Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Gebet’

Seit mehr als vier Jahren ringe ich darum, das was ich 2006 im Erwachen erlebt habe mit dem Christlichen Glauben, wie ich ihn kennen gelernt habe, in Einklang zu bringen. Nun hat mir Gott ein wunderbares Bild gegeben, das mir alles tiefer offenbart hat. 

Was geschah mir im Erwachen? Die Identifikation mit dem Ich hatte sich in einem Moment der tiefen Begegnung mit Jesus aufgelöst, und ich fand mich in der Weite des Seins wieder. Alle Schuldgefühle waren abgefallen, alle Sehnsucht war erfüllt, und ich war wie mit einem Pfeifenputzer von Innen gereinigt.

Reinigungsbürste Flaschenreiniger Pfeifenreiniger - 10er Set Shisha Bürste

Die alten Muster waren für Jahre verschwunden und kamen nur zögerlich wieder, manches kam gar nicht mehr zurück. Gleichzeitig war alle Sentimentalität weg, auch jeder Glaube an Götter, Geister. Aus meinem einst von einem Geist beseelten Ebenholz-Buddha auf meinem Altar war ein schlichtes Stück Holz geworden. Es war eine unglaubliche Befreiung von Lasten. Auch Überverantwortung wich, alles Müssen, alles Kontrollieren und lenken Wollen… Die Zeitwahrnehmung hat sich verändert. Das Jetzt wurde wichtig, Zukunft und Vergangenheit unwichtig. Mein Ich war wie breit gelaufen, aus seiner Form geflossen, und es ließ sich auch nicht mehr zusammen raffen.

Gott zeigte mir vor Kurzem, dass dieses Geschehen eine Gottesbegegnung auf horizontaler Ebene war. Es war ein Hineinfließen in die Schöpfung. Alles Künstliche, was sich so ein Ego an Überzeugungen, Ängsten, Verhaltensweise anhängt, um irgendwie Sicherheit zu haben, schien erlöst.

Ich fühlte mich Zuhause im Sein, im Jetzt, im Leben. Das ist die Ebene des Geschöpfes, in der Schöpfung, im einfach nur Sein. Es ist das “Sei” Gottes, und das “Ich bin” des Menschen. 

Das war eine tiefgreifende Veränderung dahin, seine alte Identität als Ich-bezogene Persönlichkeit zu verlassen und aus der Egozentrik heraus zu kommen. Doch es gab mir nicht die neue Identität in Jesus Christus, wie sie in der Bibel versprochen wird und wie sie nur aus dem Glauben heraus geschenkt wird. Ich hatte im Grunde gar keine Identität mehr und war angewiesen auf Theorien und Konzepte, die mir dieses Geschehen erklärten.

Überzeugungen und Glaube bestimmen, in welcher Identität wir weiter leben und worauf sich der Fokus richtet. Richte ich mich auf den wahren und wirklichen Gott aus – oder geht mein Glaube ins Leere? Glaube ist jedoch nicht ein Akt des Horizontalen, sondern des Vertikalen. Er richtet sich aus dem Geschöpften heraus auf – hin zu dem was nicht geschöpft ist: zum Schöpfer.

Vieles kam später zurück, auch die Dämonen, manches wurde schlimmer als vorher, weil mich die Führung durch meine Impulse immer weiter bergab führte. Eines Tages musste ich vor Gott kapitulieren und sagen: “Ich bin am Ende, hilf mir! Ich gebe dir mein Leben! Ich gebe auf!” Ich entschied mich, den persönlichen, den Schöpfergott anzurufen, bzw. den persönlichen Jesus Christus, von dem ich wusste, dass Er der Weg zu Ihm ist. Ich erlebte SOFORT Sein Eingreifen und kam so zum bewussten Glauben an den persönlichen Gott. Und von da an erlebte ich Sein Wirken immer wieder.

Der persönliche Gott wirkt vertikal

Wenn ich mich im Glauben auf den persönlichen Gott ausrichte wirkt dies vertikal – heraus aus Raum und Zeit hinein ins Übernatürliche – wie ein Blitz, wie ein Strahl, ein Kommunikationskanal in eine ganz konkrete Richtung. Der Glaube ist der Fahrstuhl. Das laut ausgesprochene Wort ist der Treibstoff. Die Erwartung ist die Empfangsstation. Geist und Herz sind die Empfänger. Der Heilige Geist bestätigt unumstößlich die Wahrheit und Wirklichkeit Gottes. Plötzlich weiß man, und es ist keine Frage mehr, dass dieser Gott Realität ist. Er zeigt sich sowohl in den beeindruckenden Inhalten der Kommunikation als auch in den Auswirkungen und Wirkungen im persönlichen Leben.

Der Mensch steht im Zentrum dieses Kreuzes und braucht die Befruchtung durch den Geist Gottes – jeden Tag.

Nur in dieser vertikalen Ausrichtung können wir direkt und unzweideutig von Gott Weisheit und Weisung empfangen, denn hier ist unser Geist angesprochen. Er leitet es weiter ins Herz und beginnt dort eine wunderbare Veränderungsarbeit…. Dann kann Jesus in uns wirken und uns formen.

Wenn ich ziellos auf der Ebene der Schöpfung wandele und mir einbilde, ich sei schon am Ende der Fahnenstange angekommen, fehlt mir die Inspiration, der Antrieb und der Wille zur Veränderung. Mein Leben wird schal und sinnlos, es stagniert. Aber vor allem fehlt mir die starke Hand von Jesus, die mich trägt und alle positive Verwandlung erst bewirkt.

Wir brauchen die Ausgewogenheit zwischen dem Genuss des Ruhens im Sein, in Seiner Göttlichen Gegenwart einerseits – und andererseits in sinnvollem (weil von Gott geführtem) Handeln; zwischen selbstzufriedener Passivität, die zur Trägheit werden kann und gesunder Aktivität, die von Gott inspiriert ist; zwischen Entspannung und motivierter Anspannung; zwischen Gott, wie Er sich uns in Seiner Schöpfung zeigt und Gott als persönlichem Schöpfer und Vater.

Nur der Mensch hat das Privileg…

Die bewusste und zielgerichtete Beziehung zu Gott ist ein Privileg, das tatsächlich nur der Mensch hat, das adelt uns und zeichnet uns aus, das unterscheidet uns von den Tieren. Und es ist die höchste Aufgabe unseres Lebens, in diese Beziehung zu treten und sie nicht mehr zu verlieren. In der Überbetonung des Horizontalen ist dieser Segen nicht enthalten, den Gott uns schenken möchte.

Alle meditativen Techniken laufen auf horizontaler Ebene und müssen ohne die Ausrichtung auf den persönlichen Gott versanden oder werden gar von Dämonen benutzt, um uns etwas vorzutäuschen. Die horizontale Ebene des Seins können wir tief ausloten, doch es bleibt an der Oberfläche, denn letztlich hat dann auch ein Stein – wenn man so will – die gleiche horizontale Gotteserfahrung. Die Schöpfung wurde von Gott ins Sein gerufen, und sie ist wunderbar, bewundernswert und von großer Herrlichkeit. Doch Gott selbst ist noch viel größer und herrlicher, und Ihn können wir nur vertikal erreichen. Uns erwartet noch so viel mehr!

Der Plan Gottes für uns

Er ist ein Gott der Ordnung, der Präzision, der alles an seinen Platz gesetzt hat – wer Unordnung schafft, ist der Mensch. Gott hat einen Plan für den Menschen, Er hat diesen Plan verschlüsselt in der Bibel niederschreiben lassen. Er hat eine Vorstellung vom Menschen, in die wir hineinwachsen dürfen. Eine Vorstellung des GUTEN, ein reines Bild wie Menschen sein können und sollen. Sie sollen nicht einfach nur sein – sie sollen GUT sein.

Die zehn Gebote bilden die Grundlage eines jeden Rechtssystems. Sie sind auch in die Herzen des Menschen geschrieben, deshalb haben wir ein Gewissen. Es gibt ein Rechtssystem im Himmel (synonym für: bei Gott). Nicht umsonst wird Gott als Richter beschrieben, als gerecht und als heilig. Das Heilige schließt das Unheilige aus. Es ist nicht wahr, dass wir das Unheilige tun können und trotzdem in den Himmel kommen. Gott kann nicht in Gemeinschaft sein mit dem Schlechten, denn das Heilige ist ein verzehrendes Feuer, das das Unheilige verbrennt. Es ist lebenswichtig, dies zu wissen und nicht davor die Augen zu verschließen! Wir können Gott erst dann kennenlernen, wenn wir in die Vertikale gehen und mit Ihm sprechen, uns auf Ihn ausrichten – als einen persönlicher Gott. Das Vertikale braucht einen Zielpunkt und nicht einen Ziel-Nebel. Nur Worte, die wirklich an Ihn gerichtet sind wird Er gern und schnell beantworten. 

Dazu brauchen wir die Demut, uns unter Ihn zu stellen und nicht uns für ebenbürtig zu halten. Die Horizontale, bzw. die Theorien, die wir um die horizontale Erfahrung spinnen, verleiten uns zur angeblichen Ebenbürtigkeit weil wir uns so gerne selbst zu Göttern und Führern unseres Lebens machen wollen. Wer im Horizontalen bleibt, verfehlt Gott.

Jesus wusste wie es ist, ein Mensch zu sein, zu leiden, Schmerz zu empfinden, verkannt zu werden, abgelehnt zu werden, er war körperlich da. Doch Seine Ausrichtung war immer vertikal auf den Vater gerichtet. Er lauschte, Er ging auf den Berg um zu beten, Er holte sich Weisung und Kraft bei Ihm, Er war kein Guru des Seins, sondern demütig vor Gott und so sehr hingegeben, dass Er bereit war, für Gott und die Menschen zu sterben. Er gab das Leben als Geschöpf hin, um von Gott in die Vertikale erhoben zu werden, und uns diesen Weg zu eröffnen.

Er starb, um eine Bresche für uns zu schlagen! In diese Bresche jedoch müssen wir bewusst und absichtlich eintreten, und zwar in einer Entscheidung für den persönlichen Gott, der GRÖßER ist als wir. Dann erst beginnen wir damit, wirkliche Nachfolger Christi zu werden – indem wir uns und unser Leben Gott hinlegen und uns von Ihm verändern lassen.

Wir stehen aufrecht auf der Erde, mit ausgebreiteten Händen – Geschöpfe Gottes – im Lot stehend, mit dem Potential, echte Mitarbeiter Gottes zu werden und so das Beste aus unserem Leben zu machen was möglich ist. Dann können wir sicher sein, von Gott angenommen zu sein, dann können wir – wann auch immer – angstfrei und im Frieden sterben, denn wir werden nicht tiefer fallen als in Gottes Hand.

Fotos: Simon Opel – Pixelio Nr. 361456, Martin Schemm – Pixelio Nr 150698, marikakude – Pixelio Nr. 79786, https://de.wikipedia.org/wiki/Zehn_Gebote

Read Full Post »

Darum sage ich euch: Alles, was ihr auch immer im Gebet erbittet, glaubt, dass ihr es empfangt, so wird es euch zuteilwerden!“ Markus 11, 24

Mit keiner spirituellen Praxis, unter keinem anderen Meister, Guru oder Gott erlebte ich jemals so viele erstaunliche Dinge wie ich sie jetzt durch Beten mit dem Schöpfer-Gott der Bibel erlebe. „Bittet so wird euch gegeben“, das ist keine leere Floskel, jedoch in einem ganz anderen Sinne als der so bekannte „Bestellservice beim Universum“. Es geht nicht um materielle Dinge, obwohl die durchaus auch kommen können. Es geht viel mehr um unsere geistige Freiheit.
Was heißt das „geistige Freiheit“? Frei sein (und vor allem bleiben) von Bedrückungen, von Sorgen, von Angst, Depressionen, von Hass, Wut und Ärger – mit anderen Worten: frei von den Auswirkungen dämonischer Einflüsterungen.
Als Königstochter, also als wahrhaftige Tochter des Königs eines himmlischen Königreiches, angenommen und geliebt als Kind des Höchsten, darf ich mit der vollen Unterstützung meines Vaters rechnen. Jesus ist auf meiner Seite, und was ich in Seinem Namen erbitte wird der Vater mir nicht verweigern – sofern es nicht Seinem Willen widerspricht.
Es geht um geistige Dinge, denn Gott ist Geist.

Wenn ich früher hilflos ausgeliefert war, wenn Menschen ihre negativen Energien auf mir oder bei mir zu Hause ab luden, so brauche ich heute nur das Aufmerken auf das was gerade geschieht und dann ein Gebet, und schon ist die Luft wieder sauber. Wenn ich in Jesu Namen einen Schutzraum um meine Wohnung proklamiere, so erlebe ich, wie aus meinem Kopf heraus ein geistiger Fächer aufgeht, der sich um alles herum legt wie feines Perlmutt, während es in meinem Kopf heftig kribbelt (so war es gerade heute, es ist nicht immer gleich). Danach sind Bedrückungen weg, die mich zuvor belasteten, und ich kann wieder frei durchatmen. Statt der Bedrückung ist da eine heilige Anwesenheit, ein Duft von Freiheit und Liebe, alles scheint heller und ist mir freundlich gesinnt.
Diese Dinge gehören zum größten Schatz, den ich in meiner geistigen Familie von meinen Mentoren geschenkt bekam.
Wenn ich merke, wie ich mich in düsteren Gedanken verliere, immer die gleichen Probleme wälze, mich als Opfer fühle, hilflos und hoffnungslos werde, wenn ich mir plötzlich nichts mehr zutraue, den Mut verliere, Angst bekomme vor Menschen oder Situationen – all das wird oft dämonisch in uns hinein gespiegelt, und ein wirklich wiedergeborener Christ muss sich dem nicht beugen.

Ich habe die größte Macht des Universums auf meiner Seite, und ich bin in Jesus Christus ein neuer Mensch geworden. Es gibt Gebete, die sehr machtvoll sind und jeden Dämon spürbar in die Flucht schlagen. Und unmittelbar danach sehe ich wieder diese Helligkeit, atme diese Freiheit, dann ziehen wieder Frieden ein und Freude, Lebensfreude.

Bild von Milada Vigerova auf Pixabay

Die größte Macht in meinem Leben haben Gebete und Entscheidungen. Denn es ist immer wieder notwendig, mich FÜR Gott und gegen den alten Menschen zu entscheiden. So lebe ich angebunden an IHN, in Freude ausgeliefert an den, der mich gemacht hat und nur mein Bestes will.

Unkenrufe aus dem Off

Ich habe diese immer gleichen Sprüche so satt: „Ja warum lässt Gott denn all das Leid auf der Welt zu?“ So viele Menschen hassen Gott, weil sie glauben, Er sein ein Marionettenspieler und merken dabei nicht, wer eigentlich wirklich mit ihnen Marionetten spielt (satan). Gott ist kein Marionettenspieler. Das ist eine Lüge und ein völlig falsches Bild. Gott ist sehr respektvoll! Wir haben uns diesen ganzen Müll auf diesem Planeten schon selbst zuzuschreiben. Wir haben falsch gewählt, falsch entschieden, immer wieder. Hier auf dieser wunderschönen Erde, die gerade zugrunde geht, regiert als Gott der Mammon und nicht der Schöpfer. Und Gott lässt es zu, weil er unseren freien Willen respektiert.

Handeln ohne Verantwortung

Denn der freie Wille ist das was in uns Gott-ähnlich ist!!!!!! ER hat ihn in uns hinein gelegt, und deshalb stehen wir Menschen in der Schöpfung an höchster Stelle, ja sogar über den Engeln.
Was ist das für ein Schwachsinn, zu glauben, Gott spiele Marionetten???? Wir sind hier kein Puppentheater! Wir sind Menschen, die Verantwortung haben, jeden Tag, jede Minute, Sekunde, immer wieder treffen wir, jeder einzelne von uns, Entscheidungen. Und wir glauben, das soll sich bitte, bitte nicht auswirken??? Bitte, bitte, soll doch Gott all das weg nehmen, was wir versaut haben? Was ist das für eine Einstellung? Wir glauben an Gott gerade nur dann, wenn wir Ihn brauchen, ansonsten ist Er uns sch….egal!
Wir trampeln auf diesem Planeten herum, ja wir trampeln aufeinander herum, wir beuten Menschen aus für unseren Reichtum, sie sind uns egal, Hauptsache wir müssen es nicht sehen wie schlecht es vielen geht… Wir schicken unseren Müll in arme Länder, vergiften dort die Menschen, nehmen ihnen das Wasser weg… Wir sind rücksichtslos gegeneinander, gnadenlos und egoistisch. Wir haben ein riesiges Ego, das keinen Gott und keine Grenzen kennt.
Der zweite Gott neben Geld ist der Sex, Attraktivität, totale Freizügigkeit auf allen Ebenen, Hemmungslosigkeit, wir nehmen uns was wir wollen – auch auf diesem Gebiet und scheren uns nicht um die Folgen.

Uns fehlt jede Führung, wir halten uns an kein göttliches Gesetz, und wir überhören geflissentlich die inneren Gesetze, die Gott in uns hinein gelegt hat. Schamlos tun wir alles das, was Gott hasst.
Ja, Gott hasst diese Dinge!

Der Mensch – ein wunderbares Wesen

Der Mensch hat eigentlich eine wunderbare Natur. Sie entspringt ja der schönen Natur, die wir (sofern sie noch existiert) um uns herum sehen, wenn wir im Wald sind, den Vögeln zuschauen, oder von einem Berg herab schauen auf die Schönheit dieser Welt. So schön könnten wir auch sein! So schön sind wir gedacht! So schön sind wir geplant! So schön möchte uns Gott wieder machen. Doch ohne unsere Entscheidung wird das nichts werden. Es wird auch nichts werden, wenn wir uns entscheiden und trotzdem mit all dem weiter machen wollen. Es braucht schon einen tiefgreifenden Wechsel und eine Umkehr.

Die Wahl ist die: Entweder Gott oder die Welt.

So sieht’s aus. Die gute Nachricht ist: wer sich für Gott entscheidet wird dann von Ihm auf diesem Weg unterstützt. Es wird leicht, die Welt sein zu lassen, sich mehr und mehr an die Gebote zu halten, denn sie sind FÜR uns und nicht gegen uns gemacht. Je reiner dein Gewissen wird, umso leichter und besser fühlst du dich. Es wird leicht, nicht mehr zu lügen, es wird leicht, sich zu zügeln, es wird leicht, aus Hass in Liebe umzuschwenken – denn Gott schenkt uns nicht nur, dass wir es wollen, Er schenkt auch, dass wir es vollbringen.

Wir müssen all das nicht aus eigener Kraft, sondern wir dürfen bitten, dass es uns geschenkt wird. Bittet, so wird euch gegeben – auch hier. Ich bete inzwischen nahezu den ganzen Tag. Entweder ich bedanke mich, oder ich bitte um etwas, oder ich proklamiere eine geistige Realität, oder ich kämpfe gegen Dämonen oder mein eigenes Fleisch (Muster, die noch da sind), oder ich lobe meinen wunderbaren Gott. In allem bin ich geführt vom Heiligen Geist. Er sagt mir, was gerade wichtig ist.

Und täglich gibt es Staunen, unfassbare Geschehnisse, auch im ganz Kleinen. Was auch immer ich bitte, es geschieht. Oft sehr schnell, manchmal dauert es länger. Bin ich jedoch wieder auf Abwegen, entferne ich mich von meinem Gott, vergesse ich Ihn gar und treffe die falschen Entscheidungen, so ist Er auch nicht mehr so freigiebig, denn ich habe mich dann eventuell wider dunkleren Kanälen geöffnet, die sich unmittelbar auf den Weg machen, um mich zu drücken und zu quälen. Die Zusammenhänge liegen für mich immer auf der Hand. Da ich meinen Vater liebe, kehre ich meist sehr schnell zurück.

Freiwillige vor

Nun könnte man einwenden, dann möchte Gott ja doch Marionetten… Wirklich? Nein, er wünscht sich Freiwillige! Er wünscht sich Menschen, die Ihn achten als das was Er ist, als der der Er ist: der Schöpfer dieser Welt. Heilig, herrlich, untadelig, mächtig, liebevoll, vergebend, freigiebig. Zu unserer Verfügung hat Er uns diese Welt gegeben, und es die Entscheidung eines jeden Einzelnen, wie wir uns in ihr verhalten.

Nach einer endgültigen Entscheidung für IHN, nach all dem was sie bezeugt (Umkehr, umfangreiche Reue, Taufe in Wasser und Heiligem Geist) erhalten wir eine neue Identität, in der uns Gott stark macht, wenn wir Ihn lassen, wenn wir uns dieser Heiligkeit endlich beugen. Wir müssen diese Stärke nicht mehr aus uns heraus schöpfen, wir dürfen schwach sein und erkennen, dass wir ohne Ihn nichts sind. Dann werden wir stark – im Herrn.

Alles, alles dürfen wir abgeben und alles, alles dürfen wir empfangen. Welche Freiheit von sich selbst!

Read Full Post »