ordnungen Gottes zu fügen, die doch FÜR uns gemacht sind, nicht gegen uns. Gott ist das pure Gute. Dieses Gute ist so dermaßen gut, dass wir es gar nicht ermessen können. Er ist gleichzeitig absolut rein und heilig.

Wir sind vermessen

Wir Menschen sind vermessen, wenn wir glauben, alles alleine in den Griff zu bekommen, alles alleine zu können, selbst zu wissen was wir brauchen und wie wir es bekommen können. Wir benutzen die Schöpfung ohne den Schöpfer zu beachten, ohne uns mit Ihm zu synchronisieren. Wir brauchen jedoch Gottes Anleitung, Seine Hilfe, Seine Hand, Seine Liebe. Wir ignorieren Gott, wir ignorieren den, von dem wir kommen, der uns gemacht hat, und DEN, durch den, in dem und zu dem hin alles gemacht ist (Römer 11, 36).

Für Menschen, für mehr Liebe zu meditieren ist sicher gut gemeint, jedoch der falsche Ansatz und muss unwirksam bleiben, denn Gott ist nicht mit im Boot. Für Menschen zu beten ist besser, denn hier bauen wir die Beziehung zu unserem Schöpfer auf, die persönliche Beziehung. Bisher ist der Bund Gottes mit uns zumeist einseitig. Doch im Beten erwidern wir den Bund, ergreifen wir das Band zwischen uns. Es entsteht dadurch eine Beziehung von Person zu Person – auch wenn es manchem als zu simpel erscheint, Gott als Person zu bezeichnen. Er hat eine gewaltige Persönlichkeit! Und hat Er nicht selbst gesagt, dass Er uns in Seinem Bilde geschaffen hat? Ein unpersönlicher Gott wäre uns doch gar nicht ähnlich! Doch Er ist uns ähnlich, vom Wesen her. Gott hat Gedanken, Gott hat Gefühle, Gott hat Absichten, Ziele, Sehnsucht etc…

Meditieren ist eine Handlung ohne Gott – beten ist eine Handlung MIT Gott.

Ein unpersönlicher Gott ist nicht wirksam. WEN oder WAS meinen wir denn, wenn wir einen unpersönlichen Gott ansprechen? Es ist ein Widerspruch in sich, mit einem unpersönlichen Gott zu sprechen. Ein solcher Gott muss der falsche sein, weil der wahre Gott sehr persönlich ist.

Gottes Persönlichkeit

Im biblischen Vater, Seinem Sohn Jesus Christus und dem von Jesus gesandten Heiligem Geist finden wir zahlreiche Facetten von Gottes Persönlichkeit:

VaterSohnHeiliger Geist
SchöpferRetterLehrer
VaterGeliebter/BräutigamTröster
Behüter/BeschützerPartnerRatgeber
Ernährer/VersorgerHeiler/ArztFreund/Zuhörer
ErzieherTür zum VaterÜberführt von Sünde
HeiligErscheint in TräumenJesus Sprachrohr
LiebeWeg, Wahrheit, LebenÜberführt von Wahrheit
Das GuteLiebesanft
Vergibt die Sünden (Zielverfehlungen)Sanftmutsensibel
Voller GüteFriedefürstist manchmal betrübt
Spricht in TräumenWill in uns wohnenHelfer
AutoritätIst immer erreichbarWeisheit
SouveränitätHerr der Heerscharengibt Prophetie

Diese Liste ist natürlich nicht vollständig… Man sieht aber, was für ein Gott uns geschaffen hat und welche Intention Er hat. Er möchte uns ins Gute führen, Er sucht Kontakt zu uns auf vielerlei Weise. Doch entdecken und kennen lernen können wir Ihn nur, wenn wir das auch wollen, wenn wir Ihn suchen und uns Seine Worte zu Herzen nehmen. Dazu braucht es eine radikale Umkehr vom Alten, auch eine Umkehr von der eigenen Wichtigkeit und Bedeutung, und eine Hinwendung zu dem was größer ist als wir: Jesus Christus, der extra für diese Mission lebte und starb, und dem Vater.

Betriebsanleitung für den Weg zu Gott

Es ist zwar krass, und man kann es kaum glauben, wenn man aus dem Humanismus kommt und viele Religionen und Philosophien kennen gelernt und ausprobiert hat – aber die Bibel ist das einzige Buch, durch das Gott durch Menschen wirklich und wahrhaftig und so klar wie möglich spricht. Es mag durchaus sein, dass auch andere Bücher Teile der Wahrheit enthalten, doch die Bibel ist überragend in ihrer Konsequenz und in ihren Ergebnissen, wenn man sie als Leitfaden nimmt, weil sie sozusagen die „Bedienungsanleitung“ enthält, wie man Gott kennen lernen, sich Ihm nähern und Ihm nahe bleiben kann, und man tatsächlich frei werden kann vom gottlosen Ego.

Das was die Spiritualität verspricht, kann sie nicht halten. Es geht nicht darum, das Ich zu verlieren, sondern die Persönlichkeitsanteile, die wir ohne Gott entwickelt haben, ohne Ihn einzubeziehen: die Selbst-Zentriertheit, die Selbst-Erhöhung, den Stolz, die Rebellion, die Bitterkeit, den Hass… So lange wir uns selbst anbeten, uns selbst für den Nabel der Welt halten, so lange wir alles selbst und alleine entscheiden wollen, so lange wir Richter spielen und selbst entscheiden, was richtig und falsch, was gut und böse ist – so lange werden wir nicht von Gott geführt, sondern von uns selbst, von unserer Seele und unserem Unbewussten – beides ist von der Dunkelheit geprägt und von ihr beeinflusst.

Nur ein guter Gott kann uns retten und uns auf einen guten Weg führen – auch wenn das unter Umständen bedeutet, dass Freunde abfallen und man zum Außenseiter wird. Es ist all das wert, denn was wir gewinnen und dafür bekommen ist: Frieden mit Gott und uns selbst, ein liebender, zugewandter Gott in uns und an unserer Seite – im Diesseits und im Jenseits – und zwar für immer.

Foto: Pixelio, ID 692727 von Dr. Klaus-Uwe Gerhardt

Read Full Post »

Beim Meditieren konzentriert man sich nach Innen. Man versucht, ungestört nach Innen zu schauen, in die Stille zu gehen, um sich zu zentrieren. Oft mit geschlossenen Augen, im Zen-Buddhismus gibt es eine Technik, in der man mit halb geöffnete Augen vor der weißen Wand sitzt, um alle visuellen Störungen auszuschalten. Mancher verortet Gott im Innern, oder man glaubt, das Bewusstsein an sich sei Gott, und es müsse nur wirklich leer werden, um seine wahre göttliche Natur zu offenbaren. Man erhofft sich von dort her Erlösung und Frieden. Die eigene göttliche Natur ist das große Thema in vielen spirituellen Richtungen, sie ist das gemeinsame Credo des New Age, sie ist der Brennpunkt vieler Schulen, Lehrer und Kurse.

Sich selbst als göttlich zu sehen passt sehr gut in diese Zeit. Wo sollte man Frieden finden – da man an keinen echten Gott mehr glauben kann, als an den im eigenen Innern? Der biblische Gott wurde durch die Kirchen und ihre Verfehlungen, sowie durch ihren früheren Dogmatismus unglaubwürdig.

So war es auch in meinem Leben.

Ich war von diesem persönlichen Gott meiner Kindheit abgrundtief enttäuscht. Und die Pastorin hatte keine vernünftigen, keine schlüssigen, keine Hunger machenden Antworten auf meine Fragen, als eine Freundin tödlich verunglückte. Ich stellte die Frage, die jeder stellt: warum sie sterben musste, und die Antwort war nichtssagend. Es habe Gott halt gefallen, sie jetzt schon zu sich zu rufen…. Puh.

Einen solchen Gott wollte ich nicht, ich wandte mich von Ihm ab und zeigte Ihm den Stinkefinger. Dann wurde es recht traurig in meinem Leben. Ich war sehr orientierungslos und sehr jung. Nach Jahren der Verirrungen, schmerzhafter Erfahrungen, Sinnlosigkeit und auch Depression hörte ich endlich von diesem spirituellen Gott, der in mir als Funke vorhanden sein sollte, hörte von Erleuchtung und von der Möglichkeit, mit diesem Gott eins zu werden, in ihm aufzugehen. Angeblich hatten das schon viele weise Männer und Frauen erreicht. Die sah man Als sogenannte Heilige auf Fotos im Internet verklärt auf Kissen sitzen und voller Sanftmut schweigen.

Mein Weg auf der Suche nach diesem inneren Gott hatte begonnen. Ich möchte jetzt hier nicht weiter ausholen – Tatsache ist, dass ich in vierzig Jahren alles, oder sagen wir wirklich vieles auf diesem Weg erlebt habe, was Andere erstreben und sich wünschen, einschließlich dem seg. „Erwachen“ (Erleuchtung). Doch Gott fand ich bei all dem nicht. Ich fand viel Stille, auch das erweiterte Bewusstsein vom Einsein mit dem Kosmos, der Erde, der Natur, und doch trieb mich der Weg letztlich an mein psychisches und physisches Ende durch Krankheiten, depressive Zustände und schließlich Angst. Mein Gott des Bewusstseins konnte mir offensichtlich nicht helfen. Brav gab ich immer wieder all meine schweren Gefühle ans Bewusstsein ab, bzw. durchlebte sie achtsam bis sie vorbei gingen. Ich beobachtete ihr Kommen und Gehen. Doch leider kamen sie immer wieder, und immer schneller. Und die Lebensumstände hatten sich so gefügt, dass sie alte Muster an triggerten. Auch die nahm mir die Achtsamkeit nicht, obwohl ich sie glasklar sah. Spirituelle Therapien brachten mir keine Erleichterung, ich bekam Angst vor manchen Menschen, spürte, sie tun mir nicht gut! Es wurde immer schlimmer. Ich war wirklich komplett verirrt in diesem meinem Leben, und es gab keine Hoffnung mehr für mich. Endpunkt.

Erster Verdacht – düstere Erinnerungen

Wo war da mein Bewusstseins-Gott? Was half mir das Einssein, wenn ich das Leben an die Wand gefahren hatte? Und warum ging es mir so schlecht? Allmählich keimte ein Verdacht in mir auf. Was, wenn diese ganzen Philosophien, die ich geglaubt hatte, gar nicht stimmen würden? Siedend heiß kam es mir, dass da Jemand oder Etwas von Kindheit an versucht hat, mich vom echten Licht, vom wahren Gott fern zu halten und bestrebt war, mich fertig zu machen. Ich erinnerte mich, dass fast jede spirituelle Erfahrung auf irgendeine Art und Weise einen negativen oder düsteren Beigeschmack gehabt hatte. Entweder fand es in tiefster Dunkelheit statt, oder brachte das Bewusstsein von frenzenlosem Alleinsein, oder davon Gott zwar zu hören, aber herrisch und unheimlich, oder gar von Furcht oder Angst, von Ausgeliefertsein und Spielball zu sein, als die Kundalini sich meldete. Die Übersinnlichkeit griff nach mir sowohl verlockend, als auch erschreckend. Ich erinnerte mich auch an einen Traum als Kind, als eine „Hexe“ sich mit einem Haken an meinen Rücken heftete und mir einen peinigenden Schmerz verursachte, der noch tagelang im Wachzustand anhielt.

Und dann wurde mir klar: Jemand oder Etwas hatte versucht, mich zu besetzen, hatte mich in meinem Leben in Umstände geführt, die mir nicht gut taten, und zwar immer wieder. Jemand oder Etwas hatte es von Anfang an auf mich abgesehen. Jemand oder Etwas hat meine Strickmuster dazu benutzt, um mich zu Dingen zu verführen, die mir nicht gut taten. Und Jemand oder Etwas gebrauchte auch andere Menschen, um mich vollends klein zu kriegen! Ich sah mich plötzlich als Zentrum eines abgekarteten Spiels. Jemand oder etwas war kurz vor dem finalen Schlag, denn jetzt ging es bei mir ans Eingemachte. Ich hatte schon monatelang dämonische Attacken des Nachts, die ich jedoch nicht als solche interpretierte. Sie foppten mich, lachten mich aus, saßen auf mir, ließen mich erstarren, machten mir Angst. Ich wagte mich nicht mehr einzuschlafen. Durch Schlafmangel und zunehmende Ängste stieg mein Blutdruck, fing mein Herz an zu rasen, und ich schleppte mich nur noch halbtot durch den Tag. Ich interpretierte das als verdrängten Anteile (Schatten) von mir.

Und dann dämmerte es mir. Irgendetwas konnte hier nicht stimmen. Die Fragezeichen mehrten sich. Gleichzeitig bekam ich Besuch von einem entfernten Bekannten, der mir strahlend von Jesus erzählte und von Menschen, die durch die Lebensübergabe an Ihn und durch Taufe Befreiung erlebt hatten. Er wies mich auf einen Film hin, in dem man sehen konnte, wie Menschen von Dämonen frei gesetzt wurden. Mir war so etwas immer viel zu krass gewesen, doch jetzt schaute ich ganz genau hin. Konnte es sein? Was, wenn es tatsächlich einen Satan gab, wenn es Dämonen wirklich gab? Was, wenn sie nicht einfach nur meine „dunklen Anteile“ waren, sondern echte geistige Wesen, die es auf mich (und viele Andere) abgesehen hatten? Was, wenn diese Dämonen manchmal andere Menschen reiten wie ein Reiter das Pferd und durch sie negativ auf mich einwirkten?

Hoffnung und Heilung

Aus meinen jahrzehntelangen Studien aller Literatur, die neben spirituellen auch christlich/mystische Werke umfasst hatte, auch der Bibel wusste ich, dass es nur Einen gibt, der den Dämonen Paroli bieten kann: Jesus Christus. Und ich begann, nach Ihm zu rufen – und zwar laut – nicht mehr IN MIR, sondern ÜBER MIR, irgendwo, unsagbar wo, doch als ein Gegenüber, nicht mehr internalisiert in mir als eine Art Energie. Die hatte mir ja all die Zeit nicht wirklich geholfen. Nein, ich rief DIE PERSON JESUS CHRISTUS an und schrie um Hilfe! Ich trieb mir selbst in Seinem Namen die Dämonen aus (soweit es möglich war), es war mir bitter ernst. Und ich spürte, wie eine Übelkeit aufstieg, mein Magen nach oben kommen wollte, eine Art Brechreiz, und ich etwas Widerliches, Unsichtbares heraus würgen wollte. Und ich war froh, dass das geschah und wehrte mich nicht. Und dann verließ mich etwas durch den Mund, gefolgt von mehrmaligem Gähnen und immer tiefer werdender Entspannung.

Und dann war er da, der Friede. Eine Weite und Höhe, eine klare Durchsichtigkeit, ein Strahlen und so viel Licht. Es war, als würden Wolken weg gezogen, und aller Schmerz hatte mich verlassen. Der Himmel war aufgerissen. Wenn ich heute daran denke, kommen mir wieder die Tränen der Dankbarkeit.

Es war also wahr: Jesus lebte, und es gab Dämonen, und es gab den Kampf der Dunkelheit gegen das Licht.

Das Gegenteil von Gebet

Vielleicht muss ich jetzt gar nicht mehr viel sagen, um den wirklich großen Unterschied zwischen Meditation und Gebet zu erklären. Im Gebet spricht man mit JEMANDEM, nämlich Gott-Vater oder Jesus, in der Meditation schweigt man und schaut auf sich selbst. Deshalb ist Meditation das GEGENTEIL VON GEBET! Im Gebet ist man in Beziehung zu einem lebendigen Gott, zu einem lebendigen, geistigen WESEN, und auch wenn man still wird im Gebet ist man nicht allein, sondern im Angesicht Gottes, im Glauben an Ihn. In der Meditation befindet man sich auf einem ganz anderen Gleis. Es ist eine vollständig andere Ausrichtung. Und dieses Gleis wurde installiert und wird propagiert von einer dunklen, sehr dunklen Kraft, die sich als Licht ausgibt (Luzifer).

„Wie bist du vom Himmel gefallen, du schöner Morgenstern! Wie wurdest du zu Boden geschlagen, du Bezwinger der Völker! Du aber gedachtest in deinem Herzen: »Ich will in den Himmel steigen und meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen, ich will mich setzen auf den Berg der Versammlung im fernsten Norden. Ich will auffahren über die hohen Wolken und gleich sein dem Allerhöchsten.« Doch hinunter ins Totenreich fährst du, in die tiefste Grube!“ Jesaja 14, 12-15

In der Meditation fehlt jeder Bezug zu und jede Kommunikation mit Gott (dem echten Gott). Weder spricht man mit Ihm, noch kann man Ihn hören, man dreht sich nur um den eigenen Bauchnabel. Unbewusste Inhalte können aufsteigen und von Dämonen benutzt werden, um Engel, oder auch Jesus, jenseitige Meister, oder was auch immer vorzuspiegeln. Die Meditation öffnet solchen Wesen Tür und Tor.

Negative Folgen

Die negativen Folgen dieser Konzentration auf sich selbst, sehe ich bei vielen spirituellen Menschen. Es sind alles Menschen, die nach dem Guten suchen und sich nach Gott sehnen, jedoch den falschen Zug genommen haben. Viele werden zunehmend beziehungsunfähig, man mag Tiere lieber als Menschen, und geht man doch in Beziehung, so sind diese Beziehungen nicht von Leben, sondern von Schweigen und einer Art Lähmung geprägt. Alles Leben wird abgetötet im Versuch, immer mehr und tiefer still zu werden. Man geht wie ein Geist durch die Welt, immer auf sich selbst gerichtet. Im geheimen verachtet man die Menschen, die noch nicht „so weit“ sind und noch nicht so durch blicken, man schaut in die Leere des Bewusstseins – und das Leben wird immer fruchtloser. Viele werden egozentrischer, weil sie sich vor fremden Energien schützen müssen. Immer mehr Menschen werden als Störfaktor betrachtet, und man schottet sich ab. Die steigende oder gar übersteigerte Sensibilität für sogenannte „Fremd-Energien“ ist eine häufige Folge des Weges nach Innen – und sie hat keine gute Quelle. Und sie verfolgt kein gutes Ziel. Man muss sich selbst schützen, weil man keinen Gott hat, der einen wirklich und wahrhaftig schützt.

Manche Menschen sind stolz auf diese übermäßige Sensibilität, werden hellsichtig, hellfühlend… Und der Stolz und die Neugier treiben sie noch mehr in magische Übungen oder Praktiken hinein, die noch tiefer in die Dunkelheit führen. Es ist im wahrsten Sinne ein „Teufelskreis“.

An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen

Doch wo ist das, was die Bibel verspricht, nämlich LEBEN und Licht, Liebe zwischen den Menschen und Vergebung? Wo sind die guten Früchte dieses Weges? Ich kann sie nicht finden. Ich höre mehr und mehr von fehlgeleiteten Gurus, missbrauchenden Geistheilern, Geld machenden spirituellen Lehrern, die ihr Machtbedürfnis befriedigen und im Grunde Menschen verachten. Solches wird mit den Jahren übrigens immer schlimmer und offensichtlicher.

Man hält sich für den Nabel der Welt. Und nahezu jeder, der eine tiefe spirituelle Erfahrung gemacht hat, ermächtigt sich selbst, kraft seiner eigenen Göttlichkeit zu lehren.

Mit Gott und Jesus Christus hat all das jedenfalls überhaupt nichts zu tun – auch wenn viele Ihn im Munde führen. Jesus wurde im New-Age zur Christus-Energie degradiert, der Heilige Geist zum Weltgeist, der Vatergott ist komplett out. In unserer „aufgeklärten“ Zeit kann man damit kaum mehr jemanden hinter dem Mond vor holen. Ein paar versprengte Christen treffen sich zum Gebet, die Masse geht den Weg ins scheinbare Licht, das in Wirklichkeit tiefste Dunkelheit ist und nicht weiter vom LEBENDIGEN Gott entfernt sein könnte.

Im Spirituellen tummeln sich falsche Jesusse zu Hauf. Satan verkleidet sich gerne als Jesus. Er ist ein Lügner von Anfang an, ein Schauspieler, der nichts Gutes im Schilde führt. An den wahren (biblischen) Jesus als Person wendet Mensch sich erst dann, wenn er völlig am Ende angekommen ist. Glücklich ist derjenige, der vor dem Sterbebett zu Ihm findet.

Bitte nicht falsch verstehen – ich will niemanden zur Kirche leiten, denn auch die Kirchen sind weitgehend tot, auch sie haben sich weit von der Wahrheit entfernt. Mir geht es um die einzige, um die echte, um die persönliche Beziehung zu Jesus Christus, der Herr auch Deines Lebens sein möchte. Und nimmt man Ihn als Seinen Retter an, so wirkt Er auf allen Ebenen des Lebens heilsam – IMMER gut! IMMER ordnend, IMMER aufbauend, Immer FÜR DICH und FÜR DIE LIEBE. Es braucht Deine Entscheidung für Ihn – und Er wird in Dein Leben kommen!

Welchem Jesus hast Du Dein Leben gegeben – dem echten oder dem falschen? Der echte wird dich niemals manipulieren, er wird keine Dunkelheit bringen sondern Licht, er wird niemals zwingen oder quälen, Er beruhigt, Er besänftigt, Er klärt auf, Er macht alles hell, Er nimmt die Ängste, Er heilt den Schmerz, Er erfüllt Gebete, Er macht Seinem unbestechlichen, aber sanften Charakter alle Ehre. Er verzeiht alles, wenn du bereust, und Er beschenkt dich dann mit Seinem Licht. Jeden Tag aufs Neue, wenn du Ihm Deine Probleme und Schwierigkeiten übergibst und Seinen Rat suchst. Hast du keinen Partner? Geh zu Jesus, und Er wird den Mangel erfüllen und dich durch alles hindurch tragen.

Im Menschen wohnt nichts Gutes, sagte schon Paulus. Wir jedoch sind überzeugt von unserer Göttlichkeit, obwohl wir so fehlerhaft sind… Satan hat schon bei Adam und Eva mit dem Argument überzeugt, dass sie würden wie Gott, wenn sie von der verbotenen Frucht essen. Und heute sind wir an genau dem gleichen Punkt. Wir halten uns für Götter und beißen kräftig hinein…. ich nenne das „Hybris“.

„Ich weiß wohl, dass der Mensch von Natur aus nicht gut ist. Deshalb werde ich niemals das Gute tun können, so sehr ich mich auch darum bemühe. Ich will zwar immer wieder Gutes tun und tue doch das Schlechte; ich verabscheue das Böse, aber ich tue es dennoch. Wenn ich also immer wieder gegen meine Absicht handle, dann ist klar, dass es die Sünde in mir ist, die mich zu allem Bösen verführt. Ich mache immer wieder dieselbe Erfahrung: Das Gute will ich tun, aber ich tue das Böse. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als Gottes Gesetz zu erfüllen. Dennoch handle ich nach einem anderen Gesetz, das in mir wohnt. Dieser Widerspruch zwischen meiner richtigen Einsicht und meinem falschen Handeln beweist, dass ich ein Gefangener der Sünde bin. Ich stelle also fest: Innerlich stimme ich zwar dem Gesetz Gottes zu, aber in meinen Taten folge ich dem Gesetz der Sünde. Ich unglückseliger Mensch! Wer wird mich jemals aus dieser Gefangenschaft befreien?“ Römer 7, 18-24

Fotos: Philipp Wiebe / pixelio.de

Bildquelle Luzifer: https://www.museodelprado.es/en/the-collection/art-work/the-fall-of-lucifer/9e8f74fa-1736-4526-baa4-0075c3513e

Read Full Post »