Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Beziehung’

Sich im Nichts, im sogenannten „Nirwana“ aufzulösen ist das  höchste Ziel der meisten spirituellen Lehren und Religionen. Es ist das krasse Gegenteil zu dem was die Bibel lehrt und was auch Jesus Christus gelehrt hat.

Per Definition von (O-Ton Gott aus der Bibel) ist LEBEN das was Frucht hervor bringt und sich vermehrt. „Seid fruchtbar und mehret euch“. Dieses Fruchtbringen wird von Gott unterstützt, und wer freut sich nicht, wenn ein neues Kind geboren wurde? Es ist die nackte Freude, ein Baby anzuschauen und zu beobachten, aus welcher Reinheit es kommt und wie schön diese Reinheit ist.

Neugeborenes_589321_original_R_by_Christian v.R._pixelio.de

Es ist die Reinheit, die wir verloren  haben. Und der Höhepunkt dieses Verlustes ist es, wenn wir bereits im Leben sterben wollen.

Der geistliche Tod ist das, was nur einer will, der Widersacher von Gott. Damit schaltet er uns aus und macht uns unfruchtbar für Gott.

Kein Tier auf dieser Welt strebt den Tod an. Im kleinsten Ameisenhaufen, im Wespennest, überall geht es nur darum, Brut hervor zu bringen, zu pflegen und zur Reife zu führen, damit diese sich wiederum multiplizieren kann.

Multiplikation ist per se Gottes Wirken und Willen. Und Multiplikation ist auch das was Jesus seinen Jüngern aufgetragen hat. Sie sollten die Lehre vom Königreich verbreiten, auf dem ganzen Erdkreis, damit möglichst viele Menschenkinder sich wieder mit Gott verbinden.

Gott selbst hat sich in uns Menschen als Seine Abbilder multipliziert. Deshalb liebt Er uns auch mehr als alles andere auf dieser Welt. Wir sind Seine Kinder.

Baby_in_Hand_436949_original_R_by_meltis_pixelio.de (1)

Und für seine Kinder will jeder nur das Beste. Man möchte seine Kinder glücklich sehen und fruchtbar. Genauso sieht Gott auch uns. Setzen wir uns jedoch hin und versuchen so still wie möglich zu sein, die Gedanken auszuschalten, im Nichts aufzugehen, dann können wir Gottes Stimme kaum mehr hören, denn Er spricht mit uns auch durch Gedanken.

Wir haben viele Stimmen im Kopf, auch Dämonen sprechen durch unsere Gedanken. Da ist es wichtig, dass wir lernen, die Geister zu unterscheiden und uns an der liebevolle Stimme von Jesus Christus zu orientieren.

Seinen Gedanken immer wieder weg zu schieben, schaltet die Dämonen nicht aus. Sie wirken weiter. Keine Trauma-Therapie, keine Technik kann die Dämonen vertreiben, einzig und allein das Gebet in Hinwendung auf Jesus Christus. Denn hier, und nur hier ist Gott im Spiel. Er braucht unsere Einladung, unseren Ruf, unsere ehrliche Hinwendung zu Ihm, um wirken zu können.

Dazu müssen wir höchst lebendig sein im Geist, lebendig und wach. Nicht unsere Impulse sprechen Gottes Stimme, sie stammen zumeist aus der Prägung unseres gottlosen Egos, das sein Leben lang ohne Gott gelebt hat und ohne Ihn durch kommen musste, weil es ihn nicht kannte.

Um Gottes Stimme von all den anderen in uns unterscheiden zu können, müssen wir Ihn besser kennen lernen, Seinen Charakter betrachten und beobachten. Und dazu ist Jesus Christus der beste Lehrmeister. So wie Er sollen auch wir werden. Wer die Bibel liest, das neue Testament, ist da klar im Vorteil.

Wie ist Sein Charakter? Er ist sanft, voller Liebe, gnadenlos authentisch, hingegeben und rücksichtslos zu sich selbst, wenn es darum geht für Seinen Vater einzutreten und Seinen Willen zu tun. Er hat keine Vorurteile und hält sich nicht an die Gesetze der Schriftgelehrten, wenn sie unsinnig sind und Gottes Willen widersprechen.

Und was ist Gottes Wille? Alles was aus der Liebe heraus geschieht, alles was Ihn mit einbindet in unser Leben, alles was dem LEBEN dient und nicht dem Tod.

Er hat uns nicht geschaffen, damit wir geistlich absterben und nur noch auf die Impulse unseres alten „Fleisches“ hören.

Natürlich wollen wir nicht leiden. Natürlich tun wir alles, um das in unserem Leben abzuschaffen. Doch uns an das Nichts hinzugeben ist das Gegenteil von dem was Gott für uns will und wollte. Das Nichts ist nicht das Leben sondern der Tod. Es ist das fahle Licht der Finsternis. Deshalb springen uns auch aus dem Nichts weiterhin Dämonen an, deshalb beherrschen uns nach wie vor Angst und Unsicherheit. Wir sind nicht die Herrscher in unserem Leben, Gott ist nicht der Herrscher in unserem Leben, wenn wir diesen Weg gehen.

„Bittet und es wird euch gegeben werden“. Das ist das was Gott will. Er möchte uns beschenken, doch wir müssen bitten, und zwar aus ganzem Herzen.

Aus dem Nichts kommen keine Geschenke. Im Nichts liegt keine Kraft. Das Nichts ist tot und unfruchtbar. Es reinigt uns nicht, es nimmt uns nicht unsere Schmerzen, es gibt uns keinen Trost, es schenkt uns keine Liebe, es macht uns nicht beziehungsfähig, in ihm liegt kein Wert. Alles was wir in das Nichts hinein interpretieren sind Projektionen. Nichts was aus dem Nichts kommt hat Kraft oder Bestand.

Diese Erde ist nicht aus Nichts gemacht, sondern aus Gottes Willen, Gottes schöpferischer Kraft und Gottes Liebe. Doch wir ehren Ihn nicht dafür. Wir danken Ihm nichts. Wir rebellieren gegen Ihn und leugnen Seine Anwesenheit und damit alles was Er uns geschenkt hat und was Er uns schenken möchte.

Er möchte uns Lebensfreude schenken, Licht und Liebe, Sicherheit in Ihm, Schutz, Trost, Versorgung, Leitung und Halt. Jesus ist noch immer da, hier und jetzt. Er sagte von sich: „Ich bin der Weg, die Wahrheit uns das Leben“ und: „Wo zwei oder drei von euch IN MEINEM NAMEN versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen!“ Er war ein echter Mensch aus Fleisch und Blut und gleichzeitig erfüllt mit Gottes Willen, Gnade und Heiligkeit – von Gott ausgesendet, eine Inkarnation  Gottes auf dieser Erde. Er hinterließ uns den Heiligen Geist, in dem Er weiter wirkt und durch den Er mit uns in Verbindung treten kann, und durch den wir auch in Verbindung mit dem Vater treten können.

Dieser Heilige Geist kann nicht mit uns sprechen, wenn wir uns an das Nichts verlieren und damit unser Unbewusstes zum Führer unseres Lebens machen.

Wir haben unsere Kindschaft verloren. Und damit das Vertrauen in unseren Vater. Kannst du dir vorstellen, wie unglücklich ein Vater ist, dessen Kinder ihm nicht mehr vertrauen? Die ihn nie um Rat fragen? Die einfach ihr Ding machen und ins Verderben rennen? Die ihm nichts danken, obwohl sie alles, aber auch alles nur von und durch ihn haben? Traurig ist das. Und sehr, sehr enttäuschend. Noch dazu, wo es ein reiner und guter Vater ist, der nur das Beste für seine Kinder will.

Vaterliebe

Würden sie Ihn fragen, Er würde ihnen alles geben. Er würde ihr Leben zum Besseren wenden. Er würde die dunklen Schatten vertreiben, Er würde sie beziehungsfähig machen, gemeinschaftsfähig. Eigenschaften, die in unserer heutigen Zeit Mangelware sind. Er würde ihre Herzen öffnen füreinander und den Egoismus vertreiben.

„Das (König-)Reich Gottes ist nah herbei gekommen!“ sagte Jesus Christus. Es ist nah und nicht fern. Es findet sich nicht im Nichts, nicht im Tod, sondern nur im Leben. Dieses Leben ist eine einmalige Chance, in dieses Königreich zu gelangen, bereits während wir leben. Deshalb ist dieses Leben so unendlich kostbar. Wir sollten es nicht verschwenden, nicht vergeuden, die Zeit nicht damit vertun, es uns einfach nur gut gehen zu lassen, sonder für Gott wirken und arbeiten, für Sein Königreich.

Die Lehre von diesem Königreich ist in den Irrungen und Wirrungen der Christlichen Religionen komplett untergegangen. Kaum ein Pastor spricht davon oder versteht es überhaupt.

„Das Königreich ist nah herbei gekommen“. Gott ist der gütigste, weiseste, liebevollste König überhaupt. Und Er hat Macht und Kraft. Er möchte sie für uns einsetzen. Er möchte mit uns sprechen und von uns gehört werden.

Ja, er spricht durch die Natur, aber noch viel mehr spricht Er direkt zu uns, und Er möchte, dass wir lernen Ihn zu hören, Ihn zu verstehen und tatsächlich Seinen Willen zu tun – den auch Jesus Christus getan hat. Das können wir nur wenn wir das Leben wert schätzen, es erheben, es ehren und dafür dankbar sind.

Wirf es nicht weg, es ist Gottes Geschenk an dich.

 

 

Bildquellen: 

Pixelio ID 589321 von Christian v. R., ID 436949 von meltis, ID 676159 von sunny711

 

 

 

Advertisements

Read Full Post »

Satan liebt es Wahrheiten umzukehren, Lügen oder verdrehte Wahrheiten zu platzieren, um zu manipulieren und zu verwirren. „Alles ist eins“ ist einer der Kardinal-Sätze, die satan bei den Menschen platziert, die sich auf einem spirituellen Weg bereits bis zu einem gewissen Grad an das Nichts hingegeben haben. Er ist deshalb eine Kardinal-Lüge, weil aus ihm weitere Lügen logisch folgen, wie z.B. „es ist alles gleich-gültig“, „egal“, „nicht wichtig“ oder gar „ein Traum“.

Wenn an einem Kulminationspunkt schlagartig alle Anstrengung komplett los gelassen wird (Anstrengung, die ebenfalls durch s. initiiert wurde), dann wird in der Hingabe an das „Nichts“ Frieden erfahren. Diesem Frieden folgen sofort Gedanken, die nicht wahr sind, oder die Wahrheit verdrehen, denn aus diesem „Nichts“ kommt nichts Gutes. Man sieht diese Gedanken dann als friedvolle Wahrheiten an, deshalb sind sie in der Folgezeit lange wirksam. Doch es ist kein dauerhafter Friede, der aus der Hingabe an das „Nichts“ entsteht. Das zeigt sich schon allein daran, dass er immer und immer wieder vergeht und herbei geführt werden muss durch meditative Techniken etc.

Wenn Gott Frieden schenkt, so kommt dieser auf natürliche, leichte und helle Art und Weise, ohne dass wir uns als einzigartiges Individuum komplett hingeben müssen. Er kommt durch die Hinwendung an Ihn, durch die Kommunikation mit Ihm, durch das Vertrauen in Ihn und durch Bekenntnis und Umkehr.

Das was dann wieder in Unfrieden wirft, dürfen wir dann genau betrachten und untersuchen. Dann begleitet uns der Heilige Geist und hilft uns dabei, zu erkennen was uns wieder einmal von Gott getrennt hat an Gedanken und Gefühlen. Diese im Zwiegespräch mit Jesus und dem Vater zu bekennen und davon umzukehren und dann Seine Vergebung zu empfangen, ist die beste Art, wie wir WIRKLICH in Frieden kommen können.

Taube

„Alles ist eins“ ist schlichtweg nicht wahr. Es ist leicht, die Wahrheit zu erkennen, wenn wir uns umschauen. Gott hat sich etwas dabei gedacht, als er all das geschaffen hat. Er WOLLTE die Vielfalt, darin ist Seine Weisheit und Schönheit für uns offensichtlich. Es ist alles verschieden, unterschiedlich und wundervoll, dieses Viele, das ist die Schöpfung.

Wenn dann noch der Gedanke „alles ist gleich-gültig“ geglaubt wird, hat satan sein Ziel erreicht, denn dann hat er nicht nur die Unterscheidung zwischen gut und böse, sondern auch die grundsätzliche Unterscheidung zwischen Gott und ihm ausgehebelt. Wir können dann die Geister nicht mehr unterscheiden, weil wir alles als gleichwertig ansehen und als gleich wichtig und gleich berechtigt. Das hält uns nicht nur in Unwissenheit, sondern auch in einer Lähmung, die jeden Fortschritt verhindert.

Gefängnis

Diese Gedanken lähmen uns, und sie SOLLEN uns auch lähmen. Sie halten uns klein und unmündig. Dabei sind wir in Wirklichkeit Gottes Kinder und haben nicht ohne Grund die Gabe der Unterscheidung erhalten. Wir haben sie, um an Gottes Seite für das Gute und Heilige in uns einzutreten und zu kämpfen und das Dunkle in uns zu vertreiben.

Satan imitiert und initiiert einmal (und wirklich nur einmal) einen stark friedvollen und angenehmen Zustand, der uns beeindruckt und dem jede Menge einlullende Gedanken folgen, von denen nahezu jeder eine Lüge ist.

Frieden von Gott erleben wir, wenn wir vor Ihm immer wieder bekennen, was uns an eigenen Verhaltensweisen, Gedanken und Gefühlen von Ihm trennt, bereuen und uns Ihm hinhalten. Dann kommen Seine Vergebung, Sein Frieden, und IN diesem Frieden auch Seine Heilung und Annahme mit. Wir werden in den Arm genommen und getröstet, erhoben und geliebt. Wir dürfen uns in Seine Hände kuscheln und einfach nur genießen. Wir müssen es nicht erringen oder erreichen. Er schenkt es, weil er uns liebt.

Blog

Der Frieden, der aus Bekenntnis und Umkehr fließt ist nicht nur haltbarer als der Frieden aus der Hingabe an „nichts“, er hat auch bessere Folgen. Denn er befriedet nicht nur unsere Gedanken, sondern auch unsere Seele – den ganzen Menschen.

Und das Genialste: er wirkt sich auf unser Verhalten aus und verwandelt uns tatsächlich mit jedem Mal mehr und mehr in das sanftmütige Vorbild Jesu Christi. Gott „arbeitet“ in diesem Frieden an uns und wirkt an uns – wohingegen das Nichts gar nichts bewirkt, denn es ist nicht von Gott.

Read Full Post »

Das las ich heute:

‚Wenn wir uns einmal dem spirituellen Weg verpflichten, dann ist das sehr schmerzhaft, und wir können uns auf etwas gefasst machen. Wir haben uns dem Schmerz verpflichtet, uns selbst preiszugeben, unsere Kleidung abzulegen, unsere Haut, unsere Nerven, unser Herz, unser Gehirn, bis wir dem Universum preisgegeben sind. Nichts wird übrig bleiben.“ 
Chogyam Trungpa

Ja, das ist es was satan will. Er will uns töten. Er will uns komplett ausschalten. Er will aus uns willenlose Zombies machen, damit wir ja niemals den lebendigen Gott finden. Er jagt uns tausend Theorien in den Kopf, damit wir uns den Tod noch schön reden können.

Wie kann es sein, dass auch nur ein Mensch glaubt, er sei hier um zu sterben? Wir sind hier um zu LEBEN! Und zwar MIT GOTT. Mit dem LEBENDIGEN Gott. Er liebt die Fruchtbarkeit, Zeugung, Geburt, Familien, Stämme, Völker. Er liebt die Vermehrung und das Frucht bringen. Er liebt das Säen und Ernten…

Sämann

Welche Frucht bitte liegt im Sterben – bereits zu Lebzeiten?

Ich kenne und spüre noch aus meinen vielen spirituellen Jahren den Nachklang dieser wehmütigen Versonnenheit und  Trauer des Todes, der Todgeweihten, die sich hinein werfen wollen wie die Lemminge ins große Nichts. Weißt du nicht, dass Gott dich lebendig haben will? Lebend und Frucht bringend? Er liebt dich doch! Liebe ist Leben nicht Tod.

Ja, wir alle werden eines Tages unseren Körper abgeben. Doch unser Geist kann sich zu unserem Vater erheben, wenn wir mit Jesus Christus gehen. Er ist unser Retter – vor dem Tod.

Der Tod, der mystische Tod ist Dunkelheit, ist eine graue Nebelwolke ohne Frucht. Darin liegt keinerlei Freude, keine Schönheit, keine Süße, kein Licht. Und satan schwätzt uns das schön und erzählt uns, dies sei das Ziel, dies sei das Richtige, ja mehr noch, dies sei Gott.

Nein! Der Tod ist nicht Gott. Satan ist es seit jeher: der „Menschenmörder“, der Lügner, der Dieb, der in der Nacht kommt und uns alles Schöne und Lebendige raubt.

Gott ist nicht das große Nichts. Er ist ein Wesen, eine Persönlichkeit, ein Charakter, und natürlich sind wir alle in Ihm. Die Schöpfung ist Seine. Doch Er lässt satan hier wirken. Wer satan wählt bekommt satan. Wer Gott wählt, und wer Ihn sucht, der wird Ihn finden. Jesus Christus ist HIER. Wir haben IMMER diese Option, IHN zu wählen. Es ist ein Fehler, Ihn zu verwerfen, diesen persönlichen Gott zu verwerfen.

Wenn du dich erinnern kannst, wann in deinem Leben du den persönlichen Gott verworfen hast – schau, ob es nicht von da an nur noch bergab ging. Frag dich, was für ein Lebensgefühl du vorher hattest, und schau, ob es nicht danach dunkler wurde.  Auch wenn du das mit vielerlei versucht hast zu übertünchen. Frag dich, ob du wirklich LEBST, ob du wirklich glücklich bist.  „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!“

Die Frage sollte nicht lauten: Wer bin ich wirklich? Wer nur sich sucht, findet auch nur sich. Die Frage sollte lauten: Wer bist du Gott? Wo bist du? Komm in mein Leben! Bitte!

Satan liebt es, die Dinge zu verdrehen und zu verfälschen. Der Satz von C. Trungpa könnte (in manchen Passagen) ähnlich aus der Sicht eines Nachfolgers Christi geschrieben sein, denn auch vor Gott werden wir uns völlig preis geben und nackt sein, unsere Kleider ablegen und auch Schmerzen wieder fühlen, die lange verdrängt waren. Doch Gott will und wird uns darin heilen, und Er wird uns neue Kleider anziehen! Der Schmerz wird vergehen, und Reinheit zieht ein und das Glück, mit Gott gehen zu dürfen, in Seinem Licht zu wandeln, Ihn zu spüren und Ihn sogar zu sehen und in Seinem Wirken zu erleben, in Seine Liebe einzutauchen und Heilung zu erfahren.

michelangeloHände

Wir müssen uns nicht an das „Universum“ hingeben, sondern einzig und allein an das Wesen Gottes, das mehr ist als das Universum.  Das Universum ist geschöpft von Ihm. Das Universum ist „die Welt“, wie es in der Bibel steht. Und „die Welt“ wird von satan beherrscht. Das ist die Wahrheit.

Read Full Post »

Gott ist Liebe, ist gut, heilig, allwissend, allmächtig. Er ist der Schöpfer allen Lebens auf dieser Erde.

Unser Weg mit Ihm begann im Paradies, mit Adam und Eva und den beiden Bäumen – dem Baum des Lebens und dem Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Im Paradies – so schreibt die Bibel – waren Gott und Mensch noch ganz eng verbunden, so eng, dass Gott oft in der Kühle des Abends mit Adam und Eva spazieren ging. Gott sagte Adam und Eva, sie dürfen liebend gerne von allem nehmen, doch sie sollen nicht vom Baum der Erkenntnis essen. Doch sie ließen sich verführen und aßen den Apfel von diesem Baum. Daraufhin hat Gott sie aus dem Paradies verbannt.

Was bedeutet das: der Baum des Lebens und der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse?

Leben heißt hier sein, essen, trinken schlafen, wachen, atmen,  heiraten, Kinder bekommen, sie aufziehen, sich um die Eltern kümmern, sich um Arme und Kranke kümmern, gute Früchte tragen, doch vor allem: Gott als den Schöpfer des Lebens, des Lebendigen ehren, mit Ihm sprechen, sein Kind sein, Ihn schätzen, Ihm danken und sich Seines Segens und des Geschenks des Lebens zu erfreuen. Unschuldig sein in seinen Absichten, unschuldig in seinen Handlungen, unschuldig in seinen Gedanken.

Was ist der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse? Alles an Hintergedanken (heimlich und hinter Gottes Rücken), alles an Verschlagenheit, Berechnung und Bereicherung, alles an Kontrollieren-wollen, alles was sich der Schöpfung bedient, ohne sie zu lieben und zu ehren. Alles was keine gute Frucht bringt, alles was die Macht an sich reißen möchte und am Schöpfer vorbei geht. Alles was den Schöpfer ignoriert oder leugnet und sich und sein Ego ohne Gott an die Spitze der Entscheidungen stellt. Ziele, die egoistisch sind, Machenschaften von Betrug, Lügen, Ausbeutung, sich Vorteile verschaffen… Alles was den Tod verherrlicht, alles was Menschen-verachtend und vor allem Gott-verachtend ist. Im Grunde ist es genau das, was dem entspricht was die Schlange im Paradies versprochen hat: „Wenn du von diesem Baum isst, wirst du sein wie Gott.“

Davon abgesehen, dass es unmöglich ist zu sein wie Gott, es ist vor allem eins: vermessen. Wie Gott sein zu wollen oder sogar selbst von sich zu behaupten Gott zu sein geht an der Wirklichkeit vorbei, doch das Schlimmste: die Liebe siecht dahin ohne den Glauben an einen Gott. Wir können sie nicht allein aus uns selbst schöpfen, denn Gott, der persönliche Schöpfergott ist unsere Sonne, unser Ofen, er hat uns ins Leben gebracht und erhält uns.

Wer von uns Menschlein kann so schöpfen wie Gott? Wer kann mit Liebe eine Welt bauen und erhalten? Wer hat so viel Größe, Macht und Heiligkeit, um immer wieder zu vergeben und zu verzeihen? Wer hat so viel Liebe, dass er seinen Sohn opfert? Gibt es auch nur einen Menschen auf der Welt, der dies alles kann? Wie also kann man dann behaupten, selbst Gott zu sein?

Ich weiß, dass das alles keine Argumente sind für diejenigen, die nicht an einen Schöpfer glauben. Doch sie berauben sich der größten Kraft und Liebe im Universum. Eine Kraft und Liebe, die sich dem Gläubigen, also dem der im Glauben vertraut, ohne einen Beweis zu verlangen, auf vielfältige Weise, ständig und immer wieder in seinem Leben offenbart. Gebete werden erhört, Fragen beantwortet, Knoten gelöst, Heilungen geschehen, Hilfe auf allen Wegen zeigt sich, die Liebe wächst, der Egoismus schwindet. Die Dämonen haben keinen Zutritt mehr! Der Glauben, das Vertrauen vertieft sich immer mehr auf diesem Weg. Mit Jesus aufstehen, mit Ihm schlafen gehen, in häufiger Kommunikation mit Ihm, einfach im Glauben, dass er da ist. Dann beginnt Er sich zu zeigen. Vermehrt gibt es dann Bilder, Visionen, Wachträume, in denen Dinge geschehen und gefühlt werden, die jenseits aller Worte sind. Wenn Gott dir nahe kommt und dir Seine Liebe zeigt – das ist unbeschreiblich. Dann weißt du, dass du weißt, dass du weißt. Es braucht keine Beweise, es ist Wirklichkeit.

Auf dem Weg des Glaubens isst du vom Baum des Lebens.

 

Baum.jpg

 

 

 

Read Full Post »

Sei dir bewusst, dass du nach der Taufe und der Erfüllung mit dem heiligen Geist ein neuer Mensch geworden bist. Du hast eine neue Identität bekommen, in die du noch hinein wachsen musst und darfst. Diese neue Identität ist dein Sein in Christus. Du hast Ihm dein Leben übergeben, und du gehörst nun zu „seinem Leib“. Du bist in Ihm und Er ist in dir.

Die alten Strukturen deines Ich sind jedoch noch immer da. Sie sind Festungen, die vom Dunklen über dein ganzes Leben hinweg aufgebaut worden sind, als du noch ohne Gott warst. Sie müssen langsam abgebaut werden – sie sind das, was man „Fleisch“ nennt. Besser ist der Ausdruck „gottloses Ego“, denn Es sind die Verhaltensweisen, die dir helfen sollten, deinen Weg durchs Leben zu gehen und irgendwie ohne Gott durch zu kommen, durch zu halten, nicht unterzugehen, nicht untergebuttert zu werden. Wir alle haben Schweres erlebt und mussten uns verteidigen, kämpfen, uns wehren. Uns wurde Unrecht getan, das Leben war oft ungerecht. Manche Menschen wurden uns zu gefühlten Feinden, wir mussten uns schützen und hatten alle möglichen Strategien dazu erworben. All das dürfen wir wieder verlernen. Doch die gute Nachricht ist: es ist gar nicht anstrengend, denn Jesus hilft uns dabei. Er verändert uns auf sanfte Weise. Er ist jetzt unser Verteidiger. Er kämpft für uns, Er tritt für uns ein, Er ist unser Ratgeber. Und alles wofür wir beten in Seinem Namen wird uns gegeben werden – früher oder später.

In der Identität Jesu Christi gewinnst du mehr und mehr an Autorität und Sicherheit – Autorität den Mächten der Dunkelheit gegenüber. Du überwindest Depressionen, schlechte Laune, Selbstverdammnis, Hass, Wut, Ärger. Du lernst mehr und mehr in die Dimensionen des Lichts einzutreten und darin zu bleiben. In dir wird es einfach hell. Und die Dämonen können dir nichts mehr anhaben – vorausgesetzt du hast vor der Taufe einen Prozess der Befreiung und Lebensbereinigung durchlaufen, wobei dir Menschen helfen, die erfahren auf diesem Weg sind.

In der Identität Jesu Christi wirst du von diesen Menschen den Umgang mit Dämonen und dunklen Angriffen lernen. Du wirst keine Angst mehr haben. Sie können dir nichts mehr anhaben. Du bist geschützt und in Jesus Christus stärker als sie. Es brechen wirklich goldene Zeiten für dich an, denn du lernst die Geister zu unterscheiden und mit ihnen adäquat umzugehen. Und du erlebst sofortige Befreiungen, Lösungen, Gebetserhörungen.

Dein Lebensgefühl gewinnt an Reinheit mit der zunehmenden Reinigung der alten Strukturen. Diese geben jedoch nicht so ohne weiteres auf. In dir wird manches aufbegehren, doch du kannst immer und unter allen Umständen deine Probleme zu Jesus bringen und sie gemeinsam mit Ihm lösen. Die Beziehung zu Ihm ist unendlich heilsam. Und mit Ihm hast du ja auch den Vater gewonnen, der alle Löcher, die deine leiblichen Eltern in dir hinterlassen haben, füllen wird. Du bekommst so viel Liebe wie du dir immer ersehnt hast und mehr als sie.

All das hat jedoch auch einen Preis. Du wirst dein altes Ich hingeben müssen. Es wird nicht überleben. Auf dem Weg, Christus ähnlich zu werden, bleibt das Alte nicht ungeschoren. Du wirst jedoch für jede Hingabe, für jedes Bekenntnis, für jede Umkehr überreich belohnt mit Einsicht und Angenommensein. Auf diesem Weg des Glaubens wird dir immer klarer, dass es nur wenige Menschen gibt, die dich noch verstehen können, geschweige denn folgen. Deine Beziehungen werden sich verändern und reinigen. Es wird Umstrukturierungen geben. Möglicherweise wirst du eines Tages Anfeindungen ausgesetzt sein. All das ist gemeint, wenn Jesus sagt: nimm dein Kreuz auf dich und folge mir nach.

Doch was du gewinnst geht über allen Verstand und über alle Erwartungen hinaus. Du wirst frei von der Dunkelheit, die dein Leben überschattet hat, die dich in ihrem Klammergriff hatte, die dir oft genug im wahrsten Sinn des Wortes „die Hölle heiß gemacht“ hatte. Und damit wirst du auch nach und nach frei von den Folgen der Traumata, die du erlebt hast. Du lernst zu kämpfen mit dem Wort Gottes, das tatsächlich eine durchschlagende Kraft und Wirksamkeit besitzt. Du wirst auch freier von Süchten und zwanghaften Neigungen.  Du wirst gesünder, denn die Quelle des Dunklen kann dich nicht mehr drangsalieren, und du stehst unter dem Schutz Gottes. Es lichtet sich in allen Lebensbereichen. Du hast mehr Lebensfreude, und du weißt mehr und mehr wozu du hier bist, was deine Aufgabe hier ist, was Gott von dir möchte. Und nichts ist befriedigender als dem zu folgen.

Du bist nie mehr allein, denn dein Gott ist immer da. Du hast also in deinem Innern den besten Gesprächspartner überhaupt. So wirst du auch unabhängig von Liebesbeziehungen zu Menschen. Sie werden auseinander gehen oder einen anderen Wert gewinnen und eine neue Tiefe, wenn sie in Gott geschlossen werden. Beziehungen können nur dann glücklich verlaufen, wenn Er der gemeinsame Nenner ist, auf den sich beide beziehen, wenn jeder sich bei Ihm Rat holt und seine Probleme zu Ihm bringt. Dann wird man sich immer wieder in Liebe begegnen können.

Dieser Gott ist ein lebendiger Gott. Er ist ein WESEN, fast wie aus Fleisch und Blut. So nah wirst du Ihn erleben. Dein Glaube wird immer sicherer und fester, je mehr du Erfahrungen mit Ihm und Seiner Wirksamkeit machst. Es muss erlebt werden, erzählen kann man es nicht.

Gebete zu diesem Wesen, dieser Persönlichkeit des lebendigen Gottes haben eine immense Kraft . Wenn dein Glaube schwach ist, bete darum, dass er stärker wird. Bete um alles was dir fehlt, um diesen Weg zu gehen – du wirst es bekommen. Denn dies ist der Gott des Lichts und der Kraft, und du wirst seine Herrlichkeit erleben. Hab Mut, du wirst es nicht bereuen. Schau, ob er in dir ruft, ob er dich ruft, ob du gerufen bist. Es ist eine Entscheidung nötig. Irgendwann ist die Zeit reif. Ich bete für dich.

GrößenänderungPerlmuttglanz

Foto von Piero Molinari

Read Full Post »

Ich weiß nicht, wie oft ich schon in meinem Leben um Vergebung gebetet habe. Auch schon bevor ich mit Jesus ging war Vergebung ein Thema. Ich machte oft Ho’oponopono und erhoffte mir Heilung. Doch nichts was ich tat heilte mich, nichts davon heilte meine Beziehungen, geschweige denn meine Seele.

Erst seit ich Jesus kenne, erlebe ich Heilung und die Macht der Vergebung. Mir kommt das Bild eines Glases in den Sinn, das voll ist. In ein volles Glas kann man nichts mehr hinein geben, es muss leer sein. Wenn mein Glas voll ist mit dem Glauben an mich selbst, an meine eigene Größe und Macht, oder auch an die Macht meines Bewusstseins, das ich glaube zu sein, dann kann Jesus nicht hinein kommen, dann kann Gott nicht sein Füllhorn ausschütten.

Vergebung Gottes ist die größte Macht im Universum. Sie kann alle dunklen Geister vertreiben, zerstören, sie wirkt gegen die Dämonen, gegen satan – doch es ist die Frage: WER kann denn eigentlich wirklich vergeben? An WEN wenden wir uns, wenn wir um Vergebung bitten? Vor WEM bekennen wir, was wir falsch gemacht haben? WER kann uns erlösen und uns reinigen?

Das leere Glas muss unten stehen, das frische Wasser (des Lebens) kann nur von oben kommen – es braucht also auch ein Gefälle. Wenn ich mich jedoch mit Gott auf eine Stufe stelle – WER soll mir dann noch vergeben können? Wir berauben uns der Vergebung. Wenn wir uns nur selbst vergeben oder nur einander vergeben kann Gott nicht mehr kommen und uns vergeben. Ja, es ist wichtig einander und sich selbst zu vergeben, doch ZUERST sollten wir uns an Gott wenden, nicht an den Menschen! Denn hat Er uns denn nicht geschaffen und uns alles gegeben was wir brauchen? Er gibt uns auch die Vergebung, die wir so dringend brauchen – wenn wir uns an Ihn wenden.

Ich stellte mich mit Gott auf eine Stufe und kam und kam nicht vorwärts. Ich hatte keine Hilfe, niemand nahm mich an die Hand und gab mir Rat. Niemand versicherte mir, dass er mir helfen würde, ich war mit allem ganz und gar auf mich allein gestellt. Wenn ich Gott anrief, schwieg er. So glaubte ich, die Stille sei Gott, und er rede nun mal nicht. Ich gab mich also der Stille hin, bat die Stille und den Kosmos, die Weite um Vergebung, um Hilfe, um Heilung. Doch es geschah nichts außer kurze Momente von Trost.

Die Kraft der Vergebung erlebe ich erst, seit ich Jesus folge und zu einem Gott bete, der ÜBER mir steht, zu einem Gott, der wirklich das Herz berührt und ergreift. Zu einer Persönlichkeit! Ich darf Ihm alles bekennen und auf Seine Vergebung vertrauen. Und dann erst, wenn ich spüre, dass Er mir vergeben hat, danke ich Ihm dafür und vergebe den beteiligten Mitmenschen und auch mir selbst. Dann erst bin ich wieder rein, wie geputzt. Denn ich bin umgekehrt, ich habe mich um- und abgewendet von meinem falschen Verhalten. Ich habe versprochen mich zu ändern, habe Vergebung erfahren und selbst vergeben. Nun kann ich wieder tief durchatmen.

Wir können mehr und mehr in diese Gutheit und Reinheit Gottes hinein wachsen, wenn wir Jesus Christus nachfolgen. Diese Gutheit und Reinheit kommt dann immer wieder auf uns herab, mit jedem Bekenntnis und jeder Vergebung. Sie ist wie eine Badewanne von Seligkeit, Geborgenheit und Liebe. Angenommen sein, bei Gott direkt auf dem Schoß sitzen und sich fühlen wie ein Kind.

Das geht nur, wenn da ein Gefälle ist. Ich selbst bin nicht Gott. Ich bin ein Mensch. Eine Schöpfung von Gott, und in Seinem Bilde gemacht, doch ich bin nicht selbst Gott.  Aber ich kann mit Ihm in Kontakt sein, ich darf auf Seine Güte und Liebe vertrauen, auf Seine Versorgung und Seinen Schutz. Und auf Seine Heilung – an Körper, Seele und Geist.

Inzwischen habe ich keine Angst mehr vor meinen negativen Gedanken und Gefühlen. Ich bekenne sie, ich bitte den Vater um Vergebung für sie, ich übergebe sie an Jesus und lasse sie los. Dann segne ich die Menschen, die ich verurteilt habe und bete für sie. Doch mein Jesus steht ÜBER mir. Er ist keine schlichte Energie, die man mal eben so einsetzt. Ja, Er wohnt in mir und ich in Ihm. Doch um in Gottes Schutz und Seine Liebe zu kommen, braucht Gott mein Versprechen, dass ich so werden möchte wie sein Sohn. So rein, so gut, so untadelig. Das heißt nicht, dass ich so SEIN muss, sondern einfach nur dass ich so werden möchte. Wir dürfen Fehler machen, wir dürfen Fehler haben, das ist nicht das Problem – dafür sind wir Menschen, eben die Kinder Gottes. Noch nicht erwachsen. Wir können aber erwachsen werden auf diesem Weg, und Vergebung ist das Einzige was uns dabei helfen kann.

Viele Menschen erkennen erst auf dem Sterbebett, dass sie klein sind und ohnmächtig, dass das Glas unten steht und nicht oben. Sie erinnern sich oft erst dann und erinnern sich an Gott und beten.  Diese Sehnsucht in unseren Herzen nach Führung, geliebt werden und gehalten sein beweist doch geradezu, dass es einen Gott geben muss, der ÜBER uns steht.

Wer suchet der findet. Doch gib nicht zu früh auf und glaube nicht zu früh, du hättest Ihn schon gefunden. Es heißt nicht umsonst, dass der Weg schmal und schwer zu finden ist, und nur wenige gehen ihn. Schau, ob die Vergebung, die du erfährst, dich wirklich auf Dauer heilt, oder ob da nicht leise Zweifel zurück bleiben an der Wirksamkeit deiner Gebete. Schau, ob sich die Dunkelheit deiner Träume löst, oder ob der Albdruck immer wieder kommt.

Denn unser Gott ist ein Gott, der WIRKT. Der sich auswirkt im Leben, in Worten und Taten. Einfach nur hier sein und nichts tun ist gemütlich und bequem, doch es ist nicht das was ER für uns will. Er hat uns zum LEBEN geschaffen. Er möchte unsere Herzen verändern, uns zu sich ziehen, Er möchte sich eingeladen wissen, denn Er kennt das Gefälle, Er weiß wer ER ist und wer wir sind. Er hat uns gemacht und hofft seit Jahrtausenden darauf, dass wir, dass jeder Einzelne von uns sich an Ihn wendet. Seine Arme sind weit offen und ausgebreitet. Mit jedem Schritt, den wir auf Ihn zugehen, kommt er uns zwei Schritte entgegen. Die verlorenen Söhne und Töchter werden voller Liebe empfangen.

Gefaelle

Read Full Post »

Da wir in einer „gefallenen Welt“ leben, in der satan mit seiner Dunkelheit regiert, und dieses Reglement sich in alle Bereiche hinein zieht, auch in Politik und Kirche, gibt es für einen Menschen, der Jesus Christus wirklich nachfolgen will keine andere Wahl, als der, sich aus solchen Organisationen heraus zu halten, um der inneren Richtschnur nach zu gehen, die sich aus der direkten Führung von Jesus Christus ergibt. Die Nachfolge Christi ist ein kompromissloser Weg, und er bedeutet, sich nichts und niemand anderem verantwortlich zu zeigen als Jesus Christus selbst.

Um sich dieser Führung von Jesus Christus anvertrauen zu können, muss Ordnung in die Vielzahl der inneren Stimmen gebracht werden, denn wir sind von Geburt an geprägt von der Dunkelheit. Die Einflüsse aus den traumatischen Erfahrungen unserer Vorfahren, unserer Eltern und unserer eigenen schmerzlichen Erfahrungen machen uns korrumpierbar und mehr als empfänglich für die Einflüsterungen der Dunkelheit und für ein Leben, das sich einzig auf die eigene Kraft verlässt.

Was ist Dunkelheit? Dunkelheit ist da wo kein Licht scheint. Sie ist die Abwesenheit von Gott, das Leben das wir leben in Ausrichtung auf uns selbst. Das Leben, das wir leben und gelebt haben, ohne an einen Gott zu glauben der Macht und Kraft hat, der uns liebt und uns beisteht. Das Leben ohne Gott ist geprägt von Kampf und dem Druck alles selbst machen zu müssen, von dem Gefühl, allein zu sein, und sich selbst gegen alle Bedrohungen von Krankheit, Alter, Tod, Verlust schützen zu müssen. Es ist ein anstrengendes und einsames Leben, dem Schmerz und Angst zugrunde liegen.

Türspalt

Die Tür, die wir aufmachen müssen, ist der Glaube. Nur einen Spalt – und schon wird es heller, zumindest so hell, dass man die Dinge im Raum schemenhaft erkennen kann. Man kann sich zumindest etwas orientieren. Die bedrohlichen Schatten werden etwas weniger bedrohlich, und je weiter die Tür auf geht, umso heller wird es.

Die Frage ist jedoch: WORAN glaubst du? Wer oder was ist deiner Meinung nach die herrschende Kraft im Universum? Wer hat es gemacht, wer schuf das Leben und die Naturgesetze? Und: wie kann dein Glaube Kraft und Licht haben, wenn du an etwas glaubst, was KEINE Kraft und Macht und auch kein wirkliches Licht hat?

Die „Kraft“ des Bewusstseins

Ich habe lange Jahre an die Kraft des Bewusstseins geglaubt. Dieser stille Hintergrund der Gedanken und Gefühle, dieses Nichts, aus dem alles aufsteigt – in diesem Bewusstsein verortete und vermutete ich Kraft, Energie und Ursprung. Also übergab ich ihm alles was sich nicht gut anfühlte, was ich gerne los werden wollte, in der Hoffnung, dass sich all das nach und nach auflösen würde: störende Gedanken, traurige Gefühle, Schmerz… Das half zwar, aber immer nur für kurze Zeit. Bald darauf kam das Losgelassene wieder zurück. Und oft mit doppelter Intensität. Und so lief ich im Grunde immer wieder wie gegen eine Gummiwand, die zwar zunächst nachgab, aber dann wieder zurück schleuderte. Ich sehe mich heute mit dieser Gummiwand wie in einem dunklen Raum ohne Licht. Da war zwar immer wieder die Hoffnung, es müsse doch funktionieren, doch es funktionierte nicht. Wenn es bei dir funktioniert, dann bleib dabei – bei mir funktionierte es nicht.

Es ist, weil dieses Bewusstsein an sich keine Macht, keine Kraft hat und auch nicht wirklich Licht ist. Sein Licht ist diffus, es wird zwar von Vertretern des Bewusstseinsglaubens als „klar“ beschrieben, doch wie kann etwas klar sein, das keinen Inhalt hat? Ohne Inhalte auch keine Klarheit. Ein Auge das in den stahlblauen Himmel schaut, sieht „nichts“. Die „Klarheit“ dieses Nichts ist hinein interpretiert aus dem Wissen heraus, dass irgendwo hinter der Erd-Atmosphäre das Weltall und die Sterne sind. Doch in Wirklichkeit sieht man nichts.

Das Königreich

Der eklatante Unterschied zum Reich Gottes, zum Königreich ist der, dass man dort sehen kann. Und zwar jede Menge. Dieses Sehen ergibt sich jedoch nicht aus der Vermutung, dass irgendwo die Sterne sein müssen, sondern aus dem GLAUBEN heraus, dass es die Person Gottes gibt. Wenn dieser Glauben da ist, kann Gott wirken. Und Er KANN es nicht nur – Er TUT es auch. Und an Seinem Wirken wird er wiederum erkannt. Dieses Erkennen stärkt wiederum den Glauben, was Ihn wiederum wirken lässt. Wenn man so will, ist das so etwas wie ein „Perpetuum Mobile“, ein Selbstläufer, der mit der Zeit immer tieferen Glauben erzeugt. Das funktioniert jedoch nur, wenn man sich GANZ, mit Haut und Haaren darauf einlässt und diesen Weg immer weiter verfolgt. Und das tut nur ein Mensch, der wirklich Hunger danach hat. Hunger nach Gott, Hunger nach Jesus, Hunger danach, Sein Wesen wirklich kennen zu lernen und Ihm immer ähnlicher zu werden.

Wer war Jesus? Es steht in der Bibel. Dort ist Sein Leben aufgeschrieben, und nur wenige Menschen spüren nicht den Zauber, der von Ihm ausgeht. Gab es jemals einen authentischeren Menschen? Gab es jemals einen gütigeren Menschen? Einen ehrlicheren? Einen der weniger Egoismus hatte? Weniger Menschenhass? Weniger Dunkelheit? Gab es jemals einen, der so wie Er satan widerstanden hat? Und gab es jemals einen, der so sehr Mensch war und doch so sehr Gott?

Um diesem Jesus Christus nachzufolgen, müssen wir uns von allem los sagen was der Dunkelheit entstammt, die Tür des Glaubens öffnen und Jesus einladen. Diese Nachfolge bedarf einer Radikalität, die man nur dann aufbringt, wenn man an einem Wendepunkt im Leben ist. Bist du da nicht, wird all das auch keine Kraft haben. Es braucht diesen Kairos-Moment, diese Einsicht, dass es ohne Gott für dich jetzt zu spät ist, dass du nicht mehr ohne kannst und willst, dass du dein Leben an die Wand gefahren hast ohne Ihn.

Ein bisschen Glauben ist nicht zielführend. Ein bisschen Glauben wird dich nicht retten. Jesus Christus als eine weitere Methode deinem Leben hinzu zu fügen wird dir keinen Erfolg bringen. Jesus Christus ist keine Methode, sondern eine Lebensaufgabe. Das alte Leben aufgeben, das neue bekommen.

In der Taufe in Wasser und Geist werden wir neu gemacht, erhalten wir eine neue Identität. In diese Identität hinein zu wachsen, sie auszufüllen und den Lügen der Dunkelheit nicht mehr zu glauben, ist dann Lebensinhalt, Sinn und Aufgabe, Weg und Ziel. Denn diese neue Identität ist das Leben IN Jesus Christus. Du in Ihm und Er in dir. Gott als lebendiger Ansprechpartner, Wegweiser, Hirte, Chef, Freund, Ehemann, Mutter, Vater, Berater – und nur mal ganz nebenbei erwähnt: Humor hat Er auch noch.

Read Full Post »

Older Posts »