Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Tod’ Category

Andrew Wommack ist für mich wirklich ein Highlight. In diesem Video ist im Prinzip alles enthalten. Hier findet sich nicht nur die essenzielle Bedeutung von Sünde und Schuld – diese beiden Begriffe, die so viele Menschen von Gott durch die Deutungen der Kirchen abhalten, sondern auch, welche Arroganz darin steckt, wenn man glaubt selbst Gott zu sein.

Ich habe das jahrelang geglaubt. Ich hielt mich für Gott – in gewisser Weise. Die Folge davon ist, dass man jeden Halt verliert, denn man kann sich nur an sich selber halten. Die Folgen sind individuell verschieden, bei vielen Menschen entstehen Arroganz und Selbstgerechtigkeit.

All die Jahre über, in denen ich in mich in Kreisen von „Erwachten“ bewegte, gab es in mir immer wieder Zweifel. Ich stellte fest, dass das Erwachen aus keinem einen besseren Menschen gemacht hatte, auch nicht aus mir. Ich stellte fest, dass Muster und Empfindlichkeiten nicht dadurch verschwunden waren, dass man sich in der Weite und dem Sein aufgelöst hatte. Im Gegenteil verwandelten sich manche Menschen danach in recht unangenehme Zeitgenossen, die zum Fremdschämen einluden.

Woran liegt es, dass es so arrogant und selbstgerecht macht? Weil man sich vor nichts und niemandem mehr niederwerfen kann. Weil es nichts mehr gibt, was größer ist als man selber (in seiner Entgrenztheit). Weil es niemanden gibt, der einen gnädig annehmen und auffangen kann, der einen bedingungslos lieben kann. Man bildet sich selbst ein, bedingungslose Liebe zu sein und verkennt dabei, dass dies eine Lüge ist, mit der man sich einlullt.

Wenn ich etwas in den Monaten seit meiner Taufe und Hingabe an Jesus Christus gelernt habe, dann ist es das: Wir lernen nur durch Demut und durch das Anerkennen unserer Schwächen vor Gott. Gott hat erst dann die Möglichkeit, uns zu heilen, wenn wir einsehen, dass wir uns selbst nicht heilen können. Er kann uns nur dann seine Liebe geben, wenn wir uns niedrig machen, um sie empfangen zu können. Ein Glas kann nur dann gefüllt werden, wenn es leer ist. Ein volles Glas kann nicht mehr gefüllt werden. Gott kann uns seine Liebe nur zeigen, wenn wir unsere Unvollkommenheit eingestehen vor Ihm. Er kann nur jemanden erheben, der sich gebeugt hat. Und er erhebt ihn! Darin zeigt er seine große Liebe. Er lässt Dich nicht im Staub liegen, sondern er schüttet dann sein Füllhorn aus und badet Dich in Licht und Frieden.

Sehr schön finde ich die Worte „Barmherzigkeit“ und „Erbarmen“. Wikipedia

Dieses Video von Andrew Wommack wird für mich richtig spannend ab der 16.ten Minute, wo es um jemanden geht, der glaubt selbst Gott zu sein.

Ich möchte noch ein Wort zum Thema Nondualität versus Dualität sagen. In den Erwachtenkreisen wird die Nondualität gefeiert, und die Dualität als „Traum“ betrachtet. Wir können jedoch nicht ohne Dualität miteinander in Beziehung treten. Weder wir Menschen untereinander noch mit Gott. Wir brauchen die Dualität um uns zu entwickeln. Die Dualität abzuwerten, in der Überzeugung mit der Nondualität am Ende angekommen zu sein, beendet jede Entwicklung, lähmt uns und beraubt uns unserer Lebendigkeit und Hoffnung. Es beraubt uns des Glaubens.

Gott aber ist Glaube, Liebe und Hoffnung. Also was geschieht durch das Erwachen? Es beraubt uns komplett. Wir sind lebendig gestorben, im arroganten Glauben, angekommen zu sein und alles bereits zu wissen. Es raubt uns Gott.

 

 

 

Read Full Post »