Feeds:
Beiträge
Kommentare

Ich kann jeden verstehen, der sich von dem Gott abgewandt hat, wie man ihn durch die Kirchen transportiert bekommt. Denn dieser Gott hat – zumindest bei mir – einen leblosen Beigeschmack hinterlassen.

Was in Kirchen geschieht war mir wenig anziehend, und die Hierarchie dort, die den Gläubigen dazu verurteilt, passiv in der Kirchenbank zu sitzen und einem Pastor, der als Einziger die Autorität im Hinblick auf Gott hat, bei zumeist langweiligen Predigten zuzuhören, und die gar einen Papst kürt, von dem sie behauptet, er sei der alleinige Vertreter Gottes auf Erden – all das hat mich von der Kirche und damit auch unweigerlich von dem biblischen Gott und auch der Bibel weg getrieben. Die Kirche erhebt den Alleinvertretungsanspruch für Got,t und sie hat es geschafft, dass die Menschen Kirche sofort mit Gott assoziieren. Doch Kirche ist tot, Gott ist lebendig. Kirche beteiligt den Menschen nicht in ihren Prozessen, sie ist in leeren Ritualen erstarrt und hat sich jenseits von einer lebendigen, warmen, innigen Beziehung zu Gott platziert – zu dem Gott, den der Mensch so dringend braucht, und der laut Bibel dem Menschen so gerne nahe sein möchte! So hat die Kirche Gott verfälscht.

Jesus, Gottes Sohn, hat doch von sich gesagt, Er sei das LEBEN, der Weg und die Wahrheit. Doch der Weg der Religion führt in den allermeisten Fällen nicht in eine lebendige, fruchtbare Beziehung zu Gott hinein. Der Glaube an Gott bleibt so ohne Früchte, ohne Segen und ohne die Liebe, die Gott für uns in Wirklichkeit hat – für jeden Einzelnen. 

So viele Enttäuschte wenden sich nicht nur von der Kirche, sondern auch von Gott ab. Sich von Gott abzuwenden, den persönlichen Gott wegen der Kirche zu verneinen, beraubt jedoch den Menschen der Möglichkeit, direkt und unmittelbar in eine Beziehung zu Ihm einzutreten. Deshalb haben all die Lehren von Selbst-Erlösung einen derartigen Zulauf. Wir sind ganz auf uns selbst zurückgeworfen, wenn wir an ein (fehlerhaftes) Konzept glauben, wie an das eines unpersönlichen Gottes, von dem wir Teil sind. Diese Philosophie ist anziehend, denn sonst müssten wir uns ja ganz und gar einsam und zurück gelassen fühlen… In diesem Richtungswechsel schwenken wir um vom naiven Glauben unserer Kindheit an einen liebenden Vatergott – hin zum Pantheisms: Gott ist in allem, alles ist Gott, ich bin Gott. Gott und die Welt werden gleich gesetzt und somit auf einer Ebene verwoben. https://de.wikipedia.org/wiki/Pantheismus Diese Lehre ist der Bibel und dem in ihr beschriebenen Schöpfergott konträr.

In dieser so klein wirkenden Entscheidung gegen den persönlichen Gott, den wir vielleicht nur aus Enttäuschung über die Kirchen und ihre Vertreter getroffen haben – hin zu diesem kosmischen, weltlichen Gott, von dem wir uns als Teil wähnen, geschieht Gewaltiges, denn wir ändern unsere Ausrichtung und somit unser Ziel! Wir verschieben am Knopf unseres Radios den Kanal, auf dem wir zu Gott senden und von Ihm empfangen! Unser Glaube stellt diesen Kanal dann neu ein!

Wir sind Radios

Wir sind wie Radios, empfangen und senden, doch wenn der Kanal nicht richtig eingestellt ist, rauscht es und kratzt es, wird es unverständlich, oder wir empfangen sogar einen ganz falschen Sender. So sprechen wir zu einem Gott, der nicht antwortet, oder – wenn es ganz schief läuft – sprechen wir mit Geistern, von denen wir nicht wissen können, was sie wirklich von uns wollen und welche Ziele sie in Wirklichkeit verfolgen.

Es ist ganz und gar nicht egal, an welche Art von Gott wir glauben und von wem wir uns Antworten erhoffen, welchen wir anbeten und mit welchem wir kommunizieren.

Unpersönliche Stille statt liebendem Vater

Statt dem liebenden Vater wählen wir das Unpersönliche, die Stille, und erwarten von ihr Heilung. Die magische Anziehungskraft der Stille verspricht Ruhe, Entspannung und Frieden. Wir erhoffen uns von ihr die Lösung von Traumata, die Heilung von Krankheiten, die Heilung unserer Seele. Die Verwandtschaft von Stille und Tod – so wie wir ihn uns vorstellen – ist verlockend und zieht uns immer stärker in die Richtung der Selbstauflösung. Wir glauben, wir müssten nur lange und intensiv genug stille sein, unser Ich und unsere Gedanken und Impulse weg geben, hingeben, sozusagen auflösen, damit wir endlich geheilt und glücklicher werden. Als sei die Stille ein heilsamer Geist heißen wir unseren alten Schmerz willkommen und entlassen ihn in die Stille, in der Hoffnung, so geheilt zu werden. (Um es vorweg zu nehmen: ich habe Heilung erst erlebt, als ich meinen Schmerz nach Jahrzehnten der Irrwege in Unterwerfung an den persönlichen Gott gegeben habe und um Heilung betete…)

Für den Augenblick gibt die Verknüpfung des Schmerzes mit der Stille ein Gefühl der Erleichterung, wenn der Schmerz dann durchlebt ist. Doch heilt uns das wirklich? Ich habe in meiner Vergangenheit wohl tausendmal die verschiedensten Schmerzen meiner Kindheitstraumata immer wieder gefühlt und in die Stille entlassen. Ich habe dazu auch Therapeuten aufgesucht und viel meditiert. Ich habe mich mehr und mehr nach Innen gewendet und zurückgezogen. Doch es heilte einfach nicht wirklich auf Dauer. Statt dessen wurde ich immer empfindlicher für Menschen und ihre Energien. Die Feinfühligkeit und Sensibilität steigerte sich in einem Maße, dass ich im Prinzip nur noch die Natur, Bäume, Himmel, Pflanzen als hilfreich erleben konnte – Menschen jedoch machten mir mehr und mehr Probleme. Oft schien die Heilung da zu sein, doch es war nur eine Frage der Zeit, bis irgendwelche Trigger wieder alte Schmerzen an die Oberfläche brachten – obwohl ich sie doch so fleißig bearbeitet hatte…

Gott ist das Gegenteil von Tod

Gott ist lebendig, Jesus ist real, nicht umsonst hatte er gesagt: “Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.“ Matth. 18, 3-4, und: “Aber ich habe wider dich, daß du deine erste Liebe verlassen hast” Offb. 2, 4. Kinder haben kein Konzept von einem unpersönlichen Gott, sondern sie haben einen ganz naiven, natürlichen Zugang zu einem liebenden, gütigen Gott, der ganz klar größer ist als man selbst und selbstverständlich persönlich und nahbar. Was nützt mir ein Gott, der nicht mit mir redet? Der mir nicht antwortet? Der nicht wirklich wirkt? Ich möchte als Mensch Kind sein, einen liebevollen fürsorglichen Papa haben, an den ich mich mit allem wenden kann, und der mir nicht einen Stein geben wird, wenn ich Hunger habe und um Brot bitte… (Matth. 7, 7-12)

Die Bibel ist wahr. Der Gott der Bibel ist wirksam! Wenn du auf dem richtigen Kanal mit Ihm Kontakt aufnimmst, wird Dein Leben verändert… es kommt mehr und mehr in Ordnung… Du wirst mehr und mehr lebendig, es bekommt mehr und mehr Sinn… und du wirst mehr und mehr geheilt… 

Die Verherrlichung des Todes, des Sich-in-die-Stille-hinein-auflösens in der spirituellen Szene ist in Wirklichkeit extrem ungesund. Sie führt zu mehr Isolation, zu weniger Lebendigkeit, weniger Lebensfreude, Sie öffnet die Türen für ungute Kräfte, sie ist das Gegenteil von dem, was Gott eigentlich für den Menschen möchte. Gott wünscht sich Gemeinschaft unter den Menschen, die ihn lieben. Sie sollen sich gegenseitig so lieben, wie sie ihren Gott lieben und miteinander wirken, arbeiten, leben – in einer demütigen Haltung Gott gegenüber und in innigem Austausch miteinander und mit Ihm.

Demut äußert sich nicht darin, partiell Dinge an einen falschen Gott abzugeben, wie traumatischer Schmerz oder all das, was wir weg haben wollen. Demut äußert sich in einer Haltung, die sich komplett unter Gott stellt und sich Seinem Willen und Seiner Liebe ganz und gar überantwortet. Keine Selbsterlösung, sondern immer mehr Erlösung durch Gottes große Güte. Gebet in der Haltung eines Kindes, Erwartung von Heilung und Gaben in der Haltung eines Kindes. Glaube an etwas Größeres als wir jemals selbst sein können… und entsprechender Respekt davor…

Demut tut gut

Wir machen uns selbst zu den Göttern unseres Lebens, wenn wir uns nicht unter den Schöpfergott demütigen. Demut tut gut, denn wir müssen nichts aus uns selbst heraus können. Wir dürfen Kind sein. Demut macht das Herz weich und zeigt uns, dass wir einfache Menschen sind. Selbsterlösung hat nichts, aber auch gar nichts mit Gott zu tun. Der Begriff “Gott”  ist völlig verkommen. Jeder meint damit etwas Anderes. Jeder bastelt sich seine persönliche Philosophie zurecht, so  dass er möglichst gut dabei weg kommt und sich möglichst an nichts und niemanden, auch an keinen Gott, anpassen muss. Wir leben in einer Welt, in der Trennung das Allheilmittel ist. Sind wir in einer Partnerschaft unzufrieden: Trennung. Sind mir mit Gott unzufrieden: Trennung, und her mit einem Gott, der uns besser in den Kram passt.

“Ich mach mir die Welt, widdewiddewie sie mir gefällt…” (Pippi Langstrumpf). Doch Unbegrenztheit ist nicht des Menschen, und spätestens wenn wir alt werden, merken wir, wie einsam wir sind, wenn wir es nicht irgendwann geschafft haben, bei einem Menschen zu bleiben. Und wenn wir es geschafft haben, dann sind wir spätestens dann allein, wenn er gestorben ist. Nur die persönliche Beziehung zum liebenden Vater- und Schöpfergott kann uns durch die Widrigkeiten des Lebens tragen, kann uns tiefen Sinn geben und Erfüllung.

Auf welchem Kanal sendet Gott?

Gott wartet – auf Seinem Kanal – auf unsere Entscheidung und unsere Hinwendung zu Ihm. Natürlich kann Er auch auf anderen Kanälen senden, sonst wäre Er nicht Gott, doch Er respektiert unsere Entscheidungen für oder gegen Ihn. Er ist nicht übergriffig und nicht manipulativ. Mehrmals im Leben dringt Er bei jedem Menschen durch und wirbt um ihn. Bei mir war das immer wieder durch eindringliche Träume. Doch ich verstand Seine Botschaften oft nicht, bzw. war auf meinem Weg verirrt, und meine Konzepte leiteten mich in die falsche Richtung… Stolz und Selbstzufriedenheit standen mir im Weg und eine gewaltige Überheblichkeit. Wir sind ja viel lieber selbst die Macher, bevor wir die Kontrolle an Gott abgeben…

Wer den wahren, realen, wirklichen Gott kennen lernen möchte, sollte sich mit der Bibel befassen, denn dort ist der Weg beschrieben, und dort tritt Er in Erscheinung. Und je mehr man darin unvoreingenommen liest, umso mehr offenbart sich Sein Charakter und Sein Wille und auch Seine Liebe. Die Bibel ist vom Heiligen Geist erfüllt und kann uns tiefe Einsichten schenken und die Verbindung zu Gott herstellen für den, der Ihn aufrichtig sucht. Es ist ein lebenslanger Prozess, diesen Gott mehr und mehr zu entdecken, und Ihn kennen zu lernen. Es führt in mehr Demut, in mehr Liebe, Nächstenliebe, zu mehr Sinn und Frieden untereinander.

Entscheidung und Vertrauen

Voraussetzung ist eine klare Entscheidung für diesen Gott, die man irgendwann treffen muss. Denn keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung – nämlich dagegen. Gott kann man nicht auf Schmalspur nachfolgen, es gibt nur entweder Ja oder Nein. Wer sich FÜR Ihn entscheidet, wird es nicht bereuen! Dazu gehört jedoch, sich und sein Leben ganz an Ihn auszuliefern. Dazu braucht es Vertrauen, und Vertrauen kann die Bibel schaffen – besser außerhalb der Kirche als innerhalb, aber das muss jeder selbst entscheiden.

Viele Menschen haben sich von Gott abgewendet weil sie Leiden erleben mussten und das Gott vorwerfen. Doch Gott ist der Einzige, der uns durch jedes Leiden hindurch tragen kann. der junge Phillip Mickenbecker ist ein gutes Beispiel dafür, wie auch sein Bruder und all seine Freunde. Es gibt kein Leben ohne Leiden, es gibt aber ein Leben ohne Gott. Es ist eine Entscheidung, die nicht nur unser jetziges Leben betrifft, sondern auch die Zukunft. Für den, der lieber ohne Gott leben will steht aber zu befürchten, dass er dann auch das Leben nach dem Tod ohne Gott verbringen muss – willst du das wirklich? Die Ewigkeit ohne Gott verbringen? Ich nicht.

Bilder: Pixelio Jürgen Frey Nr. 478615, motograf Nr. 109759

Heute sah ich ein Video, indem eine Frau die Frage stellte, ob Meditation möglicherweise weniger emphatisch macht. Es gab Stimmen dagegen, aber auch dafür. Um die Empathie-Fähigkeit zu erhalten oder zu steigern wurde die „Liebende-Güte-Meditation“ empfohlen, da sie auch andere Menschen mit einschließt.

Auch ich habe diese Meditationsform eine Weile geübt, als ich noch auf dem spirituellen Weg war. Zunächst hat man sich selbst im Fokus und versucht, mit Hilfe von gewissen Techniken in eine Haltung der Liebe zu kommen. Man stellt sich eine glückliche Situation vor, bis man das Gefühl richtig spüren kann, dann wünscht man sich selbst Glück, Frieden und Zufriedenheit. Ist man an diesem Punkt, so dehnt man das auch auf andere Menschen aus. Das klingt erst mal gut – sofern man davon ausgeht, dass man sich selbst und Andere glücklich machen kann. Ist das so? Kann man das? In meinem Leben hat das nie funktioniert.

Was mir sofort in den Kopf schoss war die Tatsache, dass man sich hier an die Stelle Gottes setzt. Man glaubt, alles selbst in der Hand zu haben. Man produziert aus seiner eigener Kraft heraus Gefühle, projiziert sie aus eigener Kraft auf sich selbst und dann aus eigener Kraft auf Andere. Man ist der Überzeugung, man müsse Menschen Liebe schicken, um Gutes zu bewirken. Erst muss man diese Liebe mit Willenskraft erzeugen, dann schickt man sie mit der gleichen Willenskraft geistig weiter. Wie auch immer man meditiert, was auch immer man damit bewirken will – man hält sich selbst für den Erzeuger von Liebe, für den Sender von Liebe, man hält sich selbst für Denjenigen, der das Gute bewirkt. Man sieht sich als schöpferisch, ja als göttlich.

Verwechseln wir da nicht etwas? Wo kommt denn die Liebe her, die wir spüren können? Ist es nicht GOTT, aus dessen Liebe wir gemacht sind? Ist es nicht GOTT, der das Gute bewirkt? Ist es nicht Gott, der das Leben erhält und ständig neu bewirkt und erzeugt? Für wie unendlich wichtig halten wir uns eigentlich? Für mich ist das Hybris. Die Intention, Gutes zu bewirken, ist sicherlich richtig – doch der Weg ist falsch, weil die Haltung falsch ist. Sie ist eine Lüge, denn die Wahrheit ist: Gott tut all das – aber nur wenn Er es will, und nicht wenn wir es wollen.

Wer anfängt, den wahren, echten Gott zu schmecken, der wird nie wieder so agieren können. Nur falsche Götter leiten zu solchem Handeln an. Alles, was das gottlose Ego (das Ego ohne Gott) des Menschen fördert kommt aus der falschen Richtung.

Gottes Herz

Ich durfte heute einen tiefen Blick in das Herz des Vaters tun. Das ist keine Selbstverständlichkeit, und es war das erste Mal in einer solch erschütternden Tiefe. Es hat mich so tief berührt, dass ich mich vor Tränen kaum mehr retten kann – schon seit Stunden. Ich weiß nicht, ob das nachvollziehbar ist: Da steht im alten Testament, dass Gott Noah nach der Sintflut versprochen hat, dass Er einen Bund mit der Erde und den Menschen und allen Tieren schließen möchte. Er versprach Noah, dass Er so etwas (eine solche Flut und die Vernichtung des Lebens) nie wieder tun will. Und als Zeichen dieses Bundes habe Er ein Zeichen gemacht, einen Bogen in den Wolken aufgerichtet, und wann immer ein (Regen)Bogen am Himmel erscheint, wird Er diesem Bund gedenken (1. Mose, 9, 9-17).

Regenbogen - Bund Gottes mit der Erde, den Menschen, den Tieren

Gott denkt oft an uns, denn zahllose herrliche Regenbögen erscheinen täglich, stündlich überall auf der Welt. Und wenn wir einen erleben, so können wir ihn staunend anschauen und uns sicher sein, dass Gott an diesen Bund mit uns denkt, und dass Er uns nicht vergessen hat. Das kann ein Trost für jeden sein, der sich von Gott verlassen fühlt.

Für mich ist dieser Bund, dieses Band, diese Verbindung ohnehin keine Frage, auch ohne Regenbogen. Aber diese Versicherung Gottes vor tausenden von Jahren zeugt – so sagt mein Herz – von einer unendlichen Liebe, Güte und Zugewandtheit, so dass sie mich, als ich so darüber nachsann, in einer Weise anrührte, dass ich schlagartig einen Blick in Sein Herz tun durfte. Wie sehr Er doch die Menschen liebt… Wie nah Er uns doch ist… Wie weh Ihm all das tut, was hier geschieht, was wir unseren Mitmenschen und den Tieren und der Erde antun… Und wie es Ihn traurig macht, dass sich die meisten Menschen von Ihm abgewandt haben…

Was tun wir unserem Gott Tag für Tag an? Unserem Erzeuger, unserem Schöpfer, unserem Vater? Er hat das nicht verdient. Seine Schöpfung verschmäht Ihn. Dabei tut und tat Er bereits alles, um uns zu helfen, uns zu retten… Er machte einen neuen Bund und gab Seinen Sohn – doch wer greift wirklich nach Ihm? Der Rettungsring ist für jeden Einzelnen erreichbar… doch unser Stolz lässt es nicht zu, dass wir Jemanden, dass wir einen Gott über uns akzeptieren, dass wir uns vor Ihm beugen, ja demütigen. Wir sind zu stolz, um uns in die Ordnungen Gottes zu fügen, die doch FÜR uns gemacht sind, nicht gegen uns. Gott ist das pure Gute. Dieses Gute ist so dermaßen gut, dass wir es gar nicht ermessen können. Er ist gleichzeitig absolut rein und heilig.

Wir sind vermessen

Wir Menschen sind vermessen, wenn wir glauben, alles alleine in den Griff zu bekommen, alles alleine zu können, selbst zu wissen was wir brauchen und wie wir es bekommen können. Wir benutzen die Schöpfung ohne den Schöpfer zu beachten, ohne uns mit Ihm zu synchronisieren. Wir brauchen jedoch Gottes Anleitung, Seine Hilfe, Seine Hand, Seine Liebe. Wir ignorieren Gott, wir ignorieren den, von dem wir kommen, der uns gemacht hat, und DEN, durch den, in dem und zu dem hin alles gemacht ist (Römer 11, 36).

Für Menschen, für mehr Liebe zu meditieren ist sicher gut gemeint, jedoch der falsche Ansatz und muss unwirksam bleiben, denn Gott ist nicht mit im Boot. Für Menschen zu beten ist besser, denn hier bauen wir die Beziehung zu unserem Schöpfer auf, die persönliche Beziehung. Bisher ist der Bund Gottes mit uns zumeist einseitig. Doch im Beten erwidern wir den Bund, ergreifen wir das Band zwischen uns. Es entsteht dadurch eine Beziehung von Person zu Person – auch wenn es manchem als zu simpel erscheint, Gott als Person zu bezeichnen. Er hat eine gewaltige Persönlichkeit! Und hat Er nicht selbst gesagt, dass Er uns in Seinem Bilde geschaffen hat? Ein unpersönlicher Gott wäre uns doch gar nicht ähnlich! Doch Er ist uns ähnlich, vom Wesen her. Gott hat Gedanken, Gott hat Gefühle, Gott hat Absichten, Ziele, Sehnsucht etc…

Meditieren ist eine Handlung ohne Gott – beten ist eine Handlung MIT Gott.

Ein unpersönlicher Gott ist nicht wirksam. WEN oder WAS meinen wir denn, wenn wir einen unpersönlichen Gott ansprechen? Es ist ein Widerspruch in sich, mit einem unpersönlichen Gott zu sprechen. Ein solcher Gott muss der falsche sein, weil der wahre Gott sehr persönlich ist.

Gottes Persönlichkeit

Im biblischen Vater, Seinem Sohn Jesus Christus und dem von Jesus gesandten Heiligem Geist finden wir zahlreiche Facetten von Gottes Persönlichkeit:

VaterSohnHeiliger Geist
SchöpferRetterLehrer
VaterGeliebter/BräutigamTröster
Behüter/BeschützerPartnerRatgeber
Ernährer/VersorgerHeiler/ArztFreund/Zuhörer
ErzieherTür zum VaterÜberführt von Sünde
HeiligErscheint in TräumenJesus Sprachrohr
LiebeWeg, Wahrheit, LebenÜberführt von Wahrheit
Das GuteLiebesanft
Vergibt die Sünden (Zielverfehlungen)Sanftmutsensibel
Voller GüteFriedefürstist manchmal betrübt
Spricht in TräumenWill in uns wohnenHelfer
AutoritätIst immer erreichbarWeisheit
SouveränitätHerr der Heerscharengibt Prophetie

Diese Liste ist natürlich nicht vollständig… Man sieht aber, was für ein Gott uns geschaffen hat und welche Intention Er hat. Er möchte uns ins Gute führen, Er sucht Kontakt zu uns auf vielerlei Weise. Doch entdecken und kennen lernen können wir Ihn nur, wenn wir das auch wollen, wenn wir Ihn suchen und uns Seine Worte zu Herzen nehmen. Dazu braucht es eine radikale Umkehr vom Alten, auch eine Umkehr von der eigenen Wichtigkeit und Bedeutung, und eine Hinwendung zu dem was größer ist als wir: Jesus Christus, der extra für diese Mission lebte und starb, und dem Vater.

Betriebsanleitung für den Weg zu Gott

Es ist zwar krass, und man kann es kaum glauben, wenn man aus dem Humanismus kommt und viele Religionen und Philosophien kennen gelernt und ausprobiert hat – aber die Bibel ist das einzige Buch, durch das Gott durch Menschen wirklich und wahrhaftig und so klar wie möglich spricht. Es mag durchaus sein, dass auch andere Bücher Teile der Wahrheit enthalten, doch die Bibel ist überragend in ihrer Konsequenz und in ihren Ergebnissen, wenn man sie als Leitfaden nimmt, weil sie sozusagen die „Bedienungsanleitung“ enthält, wie man Gott kennen lernen, sich Ihm nähern und Ihm nahe bleiben kann, und man tatsächlich frei werden kann vom gottlosen Ego.

Das was die Spiritualität verspricht, kann sie nicht halten. Es geht nicht darum, das Ich zu verlieren, sondern die Persönlichkeitsanteile, die wir ohne Gott entwickelt haben, ohne Ihn einzubeziehen: die Selbst-Zentriertheit, die Selbst-Erhöhung, den Stolz, die Rebellion, die Bitterkeit, den Hass… So lange wir uns selbst anbeten, uns selbst für den Nabel der Welt halten, so lange wir alles selbst und alleine entscheiden wollen, so lange wir Richter spielen und selbst entscheiden, was richtig und falsch, was gut und böse ist – so lange werden wir nicht von Gott geführt, sondern von uns selbst, von unserer Seele und unserem Unbewussten – beides ist von der Dunkelheit geprägt und von ihr beeinflusst.

Nur ein guter Gott kann uns retten und uns auf einen guten Weg führen – auch wenn das unter Umständen bedeutet, dass Freunde abfallen und man zum Außenseiter wird. Es ist all das wert, denn was wir gewinnen und dafür bekommen ist: Frieden mit Gott und uns selbst, ein liebender, zugewandter Gott in uns und an unserer Seite – im Diesseits und im Jenseits – und zwar für immer.

Foto: Pixelio, ID 692727 von Dr. Klaus-Uwe Gerhardt

Manche Christen legen Wert darauf zu sagen, dass sie “wiedergeborene Christen” sind. Was bedeutet das? Jesus hat uns in der Bibel eine neue Identität versprochen, wenn wir Ihm nachfolgen. Und laut Bibel geht dieser Wiedergeburt des inneren Menschen ein Prozess voraus, der mit einer möglichst umfassenden Buße (Umkehr vor Gott) beginnt, mit einer Entscheidung für eine komplett neue Ausrichtung mit Jesus Christus und in der Taufe gipfelt, denn in der Taufe wird der Tod des alten Menschen durch Untertauchen symbolisiert, und die Geburt des neuen Menschen durch das Wiederauftauchen. So wie Jesus starb und wieder auferstand, so werden wir als der alte Mensch sterben und in einer neuen Identität aus dem Wasser heraus kommen. 

Das hat Gott versprochen, und das ist nicht nur altes Zeug das in der Bibel steht, sondern das ist Realität. Jesus gibt uns darin die Chance, eine so grundlegende Veränderung zu durchlaufen, jedoch unter der Bedingung, dass wir uns auch weiterhin ganz und gar an Ihm orientieren. Tun wir das nicht, fallen wir ins Alte zurück und können das Geschenk der Wiedergeburt sogar ganz wieder verlieren.

Die Taufe ist ein Ritual, in dem eine Handlung im Äußeren eine innere Wandlung symbolisiert. So arbeitet Gott mit der Schöpfung zusammen. Selbst Jesus ließ sich taufen, um der Bedeutung dieser Handlung Ausdruck zu verleihen.

Die ganze Sache mit der Wiedergeburt ist ein Geheimnis, sie ist ein Versprechen von Gott, und sie ist ein Geschenk, das wir aktiv annehmen und uns erhalten müssen. Es ist ein Irrglaube, dass automatisch jeder Christ wiedergeboren sei, wenn er als Kind getauft wurde, oder ohne eine richtige Umkehr vom Alten. Babies können nicht umkehren, können sich nicht entscheiden. Erwachsene schon. Gott möchte unsere Entscheidung für Ihn, um aktiv zu werden. Tue einen Schritt auf Gott zu, und Er eilt dir entgegen.

Denn ihr wart einst Finsternis; jetzt aber seid ihr Licht in dem Herrn. Wandelt als Kinder des Lichts!

Epheser, 5, 8

Wir bekommen in der Taufe Zugang zum Heiligen Geist, Jesus zieht in uns ein, und ist jederzeit ansprechbar und erreichbar. Wir können eine tiefe Beziehung zu Ihm aufbauen.

Weg ins Licht

Von Innen heraus beginnt ein Prozess des Hinein-wachsens in diese neue Identität, die aber bereits vollständig da ist. Wir haben sie seit der Taufe bereits, doch wir müssen uns erst an sie gewöhnen und lernen sie auszufüllen. Der alte Mensch versucht nämlich weiterhin, sich zu behaupten, und uns einzureden, es habe sich nichts verändert. Die alten Denk- und Fühl-Gewohnheiten versuchen immer wieder, uns in die alten Bahnen zu führen und uns dort drin zu halten, denn der alte Mensch war geprägt von unserem Leben ohne Gott, von satan und seinen Dämonen.

In der neuen Identität zu reifen ist eine Lebensaufgabe, doch es gibt nichts Sinnvolleres! Täglich entscheide ich mich neu, dass ich nicht mehr in dem alten Schmodder laufen möchte. Und Jesus hilft mir dabei, sein Wesen anzuziehen wie ein weißes Kleid. Ich darf und kann mir bewusst werden – dank des Heiligen Geistes – wann und wo ich den alten Prägungen wieder auf den Leim gehe, und dann ist es eine Sache der sofortigen Entscheidung, da wieder auszusteigen und das Neue wieder anzuziehen.

Die Opfernummer

Mein Lieblingsbeispiel: die Opfernummer. Oh ja, die bösen anderen Menschen, die mich alle ärgern… die mir auf den Nerven herum tanzen und mich daran hindern, im Licht zu bleiben, die mir die Laune verderben durch ihre Schwächen, die mich beeinträchtigen… Oh ja, die Empfindlichkeiten, die traumatischen Trigger, die schlimmen Erinnerungen, die bösen Anderen… und wie arm ich doch dran bin, und wie gemein die Anderen… Und ich suhle mich im Selbstmitleid und in Vorwürfen, in Gejammer und Gemecker und in der Bespiegelung meines Bauchnabels…

Jesus ist nur ein Gedanke entfernt. Doch meine Negativität hält Ihn auf Abstand. Meine (unbewusste) Entscheidung für meine alte Natur verwehrt Ihm, auf meinen Geist und mein Herz einzuwirken. Mein Herz ist nämlich besetzt von dem ganzen alten Müll. Man nennt das auch “Problem-Trance”. Da ist wach werden gefragt und ein inneres Aufstehen, das sich gewaschen hat.

Ganz egal, wie es mir geht und was mir geschehen ist – ich kann mich in die Opfer-Rolle hinein fallen lassen – ich kann aber auch aufstehen und Jesus vertrauen, und Ihm glauben, dass Er mich bereits neu gemacht hat, egal wie es im Außen aussieht. 

Er hat mir Seinen Geist gegeben, an dem ich mich weiter orientieren kann. Und sobald ich mich für Jesus entscheide und für den neuen Menschen in mir, reicht Er mir die Hand und zieht mich aus dem Schlamm heraus ins Licht.

Sobald ich erwäge, dass meine Gedanken des Minderwertes und des Opferseins eine Lüge sein könnten, naht auch schon Seine Hilfe. Wir sind keine Opfer mehr! Die Problem-Trance kann in einer zehntel Sekunde vorbei sein.

Wer einmal erlebt hat, wie reinigend das ist, der wird süchtig danach, das immer wieder zu erleben. Und es ist ein Prozess, immer wieder aufs Neue zu erkennen (danke Heiliger Geist!), wenn man wieder einmal untergegangen ist, sich dann um zu wenden, eine Kehrtwendung zu vollführen, es nicht mehr zu glauben und sich neu zu positionieren und auszurichten. 

Es ist eine Sache, die im Geist geschieht und die sich auf das Herz und die Gefühle auswirkt. Gott ist Geist, und wir haben Anteil an Seinem Geist, und wenn wir eine Entscheidung aus dem Geist heraus treffen, dann folgen die Gefühle nach. 

So ist das auch im Negativen. Es sind Entscheidungen – zumeist unbewusste – die unsere Wege lenken. Entscheide ich mich dafür, Opfer zu sein, so gerate ich in diesen dunklen Rattenschwanz von Gedanken und Gefühlen. Die haben leider so einen unguten Sog, denn wir gefallen uns ja oft in der Opferrolle. Ach wir sind ja so arm dran, und niemand versteht uns. Es schenkt uns eine Art ungesunde Befriedigung – doch leider keine Befreiung und kein Licht. Die Opferrolle ist ein alt bekanntes Bett, es sind die alten, stinkigen Kissen, in denen du schon dein ganzes Leben gelegen hast… nichts wie raus da…

Entscheide ich mich dazu, kein Opfer zu sein, sondern ein aufrechter Mensch, der Gott mehr und mehr kennenlernen darf – in allen Umständen meines Lebens – der gewollt und geliebt ist von Ihm, der von Ihm begleitet wird, der nicht mehr gezwungen ist, in diesen alten Mustern zu bleiben – geht die innere Sonne auf.

Neu aber nicht leicht

Jesus hat uns ein neues Leben versprochen und schenkt das Seinen Nachfolgern. Er hat uns allerdings kein leichtes Leben versprochen. In diesem neuen Leben erwarten uns reichlich Herausforderungen und Lektionen, denn Gott will echt an uns arbeiten und uns verändern – und zwar in Menschen, die MITEINANDER agieren und nicht gegeneinander. Dies jedoch nicht als Zwang oder Pflicht, sondern mit Seiner Hilfe, weil  Er uns dazu befähigt. Immer wieder können wir uns neu dafür entscheiden, weiter mit Ihm zu gehen, und Seine Hilfe in Anspruch zu nehmen.

In dieser neuen Identität sind wir keine Opfer mehr, sondern aktiv mit Gott unterwegs. Wir warten nicht auf Sein Handeln, sondern WIR handeln, dann handelt Er. Mache einen aktiven Schritt auf Gott zu, sofort ist Er da. Entscheide dich für Ihn, und Er trägt dich weiter…

Ein Paradebeispiel ist dieser junge Mann, der derzeit durch die Talkshows geht und durch Seine Kanäle in den sozialen Netzwerken immer bekannter wird. Er ist ein Mensch, der diese neue Identität angezogen hat und ausstrahlt. “Ob ich lebe oder sterbe – ich vertraue Jesus!” Dieser junge Mann zeigt sehr deutlich, welche Kraft und Liebe Jesus gibt und wie Er Menschen unterstützt und verändert. Lassen wir uns davon motivieren!

Hier sieht man echt, was Jesus tut, wenn man Ihm vollkommen vertraut und eine innige, persönliche Beziehung zu Ihm aufbaut.... Er ist ein treuer Gott, auf Ihn ist Verlass, und die Bibel ist ein Handbuch, eine Art "Bedienungsanleitung" für dieses Vertrauen. 

Der Glaube bestimmt das Leben.

Was man glaubt entscheidet darüber, durch welche Brille man auf alles schaut. Je nachdem, was für ein Konglomerat an Überzeugungen, blau, rot, grün, schwarz oder bunt – es färbt den Blick auf die Welt und das persönliche Leben. Insofern ist das was wir glauben im wahrsten Sinne des Wortes von maßgeblicher Bedeutung, nicht nur für unser selbst, sondern auch für das der Menschen, auf die wir uns ja auswirken.

Meine alte Brille

Ich habe phasenweise unterschiedliche Glaubenssysteme für mich angenommen und ausprobiert. Daraus zimmerte ich mir ein eigenes Weltbild. Da ich an Religionen und Philosophien, als auch an nihilistischen Lehren interessiert war, sowie an Erleuchtung, Gurus, Meistern und Geistheilern und wissenschaftlichen Erkenntnissen, die mein Weltbild bestätigten – war das Spektrum breit und bunt. Jesus war immer mein allerliebster „Guru“, doch in einem esoterischen Sinn. Ich glaubte nicht an den persönlichen Jesus, der heute noch lebt und mir nahe kommen möchte, sondern an einen unpersönlichen Gott.

Jesus belegte in meinem Leben zwar einen herausragenden Platz, er war jedoch einer unter vielen. Mir war nicht die Notwendigkeit bewusst, Ihm mein Leben zu übergeben, und ich war der Meinung, bereits Hingabe an meine Art von Gott zu leben. Ich kam ja ganz gut alleine klar.

Ich schaute also durch eine vielfarbige Brille aufs Leben, und versuchte, irgendwie mit dieser Brille vor den Augen Heilung zu finden, denn es ging mir oft seelisch sehr schlecht. Manchmal heilte etwas durch spirituelle Methoden, doch nicht für lange, dann kam es wieder zurück. Insbesondere emotionaler Schmerz war ein zäher Begleiter.

Als ich von der Sinnsuche völlig ausgebrannt war, landete ich im Burnout. An diesem Punkt geschah das größte Heilungs-Ereignis meines Lebens, das ich nie vergessen werde, weil es tiefgreifende Veränderungen brachte. Ich war in Frieden gefallen, ins Jetzt, auch in Befreiung von Schuld und Pflicht. Ich konnte das nach meiner damaligen Brille nur als „Erwachen“ (Satori, Erleuchtung) identifizieren. Die gute Phase hielt ein paar Jahre, doch auch hier verlor ich die Heilung sukzessive wieder.

Heute weiß ich, was der Grund war: mein Leben hatte sich nicht wirklich geändert. Ich fühlte mich zwar befreit, machte jedoch genauso weiter wie vorher. Meine Brille sagte mir, es gäbe nichts zu tun und ließ mich verharren und passiv sein. Mein Glaubenssystem sagte mir, ich sei nun angekommen, es gäbe den freien Willen nicht wirklich, und es gäbe auch nicht wirklich eine Notwendigkeit für eine neue Ausrichtung – wohin denn auch und warum? „Einfach nur sein“ war nach dem Erwachen meine Philosophie. Insofern wiederholte ich die gleichen Fehler wieder. Im Grunde regierte das Lustprinzip in meinem Leben und die Ausrichtung auf Genuss. So hat mich mein Glaube begrenzt.

Ich machte das was ich immer gemacht hatte, ich ging wieder eine Partnerschaft ein, und nach einer Weile begannen die Probleme, weil ich eigentlich alles andere als beziehungsfähig war. Ich hielt jedoch eisern an der Partnerschaft fest, weil ich der Meinung war, dies sei eine Beziehung, die Gott geschenkt hatte, und der Mann der Traummann. Es war für uns keine Frage, dass wir zusammen gehörten. Ich ließ mich auch nicht von irgendwann auftauchenden unguten Bauchgefühlen abhalten.

Es stellte sich mit der Zeit heraus, dass wir beide nicht geheilt waren, also therapierten wir aneinander herum (mein Freund war vom Fach), beschäftigten uns mit Trauma-Heilung etc, probierten so manches aus, doch statt besser wurden meine psychischen Zustände immer schlimmer. Ich bekam Depressionen, massive Schlafstörungen, schlechte Träume, chronische Entzündungen, es häuften sich plötzlich Vergiftungen durch falsches Essen und immer wieder Tieftraurigkeit.

Erst als ich irgendwann einfach nicht mehr konnte, wirklich physisch und psychisch am Boden lag dämmerte mir, dass etwas grundlegend schief lief. Zu erschreckend waren meine Albträume, sie fühlten sich so real an. Ich fühlte mich nachts bedrängt, belästigt, verlacht und verhöhnt. Ich erlebte merkwürdige Dinge, manchmal schien mir als wäre jemand im Raum oder vor der Zimmertür. Ich hörte merkwürdige Geräusche, etwas hob die Bettdecke hoch und legte sich zu mir ins Bett, berührte mich am Rücken, ekelhaft! Ich träumte Erschreckendes, befand mich halbwach plötzlich in völliger Starre, ausgeliefert. Es war mir, wie wenn Wesen mir mehr und mehr auf die Pelle rückten. Einmal konnte ich meinen Kopf minutenlang keinen Millimeter bewegen, obwohl ich all meinen Willen aufbot. Ich war schon in die abwegige Theorie verfallen, mein Kissen aus Memory-Schaum würde irgendeine mysteriöse Strahlung erzeugen oder sei irgendwie verhext. Ich recherchierte schließlich sogar nach Alien-Besuchen und passenden Verschwörungstheorien. Doch das war nicht wirklich überzeugend. Die Bedrückungen kamen immer öfter, und sie mussten ja irgendwo her kommen…

Die Wende

Zu dieser Zeit erzählte mir jemand von Jesus und führte mich zu Videos von Taufen (von „The last Reformation“). Menschen tauften Menschen in Jesu Namen, und verjagten dann ihre Dämonen. Die Bilder waren beeindruckend, wenn auch etwas gruselig. Ich glaubte an so etwas nicht und hatte da ein Negativbild von krass religiösen Priestern in schwarzen Kutten mit dicken Kreuzen um den Hals – doch die Täufer in den Videos waren jung und modern und wirkten ganz normal, offen und freundlich. Es faszinierte mich was ich sah, denn die Menschen erzählten dort auch davon, wie sehr sie die Taufe befreit habe und wie genial Jesus sei. Und schließlich fiel in einem Video ein Satz, der mich schlagartig wach machte: „Es existiert ein Krieg zwischen Gut und Böse!“

Normalerweise wäre dieser Satz bei mir durchs Raster gefallen. Doch in einem kurzen Moment durchbrach er mein Glaubenssystem wie ein Schwert. Mir wurde schlagartig klar, dass das wahr sein musste. Heute weiß ich, dass mir der Heilige Geist einen lichten Moment geschenkt hatte.

Ich ließ mein Leben Revue passieren, mit all seinen schweren Erfahrungen, üblen Träumen schon als Kind, emotionalen Abstürzen und Katastrophen als Frau, Fehlschlägen und Schmerzen in Partnerschaften, zum Teil düsteren spirituellen Erfahrungen… Und Ich wusste schlagartig, dass ich mein ganzes Leben hindurch immer wieder von Dämonen angegriffen, manipuliert und verführt worden war. Und sie kannten nur ein Ziel: mich davon abzuhalten, den wahren Gott, das wahre Licht zu finden.

Sie hatten andere Menschen dazu benutzt, sie hatten meine Verletzungen benutzt, meine Traumata und meine Schwächen. Sie hatten mich zu Menschen-Abhängigkeit verführt und ebenso Hass, Ärger und Trennungen inszeniert. Ihr Endziel war mich zu töten. Und sie hatten es schon fast geschafft, denn meine Schlafstörungen und Depressionen hatten mich ans Ende meiner Kräfte geführt. Derzeit arbeiteten sie am finalen Schlag. Und ich wusste: es kann mir nur Einer helfen: Jesus Christus.

Erste Schritte im Licht

Mein Versuch, mir in Jesu Namen selbst die Dämonen auszutreiben war beeindruckend, denn ich spürte, dass mich etwas verließ. Ich wand mich wie ein Wurm in plötzlichem Würgereiz, Husten und Gähn-Anfällen, irgendetwas wollte wie ausgespuckt werden, und dann folgte ein tiefer Frieden. Alle Gedanken hatten aufgehört. Mit dem Frieden veränderte sich die Atmosphäre im Raum, es war wie frisch gelüftet, eine ganz natürlich wirkenden Helligkeit, Heiligkeit und Klarheit zog ein, die ich in dieser besonderen Qualität noch in keiner meiner spirituellen Erfahrungen erlebt hatte. Jesus schien anwesend zu sein.

Diese Erfahrung zerstreute meine letzten Zweifel – ich wollte mich unbedingt taufen lassen. Ich suchte nach Christen, die sich außerhalb der Kirchen betätigen – denn die Kirche war für mich nicht vertrauenswürdig. Ihr Gottesbild, ihre Vergangenheit und ihre Verlogenheit haben mich schon immer abgestoßen. Und dann durchlief ich bei einigen Jesus-Nachfolgern einen 3-tägigen Prozess von Befreiung (von restlichen Dämonen) und Lebensbereinigung. Eine Therapie mit Gott, Aufarbeitung des Lebens mit Umkehr und Gebet. Meine Begleiter waren erfahrene Leute. Nach diesem Prozess mit abschließender Taufe fühlte ich mich völlig durchgeweicht, gereinigt und entlastet. Die nächtlichen Angriffe verschwanden völlig, und mein geistiges und seelisches Leben bekam eine ganz neue Ausrichtung.

Die Brille durch Jesus

Ich hatte erlebt, dass die Sache mit den Dämonen wirklich stimmte. Und in der Lebensbereinigung lernte ich – vor allem durch die Menschen, die mit mir arbeiteten – Gott auf ganz neue Weise als persönlich, real, lebendig und anwesend kennen. Diese Leute waren anders als die aus der spirituellen Szene – ganz natürlich, nicht aufgesetzt, ganz normal, spontan, lebhaft, zugewandt, mitfühlend und zu Gott hin demütig. Sie hatten sich Jesus ganz und gar unterstellt, agierten für mich spürbar unter der Führung des Heiligen Geistes. Der brachte durch ihre Fragen und Eingebungen alte Erinnerungen und Zusammenhänge ans Licht, sanft und liebevoll, so dass es ganz leicht war, meinen Stolz fallen zu lassen und vor und mit ihnen zu weinen. Ich weinte viel in diesen Tagen. So konnte ich die vergangenen Ereignisse noch einmal neu mit und vor Gott durchleben, sie betrauern und im Gebet an IHN abgeben.

Von da an war mir klar, dass der biblische Gott real war. Deshalb konnte ich endlich die Bibel nicht nur als Weisheitsbuch annehmen, sondern auch als Wegweiser. Denn die Menschen, die mit mir so uneigennützig gearbeitet hatten, bezogen sich nur auf sie. Und sie teilten ihr Wissen mit mir – ohne auch nur einen Pfennig Geld zu verlangen. Letztlich stammte all ihr Wissen aus diesem heiligen Buch und vom Hören des Heiligen Geistes. Ich spürte einfach, dass Gott in ihnen lebt und durch sie wirkt. Das Zusammensein hatte eine Qualität von Liebe und Ehrlichkeit. Obwohl es schmerzhaft war, genoss ich es, endlich Gott ganz offen, ohne Rückhalt mein Leben hinzulegen, weil dieser Gott nicht straft sondern vergibt. Ich wollte diesen Gott, genau diesen, der sie zu solchen Menschen gemacht hatte, unbedingt haben und näher kennen lernen!

Ich lernte und lerne weiter den Heiligen Geist, Jesus Stimme zu hören. Dabei lerne ich es, meine täglichen Probleme, Gedanken, Pläne mit dem Heiligen Geist zu bewegen, um zu hören, was Gott darüber denkt. So versuche ich, mein Verhalten an Ihn anzupassen und erlebe sein weises Wirken.

Gott bestätigt sich selbst durch Sein Reden, Handeln und Wirken, Er verändert alles zum Positiven. Mein Glaube ist gewachsen, je mehr ich in der Bibel lese. Ich vertraue der Bibel, weil ich den Menschen vertraue, die Jesus so positiv beeinflusst hat. Ich weiß jetzt, dass die Bibel von Menschen geschrieben, jedoch von Gott diktiert wurde – an Propheten, die Gottes Stimme hörten.

Meine früheren Götter ließen mich letztlich scheitern. Da konnte ich die alte Brille ablegen und mich neu auf Jesus ausrichten, dem Jesus, der von sich sagte, Er sei Gottes Sohn, und der auch heute noch Dämonen fliehen lässt. Er hat durch Sein Leben ein so starkes Zeugnis hinterlassen, dass sich immer mehr Menschen davon berühren lassen. Das Gute hat eine immense Anziehungskraft.

Bibel

Die Wahrheit der Bibel entblättert sich, wenn man sie mit offenen Herzen und ohne Brille liest – ohne voreingenommen zu sein. Die ehrliche Entscheidung für Gott und den Glauben (Vertrauen) verstärkt ihre Wirkung. Mein Leben hat sich mehr und mehr geordnet und ist sinnvoll und sättigend geworden. Es gibt mir tiefe Befriedigung, mich von Gott geliebt zu fühlen, mich Ihm unterzuordnen, Ihn anzubeten und zu erleben, wie Er sich im Leben täglich auswirkt und Gebete beantwortet.

Welche Auswirkungen haben meine Glaubenssätze?

Meine bunte Brille hatte diese Beziehung verhindert, denn an was ich glaube, das prägt mein Leben. Auch nicht zu glauben ist Glaube, man glaubt dann halt etwas anderes.

Vielleicht sollten wir unsere Glaubenssätze überprüfen, wie sie sich im Leben auswirken – ob sie uns in ein gutes, mitmenschliches Leben führen oder in die Passivität oder gar Einsamkeit. Wenn ich z.B. glaube: „Es gibt keinen freien Willen“, schneide ich mir die Möglichkeit ab, ihn zu benutzen, oder es wenigstens zu versuchen. Wir haben täglich neu die Entscheidungsmöglichkeit über dies oder das. Glaube ich an das Leben und meine eigene Lebendigkeit und an mein aktives Mitwirken auf dieser Erde, dann wird mich das motivieren, es macht mich lebendig. Glaube ich daran, dass ich gesteuert bin und gar nichts tun kann, bringt mich das in eine Art Lähmung und Passivität. Also ist die Frage: welcher Glaube bringt mich weiter ins Leben und welcher vielleicht in eine Art Tod?

Wir werden nicht gezwungen etwas zu glauben, sondern wir WÄHLEN was wir glauben. Glaube ist nicht unausweichlich. Wir könnten versuchen, durch Denken zu erkennen, ob wir wirklich auf einem guten Weg sind. Jesus sagte von sich: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Und die Bibel ist in ihrer Ausrichtung immer FÜR das Leben und für das Gute.

Der Blick durch den biblischen Jesus hilft mir dabei, Gottes Charakter und Wirken in meinem eigenen Leben wahr zu nehmen, in all Seiner Güte und Zugewandtheit. Die Bibel ist der Fuß, den Gott auf der Erde hat, sie ist Sein Fingerabdruck, sie enthält Seinen Imprint und das was Er sich für diese Welt gedacht hat. Sie ist weise und erzählt davon, wie sehr uns Gott liebt, wie sehr Er auch von uns geliebt werden möchte, und wie wir dahin kommen könnten, ein sinnvolles Leben zu führen – zusammen mit Ihm.

Fotos: Pixelio Nr. 771743 Tim Reckmann, Nr. 447981 Tomizak, Nr. 370864 Terry U. Weller, Nr. 410177 Rieke, Nr. 723466 Reiner Sturm, Nr. 706782 Rosel Eckstein

Über die Liebe

“Liebe deinen Nächsten wie dich selbst”.

3. Mose 19,18

Ein nahezu unerfüllbarer Anspruch. Im neuen Testament wimmelt es von nahezu unerfüllbaren Ansprüchen, die Jesus an Seine Zuhörer gestellt hat. Wer schon in Gedanken die Ehe bricht, der hat in Seinen Augen die Ehe tatsächlich gebrochen. Allein der Gedanke reicht aus, um vor Gott als Sünder dazu stehen, als jemand, dem es nicht gelingt, aus Gottes Wertesystem heraus zu leben. Das ist schon krass!

Jesus wollte uns damit zeigen, dass es für uns unmöglich ist, die Ansprüche Gottes aus uns heraus zu erfüllen. Und was bleibt uns, wenn es uns nicht gelingt? Wenn wir uns immer wieder daran messen? Wir verzweifeln daran. Und was geschieht, wenn wir verzweifeln? Es bleibt uns nichts anderes übrig, als so beschmutzt wie wir sind vor Gott zu treten und Ihm zu bekennen, dass wir zu schwach sind.

Gut! Denn erst jetzt sind wir in der Verfassung, Seine Stimme zu hören, wirklich hin zu hören und uns helfen zu lassen. Wer den Heiligen Geist hat, wird dann direkt von Ihm gelehrt und unterrichtet.

Als ich heute so vor Ihn trat, beschmutzt und traurig, weil es mir nicht gelingt in der Liebe zu bleiben, da redete Er mit mir.

“Schau”, sagte Er, “Es geht einzig und allein um die Liebe! Um nichts sonst. Nur um die Liebe! Es ist immer wieder deine Entscheidung – wofür DU DICH entscheidest. Dafür oder dagegen. Niemand zwingt dir Hass auf. Niemand zwingt dir Stolz auf. Du bist diejenige, die diesen Dingen den Raum lässt und damit die Liebe verhindert. Dies ist der einzige Grund, warum ihr Menschen den freien Willen habt!

Wenn du eines Tages vor Gott stehst, wird Er dich nur fragen: „Hast du geliebt?”

Je länger ich mit Jesus unterwegs bin, umso klarer wird mir, dass es nicht darum geht, einen endgültigen glückseligen Zustand zu erreichen. Es geht auch gar nicht um mein Glück! Es geht einzig darum zu lieben. Und zu lieben macht natürlich immer wieder glücklich, doch darauf liegt gar nicht der Fokus. Es ist jedoch ein Ringen darum zu lieben, eine Wachsamkeitsschule der Selbstbeurteilung, ein in-Kontakt-bleiben-mit-Gott, um immer wieder aus dem heraus zu finden, was Gott nicht will, was mich von Ihm trennt und mich in einen Kokon des Stolzes wie in Watte packt, eine Watte, vor der Gott stehen bleibt.

Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade.

Petrus 5, 5

Die Lektion mit der Liebe ist für mich eine der Härtesten, denn mein Leben wurde immer wieder bestimmt von Ärger, Ablehnung und Stolz. Alle meine Beziehungen sind daran zerbrochen, nichts konnte stand halten, nichts überleben, und diese Tendenz hat sich schon als Jugendliche in mich hinein gefressen. Um nicht zu zerbrechen musste ich in meinem Elternhaus Stolz entwickeln. Um nicht zerschlagen zu werden, um die Demütigungen umzudeuten, weg vom Nichts-wert-sein, hin zu Mehr-wert-sein. In meinem Leben reihte sich dann später eine Trennung an die andere. Verliebt… enttäuscht… getrennt… verliebt…. enttäuscht getrennt… schließlich nicht mehr verliebt, aber verblendet… enttäuscht… getrennt….

Ich kam nicht aus dem Kreislauf heraus. Erst mit Jesus gab es einen Cut und einen  Lichtschimmer, eine Hoffnung, einen Neuanfang. Nicht wie ein Donnerschlag, eher wie ein sanftes Säuseln hat Er sich in mein Herz bewegt und zeigt mir nun jeden Tag wo ich gehen soll, und was Er von mir möchte. 

Gott liebt die Menschen, Er liebt auch die Unvollkommenheit, die Schwächen, Gott ist sehr tolerant. Es gibt jedoch eine Bedingung: dass man Ihm Sein Leben übergibt – und dabei bleibt. Er möchte der Herr Deines Lebens sein. Er möchte die volle Aufmerksamkeit, immer wieder.

In die Kirche zu gehen bedeutet Ihm nichts. Dein Herz ist Deine Kirche. Es ist der Ort der Wahrheit, wenn der Heilige Geist darin wohnt. Er überführt dich immer wieder von deinen Schwachheiten, nicht urteilend, nicht schimpfend, nicht tadelnd, sondern liebevoll wartend auf dich. Darauf, dass du es merkst, weil Er dir fehlt. Sofort wendet Er sich zu dir um, wenn du den Kontakt suchst. Wie ein Geliebter dreht Er dir Sein Gesicht zu und hört dir zu, spricht mit dir, nimmt sanft deine Hand und zeigt dir alles. Dann leuchtet Sein Herz und Dein Herz leuchtet mit, und du beginnst wieder neu wie ein Kind.

Was ist „das Ego“ überhaupt? Es ist alles was unsere Individualität und unsere individuellen Reaktionen ausmacht – mit allen positiven, wie auch negativen Eigenschaften. Es ist unsere individuelle Perspektive mit all ihren Sympathien und Abneigungen, die ständigem Wandel unterworfen sind. Eigentlich weiß niemand so genau, was dieses Ich eigentlich ist. Doch es ist unbestritten, dass es verantwortlich ist für jede Menge Leiden, für Schmerz und Trennungen. In einigen spirituellen Lehren geht es einzig darum, diese sogenannte „Ich-Täuschung“, also den Glauben, ein Ich zu sein, zu durchbrechen. Dazu bietet beispielsweise der Zen-Buddhismus verschiedene Meditations-Techniken an. Alle sind darauf ausgerichtet, das Ego, das durch die Gedanken zementiert wird, zu transzendieren, den Verstand übersteigen. Indem man sich beispielsweise das Hirn über ein Koan zermartert (paradoxe Aussage als Meditationsgegenstand) und irgendwann erschöpft aufgibt, kann es geschehen, dass Erwachen bzw. Satori (Erleuchtung) geschieht, und man sich plötzlich vom Sein getragen und aufgefangen fühlt. Die Last, eine Lösung zu finden, fällt ab, und man erkennt den tieferen Zusammenhang alles Seienden.

Tropfen

Das kann sehr erleichternd sein. Die befreiende Wirkung eines Satori (Erleuchtung/Erwachen) überzeugt davon, dass dieser Weg der richtige scheint. Überverantwortlichkeit fällt ab, alles Müssen und Sollen hört auf, die Bindung an die eigenen Erwartungen ist durchtrennt. Und aus dem Gefühl der Erleichterung, der gefühlten Freiheit und Ungebundenheit keimt die Illusion auf, es gäbe keine echte persönliche Instanz, die man Ego nennen könnte. Das Ego sei ein Konstrukt des Verstandes und habe keine Relevanz.

Auf dieser Erkenntnis baut sich dann ein ganzes Konzept auf, eine Lehre, die – da sie komplett jeder Logik widerspricht – erklären muss, weshalb dennoch alles getrennt aussieht und getrennt „erscheint“. Die individuellen Unterschiede seien unwesentlich, heißt es, in Wirklichkeit sei alles das Gleiche – von der Ebene des Seins her betrachtet. Wir Menschen und jedes Sandkorn – alle sind demnach Teile des Kosmos, alles IST, ist vorhanden. Wenn man dieses Vorhandensein mit dem LEBEN gleichsetzt und dieses wiederum mit Gott, so folgt daraus, dass alles Gott ist, auch de facto die leblosen Dinge, alles ist EINS, alles ist LEBEN, und alles ist gleichwertig. Dieses Konzept hat einen einzigen Nachteil: es ist nicht WAHR.

Durch die ganze spirituelle Szene zieht sich die Lehre davon, dass das Ego weg muss. Wer Erwachen/Erleuchtung erlebt hat, fühlt sich zunächst befreit und gelöst. Doch dies ist eine Täuschung, denn die alte Muster sind nicht wirklich geheilt, sondern lediglich schlafen gelegt. Sie werden wieder wach! Darüber hinaus kommen dann viel tiefere Schichten hoch, wie irrationale Ängste oder Depressionen. Deshalb sind die Folgen bei weitem nicht nur positiv, denn nach der ersten Euphorie warten Antriebslosigkeit und Sinnlosigkeit. Man fragt sich dann, was man nun damit eigentlich machen soll. Ich weiß von Menschen, die nach einer Weile Suizid begangen haben, einer sogar Vater eines kleinen Babies. Von vielen weiß ich, dass sie Drogen nehmen und sich irgendwie die sinnlos gewordene Zeit vertreiben. Viele leben sehr zurück gezogen, viele sind so hochsensibel, dass der Kontakt mit Menschen zu sehr alte Wunden triggert. Auch ich wurde immer empfindlicher, geriet schließlich in Depressionen und fühlte mich über Jahre wie tot und gestorben. Ich fragte mich, wozu ich eigentlich noch da war, denn ich war nur noch Zuschauer dessen, was da abrollte und war innerlich nicht mehr beteiligt.

Ist das der Sinn des Lebens? Unbeteiligt zu sein? Nicht mehr lebendig zu sein? Isoliert und einsam zu sein? Keine Menschen mehr ertragen zu können, weil man so übersensibel ist? All das sind Dinge, die der Gott der Bibel heilen kann.

Jesus hat niemals Erleuchtung gepredigt

Wenn in der Bibel davon die Rede ist, dass man „sich selbst verleugnen soll“, so ist damit nicht das Loslassen des Ego gemeint. Das biblische Konzept des Menschen ist grundlegend anders. Hier ist die Rede von „Fleisch“ und „Geist“. Jesus fordert uns auf, Ihm nachzufolgen – das bedeutet, sich Ihn zum Vorbild zu nehmen, authentisch zu sein, ehrlich und wahr, mitfühlend und vor allem eins: für Gott den Vater eintretend.

Das beinhaltet zuallererst den Glauben an Ihn, das Vertrauen in Ihn, das Hören auf Ihn, Seine Gebote zu halten, immer aufs Neue ein reines Leben zu wählen und sich tatsächlich nach den Grenzlinien zu richten, die Gott aufgerichtet hat, und die in der Bibel nieder gelegt sind. Kein anders Buch enthält ein solches Wertesystem wie die Bibel, das sich so stringent und logisch während Jahrtausenden wie ein roter Faden durch die ganze Schrift zieht. „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ – in und unter allen Umständen. Jeder weiß, dass das nahezu unmöglich ist. Doch mit Gott ist alles möglich. „sich selbst verleugnen“ heißt, den gottlosen Anteilen des eigenen Ich zu sterben – nicht dem ganzen Ich!!! Gottlos ist alles was wir tun, ohne mit Gott darüber zu sprechen, ohne Ihn zu fragen, ohne uns von Ihm helfen zu lassen… Teile unseres Ichs wollen ja gern das Gute tun und denken, allein das Fleisch ist schwach… Wir sind aus uns selbst heraus nur unvollkommen imstande, den Gesetzen Gottes zu folgen – dazu brauchen wir Seine direkte Hilfe, die Er uns auch versprochen hat, und die auch kommt – ich erlebe es Tag für Tag.

Für oder gegen Gott?

Unser Ich ist in der Bibel geschätzt und wichtig. Es ist wichtig, weil uns Gott den freien Willen als Geschenk gegeben hat. Weder Engel noch Dämonen haben ihn, doch der Mensch. Wir haben somit Entscheidungsfreiheit! Gott braucht keine Marionetten, sonder Freiwillige. Wir können uns für oder gegen Gott entscheiden. Die Menschen der Bibel, die sich für Gott entschieden hatten, wurden von Ihm gesegnet. Sie sprachen mit Ihm, hatten sogar direkten Einfluss auf Ihn. Sie waren in direkter Beziehung mit Ihm. Ihre Bescheidenheit und Demut, ihr Glauben an Gott hat die Geschichte beeinflusst. Jesus als Person, als Mensch hat die Geschichte beeinflusst. Jesus hat niemals Erleuchtung gepredigt, sondern die Umkehr vom Bösen, Taufe und Nachfolge. Sich selbst zu verleugnen bedeutet, sich gegen die Bestrebungen unserer alten Natur dem Geist Jesu anzuschließen, durch die Taufe den Heiligen Geist zu empfangen, der erst dazu befähigt, das Gute zu wählen – und zwar ganz direkt und persönlich MIT GOTTES HILFE. Gott kennt und liebt jeden Einzelnen von uns!

Wenn das Erwachen wirklich glücklich und frei macht, dann frage ich mich, warum ich so viele Menschen aus spirituellen Kreisen als sehr intolerant und ablehnend erleben muss. Die Toleranz hört bereits bei der falschen Theorie auf. Es ist eben doch nicht alles gleich und gleich wert. Und die Dämonen springen an, wenn man von Jesus oder der Bibel hört. Man weiß es gar nicht, wer da in einem wirklich reagiert… Man erhöht sich über Andere – das ist „normal“ und menschlich, jedoch sollte man dann besser den Dünkel fahren lassen und sich ernsthaft fragen, ob man einem wahren Konzept folgt, wenn man es so offensichtlich nicht stimmt. Ich erinnere mich an meine eigenen früheren Gedanken: „Wie kann man nur so doof sein, an diesen alten Kram zu glauben?“ „Die Bibel ist einfach rückständig!“

Wer will schon heute noch an einen satan glauben, daran, dass es das Böse wirklich gibt? Wenn wir uns von unserem eigenen Ich geknechtet fühlen, so begehen wir schon hier einen Denkfehler, weil wir das falsche Konzept glauben. Es ist nicht das Ich, das uns knechtet. Es sind die negativen Strukturen, die das Böse in uns hinein projiziert hat und Dämonen. Traumatische Erfahrungen, die Verhaltensweisen unserer Vorväter- und Mütter, Gewalt, Hass, Kriege, all das kommt auch aus der Vergangenheit in unser System und dieses System wird von Dämonen manipuliert. Tag für Tag! Und nur Gott kann uns heilen!

Jahrzehntelang habe ich versucht, mich selbst zu heilen. Quantenheilung, positives Denken, seine Autobiografie umschreiben, Affirmationen, Abgeben an den Kosmos, Bestellung beim Universum,

Achtsamkeitstraining, 40 Jahre Meditation, schließlich ging ich auch zu spirituellen Heilern oder Therapeuten… doch es wurde immer schlimmer mit mir.

Dabei ist es nur eine klitzekleine Entscheidung, sich an Gott zu wenden, und IHN ganz direkt um Hilfe zu bitten…. Man kann nichts dabei verlieren, nur gewinnen, denn Gott will Zugang zu jedem von uns. Ein Senfkorn an Glauben genügt. So klitzeklein sie ist, diese Entscheidung, so schwer fällt sie uns offensichtlich. An einen persönlichen Gott zu glauben hieße, dass man sich unterordnen muss, dass man seinen Stolz niederlegen muss, bekennen muss, dass man sein ganzes Leben lang falsch gelegen hat. Nur wer in seinem Leben wirklich am Ende angekommen ist, wählt diesen Weg, denn er ist extrem unpopulär und scheint nicht attraktiv. Die Dämonen tun alles, um dich davon abzuhalten. Doch das steht schon so in der Bibel: die Masse nimmt lieber einen anderen Weg, weil er bequem ist und breit. Die Wenigsten sind bereit, ihr Leben vor Gott nieder zu legen und vor Ihm zu bekennen, dass sie nicht mehr können. Dabei sehnt sich das Herz im Verborgenen nach nichts mehr, als vor Ihm endlich zusammen zu brechen. Erst dann kann Er uns in die Arme nehmen.

Fotos: Pixelio Nr 588151 von Elisa Al Rashid, 106959 von Martina Taylor, 664584 von Philip Webe, 543222 von Rainer Sturm

Bäume im  Paradies

Die beiden Bäume des Paradieses symbolisieren die Wahl, die der Mensch hat. Es ist eine Wahl zwischen Frieden und Unfrieden, zwischen Hingabe/Annahme und Rebellion, zwischen Leben und Tod. Beugen wir uns vor Gott und leben wir in Seinem Schutz und unter Seiner Führung? Ruhen wir unter dem Baum des Lebens in Seinem Schatten? Oder wollen wir selbst entscheiden, was richtig und was falsch ist und uns damit in eine wilde, ungeordnete und dunkle Welt begeben, in der wir allein auf uns selbst angewiesen sind?

Es ist eine einfache Tatsache: wir sind Menschen und keine Götter. Es beweist sich immer wieder, dass wir alleine ohne Gott nicht imstande sind, eine gute Ordnung zu schaffen. Was tun wir mit der Erde, die uns anvertraut ist? Wären wir Götter, dann würde sie anders aussehen und anders behandelt werden. Die Insekten sterben, auch die Vögel sterben. Die Meere sind voller Müll, es bilden sich riesige Inseln aus Plastik.

Fisch aus Müll

Die Meeresbewohner sterben daran. Große Teile des Wassers sind radioaktiv schwer belastet durch die Fukushima-Katastrophe, an die sich heute kaum mehr jemand zu erinnern scheint. Wir Menschen sind dermaßen kurzsichtig und vor allem eins: vergesslich. Wir haben nicht das große Ganze auf dem Schirm. Auch wenn wir uns einbilden, göttlich zu sein, so ändert das keinen Funken an den Problemen dieses Planeten.

Nein, wir sind nicht göttlich, wir sind aber eine Schöpfung Gottes. Eine Schöpfung, die sich selbstständig gemacht hat und unabhängig von Ihm. Die Früchte sehen wir vor uns, auch in der Klima-Erwärmung und all ihren Folgen. Wir sind nicht imstande, eine gute Ordnung herzustellen und aufrecht zu erhalten. Regierungen reagieren in Panik, Angst-gesteuert… WER ist es eigentlich, der diese Welt in seinem Klammergriff hält? Ist das nicht der „Gott der Welt“ satan? Ist dies alles nicht die Frucht dessen, dass wir uns so weit es nur geht von unserem Schöpfer entfernt haben?

Warum ist in der Bibel von Sünde und Schuld die Rede? Dies sind Reizworte für alle, die von restriktiver religiöser Erziehung gequält wurden. Unseligerweise identifizieren die meisten Menschen Gott mit der Kirche. Doch die Kirche hat viel Mist gebaut, und hat ihre eigenen heiligen Schriften verfälscht und ihnen misstraut. Sie hat ihren Ursprung verlassen und führt Menschen weg von Gott – bis auf einige wenige Ausnahmen.

Noch einmal, warum diese Betonung von Sünde und Schuld? “Sünde” heißt Zielverfehlung. Unser Ziel sollte Gott sein. Der Mensch ist gebaut, um in Beziehung und Kommunikation mit seinem Schöpfer zu sein. Und, ist er das? Nein. Er entscheidet alles alleine und ohne zu fragen, ohne seinen Gott zu suchen, ohne Seine Ordnung zu berücksichtigen. Der Mensch hat seine eigene Ordnung aufgestellt und schmort jetzt darin. Sünde ist alles, was wir ohne Gott machen, ohne die Beziehung, die Gemeinschaft mit Ihm, ohne zu fragen, ohne zu reden, zu beten, zu hören.

Gottes eigentlicher Plan für uns ist so grandios und überwältigend, Sein Bild, in dem Er uns geschaffen hat ist so schön und unbeschreiblich, alles aus Liebe, in Liebe und für Liebe, in Freude und Schönheit, in einem Miteinander – von Gott geplant und gedacht für Frieden untereinander. Gott hat eine andere Zeitrechnung als wir uns auch einen ganz anderen Überblick. Wir Menschen haben alle ein schönes Potential – doch ohne die Beziehung zu Gott können wir es nicht in segensreicher Weise erwecken, denn ER erweckt es, und zwar nur mit uns zusammen!

Ich rede nicht von Selbstverwirklichung oder Selbsterkenntnis. Das sind Techniken, die nicht zu Gott führen und letztlich auch den Menschen aufs Podest stellen. Ich rede von Gotteserkenntnis, vom Heiligen Geist, der uns leiten sollte, anstelle von uns selbst. Doch unsere verkorksten Seelen mit ihren ständig wechselnden Emotionen und Traumatisierungen lenken unsere Wege, wir können nicht von uns aus über diesen Tellerrand hinaus sehen, das geht nur mit Gott und mit Seiner Perspektive.

Den Himmel gibt’s echt, vor Kurzem las ich ein Buch mit diesem Titel. Ja, den Himmel gibt’s echt, und wir sollten ihn suchen. Den Frieden Gottes, der höher ist als alle Vernunft – und ich meine NICHT Meditation und derlei Techniken. Wenn ich versuchen sollte zu beschreiben, wohin ich blicke, wenn ich bete, so ist es jedenfalls nicht nach innen. Beten ist keine Sache von zielgerichteter Konzentration nach Innen, sondern eine Haltung zu Jemandem HIN. Es ist ein in-Beziehung-treten und ein Erwarten von Antwort. Es ist keine Bemühung, sondern es geschieht aus Liebe und Hoffnung heraus. Es ist ein Senden und Empfangen im Geist, in der Überzeugung (Glauben) von der Anwesenheit des Übernatürlichen, Heiligen – des Heiligen, dem wir UNTERSTELLT und nicht gleich sind.

Der Baum des Lebens ist Jesus. “Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben”. “Folgt mir nach”, “wer meinen Willen tut, wird gerettet werden…”, “…der Vater wird ihn lieben…”, “…und wir werden Wohnung in ihm nehmen…” Diese Worte von Jesus in der Bibel sind kein hohles Gerede, sondern sie sind WAHR. Wer den Schöpfergott noch nicht kennengelernt hat, irrt einsam herum und muss immer weiter sein eigener Herr sein. Das ist nicht nur anstrengend und ohne klare Orientierung – es führt auch letztendlich ins Verderben. Dabei haben wir einen Gott, der mit gestalten will, der lenken und führen will, der liebt und darauf wartet, dass wir Ihn suchen. Wer sind wir schon ohne Ihn? Wer Seine Größe und Heiligkeit nicht geschmeckt hat, kennt Ihn nicht…

Heilig, heilig, heilig ist Gott der Herr, der Allmächtige, der da war und der da ist und der da kommt.

Offenbarung 4, 8

Heiligkeit ist unermessliche Reinheit, Liebe, Größe, Macht, Schönheit, Licht, Glanz. Wie ist wohl das Wesen, das diese unvergleichliche Ordnung der Natur geschaffen hat,

Sonnenblume

die sich dank Seiner Genialität wieder regenerieren, heilen kann, dieses unglaublich ausgeklügelte System von Schönheit, das sich kein menschlicher Geist jemals ausdenken könnte? Und wir glauben, wir seien Gott?

Die Vorstellung vom Urknall anstelle der Schöpfung klingt irgendwie logisch, doch hat jemals eine Explosion Ordnung hinterlassen? Ganz im Gegenteil… Dieser Schöpfer ist ein Gott der Ordnung, der Struktur, der Harmonie und der GESETZE. Ohne Gesetze würde all das nicht funktionieren. Sie sind allgegenwärtig. Doch wir wollen ohne Gesetze sein und unsere eigenen aufstellen. Der Mensch als Schöpfer würde nichts als Chaos produzieren.

Dabei sind wir doch in der genialen Lage, dass dieser grandiose Schöpfer mit uns, mit jedem Einzelnen in Beziehung treten möchte! Was für ein Privileg! Und wir schlagen es Tag für Tag aus…. Im Gegenteil, wir lehnen Gott ab, weil wir Ihm vorwerfen, dass er all das Schlimme auf der Welt zulässt. Dabei haben wir all das doch einzig uns selbst zu verdanken! Wir kreiden IHM an, was wir selbst verbockt haben. Wir sind hier in einem Kindergarten, in dem alle Kinder verrückt geworden sind, indem die Erzieher die Kinder sich weitgehend selbst überlassen haben, weil die Kinder einfach nicht hören wollen. Ich sage „weitgehend“, weil Gott noch immer das Schlimmste verhütet.

Der Baum der Erkenntnis ist so viel verlockender…

Selbstkrönung

Selbst Gott spielen, selbst auf dem Podest stehen und niemanden über mir, keinen Gesetzen folgen müssen – das ist spannend. Jedes Kind möchte letztlich das tun was es will, doch es verbrennt sich dann die Finger an der Herdplatte, und das tut weh. in dieser Situation sind wir momentan in dieser Welt.

Dies ist ein Gott, der Grenzen setzt, wie ein guter Vater. Es sind Grenzen FÜR uns, nicht gegen uns, Grenzen, die uns gut tun, Grenzen, die das Leben regeln, Grenzen, die Auswüchse verhindern, Grenzen, die für ein friedliches Zusammenleben wichtig sind, es sind Grenzen, die nicht weh tun, wenn man mit Gott zusammen lebt, denn Er befähigt uns dazu sie zu halten. Ein liebender Vater schenkt unendlich viel Liebe und Wärme, er freut sich tatsächlich am Gehorsam seiner Kinder und belohnt ihn. Und der Lohn von Gott schmeckt wunderbar! Frieden ist der Lohn und Sinn.

„Gehorsam“ ist auch so ein Reizwort, insbesondere für die 68-iger Generation und ihre Nachfolger, denen auch ich entstamme. Ein gewalttätiger Vater erntet keinen Respekt, aber ein gütiger schon. Ich bin froh, dass Gott so ganz anders ist als mein Vater war. ER ist ein Vater, dem man sich anvertrauen kann, der die Dinge im Guten regelt, der weise Entscheidungen trifft und am besten weiß, was gut für mich ist. Ich darf mich an Ihn wenden mit allem was mich bedrückt und beschäftigt, kann mich bei Ihm ausweinen und voll und ganz darauf vertrauen, dass Er nur mein Bestes will. Was ich von Ihm höre ist für mich maßgebend und wegweisend, und ich weiß, dass es besser ist als das, was mir richtig erscheint. Manchmal zeigt sich das erst später, doch es zeigt sich. Und ich spreche, wenn es um Gottes Führung geht hier nicht vom “Bauchgefühl”, sondern vom Geist. Vom Heiligen Geist.

Diese “Bauchgefühl-Nummer” ist eine Verfälschung von der dunklen Seite. Es kann auch mal sein, dass Bauchgefühl und Geist übereinstimmen, doch das Bauchgefühl allein ist immer ein schlechter Ratgeber. Gott ist der Ratgeber, und bevor ich nicht sicher weiß, was ich von Ihm gehört habe und was Sein Wille ist, handele ich möglichst nicht mehr… (von Ausrutschern abgesehen…)

Wenn du von Gott hören solltest, so ist es wichtig, Unterscheidungsvermögen zu haben. Darum würde ich als erstes um Unterscheidungsvermögen beten. Denn auch satan, bzw. seine Dämonen sprechen und versuch alles, um uns vom richtigen Weg abzulenken. Die Botschaften von Gott sind niemals zwingend, sie sind ratend, aufbauend, weise, liebevoll, aber auch manchmal in einer unglaublich intelligenten Art erzieherisch und auf wachsende Reife abzielend. Gott will, dass wir wachsen. In Ihn hinein, in das Bild Seines Sohnes hinein.

Der Heilige Geist ist der Mittler zwischen Mensch und Gott, durch Ihn spricht Jesus, und Jesus wiederum ist der direkte Draht zum Vater. Alle Drei stehen für unterschiedliche Aspekte Gottes, die uns alle zugänglich sind, wenn wir uns für Gott entscheiden! Wenn wir nur endlich einsehen, dass wir es alleine nicht können! Dass wir alleine ‚verratzt‘ sind, dass wir unser Leben mehr und mehr an die Wand fahren!

Meist finden nur Menschen zu Gott, die keinen anderen Weg mehr gehen können. Die Verzweifelten, die Strauchelnden, die dem Tod nah sind, physisch oder psychisch.

Depression

Es sieht ganz so aus, als bräuchten wir die Extrem-Situation, um uns endlich überantworten zu können. Bis wir jedoch so weit sind, dass wir uns von Gott an die Hand nehmen lassen wird unsere „Klugheit“ uns führen, und der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Bis dahin sind WIR die Entscheider, die Könner, die Macher und Wisser… bis hin zur aberwitzigen Vorstellung, wir seien selbst Gott, einfach nur weil wir Teil des Kosmos sind. Mit dieser Idee holt satan auch noch viele von denen weg, die eigentlich nur nach Gott und Jesus suchen. Ja, er ist nicht dumm, vieles klingt sehr logisch, doch es ist vor allem eins: verführerisch, denn es verführt zur Selbsterhöhung. Aber: Der Kosmos ist nicht Gott, nein, denn auch der Kosmos ist Seine Schöpfung.

Das ist die Krux, dass ständig die Schöpfung mit dem Schöpfer verwechselt wird. Doch Gott steht wirklich weit über allem, denn Seine Reinheit, Sein Feuer würde alles verzehren was nicht rein ist. Deshalb ist es nötig, dass unsere Reinheit wächst. Auch das ist etwas, was wir nicht von uns selbst aus tun können, sondern wir brauchen auch hier Seine Hilfe. Ein Stoßgebet, und die Hilfe kommt. Wenn wir mit Ihm leben wollen, ewig, dann ist es nötig, dass unsere Reinheit wächst, dass wir das Alte abwaschen und ertränken und neu werden. Dann leben wir unter dem Dach des Lebensbaumes und bleiben dort, gesegnet und mit Seiner Hilfe.

Wir werden niemals unabhängig von Gott sein, das ist ein Trugschluss. Die beiden Bäume stehen auch heute noch für die Entscheidung, vor die wir gestellt sind: Mit Gott oder ohne Gott. Davon hängt unser Glück ab und unser Leben.

Bildquellen: Pixelio: 553847 von Helene Souza, 797053 Alexandra H., 699932 von Radka Schöne, 430632 Günter Havlena, Wikipedia: Selbstkrönung Friedrichs I. in Königsberg 1701 (zeitgenössischer Kupferstich)

Beim Meditieren konzentriert man sich nach Innen. Man versucht, ungestört nach Innen zu schauen, in die Stille zu gehen, um sich zu zentrieren. Oft mit geschlossenen Augen, im Zen-Buddhismus gibt es eine Technik, in der man mit halb geöffnete Augen vor der weißen Wand sitzt, um alle visuellen Störungen auszuschalten. Mancher verortet Gott im Innern, oder man glaubt, das Bewusstsein an sich sei Gott, und es müsse nur wirklich leer werden, um seine wahre göttliche Natur zu offenbaren. Man erhofft sich von dort her Erlösung und Frieden. Die eigene göttliche Natur ist das große Thema in vielen spirituellen Richtungen, sie ist das gemeinsame Credo des New Age, sie ist der Brennpunkt vieler Schulen, Lehrer und Kurse.

Sich selbst als göttlich zu sehen passt sehr gut in diese Zeit. Wo sollte man Frieden finden – da man an keinen echten Gott mehr glauben kann, als an den im eigenen Innern? Der biblische Gott wurde durch die Kirchen und ihre Verfehlungen, sowie durch ihren früheren Dogmatismus unglaubwürdig.

So war es auch in meinem Leben.

Ich war von diesem persönlichen Gott meiner Kindheit abgrundtief enttäuscht. Und die Pastorin hatte keine vernünftigen, keine schlüssigen, keine Hunger machenden Antworten auf meine Fragen, als eine Freundin tödlich verunglückte. Ich stellte die Frage, die jeder stellt: warum sie sterben musste, und die Antwort war nichtssagend. Es habe Gott halt gefallen, sie jetzt schon zu sich zu rufen…. Puh.

Einen solchen Gott wollte ich nicht, ich wandte mich von Ihm ab und zeigte Ihm den Stinkefinger. Dann wurde es recht traurig in meinem Leben. Ich war sehr orientierungslos und sehr jung. Nach Jahren der Verirrungen, schmerzhafter Erfahrungen, Sinnlosigkeit und auch Depression hörte ich endlich von diesem spirituellen Gott, der in mir als Funke vorhanden sein sollte, hörte von Erleuchtung und von der Möglichkeit, mit diesem Gott eins zu werden, in ihm aufzugehen. Angeblich hatten das schon viele weise Männer und Frauen erreicht. Die sah man Als sogenannte Heilige auf Fotos im Internet verklärt auf Kissen sitzen und voller Sanftmut schweigen.

Mein Weg auf der Suche nach diesem inneren Gott hatte begonnen. Ich möchte jetzt hier nicht weiter ausholen – Tatsache ist, dass ich in vierzig Jahren alles, oder sagen wir wirklich vieles auf diesem Weg erlebt habe, was Andere erstreben und sich wünschen, einschließlich dem seg. „Erwachen“ (Erleuchtung). Doch Gott fand ich bei all dem nicht. Ich fand viel Stille, auch das erweiterte Bewusstsein vom Einsein mit dem Kosmos, der Erde, der Natur, und doch trieb mich der Weg letztlich an mein psychisches und physisches Ende durch Krankheiten, depressive Zustände und schließlich Angst. Mein Gott des Bewusstseins konnte mir offensichtlich nicht helfen. Brav gab ich immer wieder all meine schweren Gefühle ans Bewusstsein ab, bzw. durchlebte sie achtsam bis sie vorbei gingen. Ich beobachtete ihr Kommen und Gehen. Doch leider kamen sie immer wieder, und immer schneller. Und die Lebensumstände hatten sich so gefügt, dass sie alte Muster an triggerten. Auch die nahm mir die Achtsamkeit nicht, obwohl ich sie glasklar sah. Spirituelle Therapien brachten mir keine Erleichterung, ich bekam Angst vor manchen Menschen, spürte, sie tun mir nicht gut! Es wurde immer schlimmer. Ich war wirklich komplett verirrt in diesem meinem Leben, und es gab keine Hoffnung mehr für mich. Endpunkt.

Erster Verdacht – düstere Erinnerungen

Wo war da mein Bewusstseins-Gott? Was half mir das Einssein, wenn ich das Leben an die Wand gefahren hatte? Und warum ging es mir so schlecht? Allmählich keimte ein Verdacht in mir auf. Was, wenn diese ganzen Philosophien, die ich geglaubt hatte, gar nicht stimmen würden? Siedend heiß kam es mir, dass da Jemand oder Etwas von Kindheit an versucht hat, mich vom echten Licht, vom wahren Gott fern zu halten und bestrebt war, mich fertig zu machen. Ich erinnerte mich, dass fast jede spirituelle Erfahrung auf irgendeine Art und Weise einen negativen oder düsteren Beigeschmack gehabt hatte. Entweder fand es in tiefster Dunkelheit statt, oder brachte das Bewusstsein von frenzenlosem Alleinsein, oder davon Gott zwar zu hören, aber herrisch und unheimlich, oder gar von Furcht oder Angst, von Ausgeliefertsein und Spielball zu sein, als die Kundalini sich meldete. Die Übersinnlichkeit griff nach mir sowohl verlockend, als auch erschreckend. Ich erinnerte mich auch an einen Traum als Kind, als eine „Hexe“ sich mit einem Haken an meinen Rücken heftete und mir einen peinigenden Schmerz verursachte, der noch tagelang im Wachzustand anhielt.

Und dann wurde mir klar: Jemand oder Etwas hatte versucht, mich zu besetzen, hatte mich in meinem Leben in Umstände geführt, die mir nicht gut taten, und zwar immer wieder. Jemand oder Etwas hatte es von Anfang an auf mich abgesehen. Jemand oder Etwas hat meine Strickmuster dazu benutzt, um mich zu Dingen zu verführen, die mir nicht gut taten. Und Jemand oder Etwas gebrauchte auch andere Menschen, um mich vollends klein zu kriegen! Ich sah mich plötzlich als Zentrum eines abgekarteten Spiels. Jemand oder etwas war kurz vor dem finalen Schlag, denn jetzt ging es bei mir ans Eingemachte. Ich hatte schon monatelang dämonische Attacken des Nachts, die ich jedoch nicht als solche interpretierte. Sie foppten mich, lachten mich aus, saßen auf mir, ließen mich erstarren, machten mir Angst. Ich wagte mich nicht mehr einzuschlafen. Durch Schlafmangel und zunehmende Ängste stieg mein Blutdruck, fing mein Herz an zu rasen, und ich schleppte mich nur noch halbtot durch den Tag. Ich interpretierte das als verdrängten Anteile (Schatten) von mir.

Und dann dämmerte es mir. Irgendetwas konnte hier nicht stimmen. Die Fragezeichen mehrten sich. Gleichzeitig bekam ich Besuch von einem entfernten Bekannten, der mir strahlend von Jesus erzählte und von Menschen, die durch die Lebensübergabe an Ihn und durch Taufe Befreiung erlebt hatten. Er wies mich auf einen Film hin, in dem man sehen konnte, wie Menschen von Dämonen frei gesetzt wurden. Mir war so etwas immer viel zu krass gewesen, doch jetzt schaute ich ganz genau hin. Konnte es sein? Was, wenn es tatsächlich einen Satan gab, wenn es Dämonen wirklich gab? Was, wenn sie nicht einfach nur meine „dunklen Anteile“ waren, sondern echte geistige Wesen, die es auf mich (und viele Andere) abgesehen hatten? Was, wenn diese Dämonen manchmal andere Menschen reiten wie ein Reiter das Pferd und durch sie negativ auf mich einwirkten?

Hoffnung und Heilung

Aus meinen jahrzehntelangen Studien aller Literatur, die neben spirituellen auch christlich/mystische Werke umfasst hatte, auch der Bibel wusste ich, dass es nur Einen gibt, der den Dämonen Paroli bieten kann: Jesus Christus. Und ich begann, nach Ihm zu rufen – und zwar laut – nicht mehr IN MIR, sondern ÜBER MIR, irgendwo, unsagbar wo, doch als ein Gegenüber, nicht mehr internalisiert in mir als eine Art Energie. Die hatte mir ja all die Zeit nicht wirklich geholfen. Nein, ich rief DIE PERSON JESUS CHRISTUS an und schrie um Hilfe! Ich trieb mir selbst in Seinem Namen die Dämonen aus (soweit es möglich war), es war mir bitter ernst. Und ich spürte, wie eine Übelkeit aufstieg, mein Magen nach oben kommen wollte, eine Art Brechreiz, und ich etwas Widerliches, Unsichtbares heraus würgen wollte. Und ich war froh, dass das geschah und wehrte mich nicht. Und dann verließ mich etwas durch den Mund, gefolgt von mehrmaligem Gähnen und immer tiefer werdender Entspannung.

Und dann war er da, der Friede. Eine Weite und Höhe, eine klare Durchsichtigkeit, ein Strahlen und so viel Licht. Es war, als würden Wolken weg gezogen, und aller Schmerz hatte mich verlassen. Der Himmel war aufgerissen. Wenn ich heute daran denke, kommen mir wieder die Tränen der Dankbarkeit.

Es war also wahr: Jesus lebte, und es gab Dämonen, und es gab den Kampf der Dunkelheit gegen das Licht.

Das Gegenteil von Gebet

Vielleicht muss ich jetzt gar nicht mehr viel sagen, um den wirklich großen Unterschied zwischen Meditation und Gebet zu erklären. Im Gebet spricht man mit JEMANDEM, nämlich Gott-Vater oder Jesus, in der Meditation schweigt man und schaut auf sich selbst. Deshalb ist Meditation das GEGENTEIL VON GEBET! Im Gebet ist man in Beziehung zu einem lebendigen Gott, zu einem lebendigen, geistigen WESEN, und auch wenn man still wird im Gebet ist man nicht allein, sondern im Angesicht Gottes, im Glauben an Ihn. In der Meditation befindet man sich auf einem ganz anderen Gleis. Es ist eine vollständig andere Ausrichtung. Und dieses Gleis wurde installiert und wird propagiert von einer dunklen, sehr dunklen Kraft, die sich als Licht ausgibt (Luzifer).

„Wie bist du vom Himmel gefallen, du schöner Morgenstern! Wie wurdest du zu Boden geschlagen, du Bezwinger der Völker! Du aber gedachtest in deinem Herzen: »Ich will in den Himmel steigen und meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen, ich will mich setzen auf den Berg der Versammlung im fernsten Norden. Ich will auffahren über die hohen Wolken und gleich sein dem Allerhöchsten.« Doch hinunter ins Totenreich fährst du, in die tiefste Grube!“ Jesaja 14, 12-15

In der Meditation fehlt jeder Bezug zu und jede Kommunikation mit Gott (dem echten Gott). Weder spricht man mit Ihm, noch kann man Ihn hören, man dreht sich nur um den eigenen Bauchnabel. Unbewusste Inhalte können aufsteigen und von Dämonen benutzt werden, um Engel, oder auch Jesus, jenseitige Meister, oder was auch immer vorzuspiegeln. Die Meditation öffnet solchen Wesen Tür und Tor.

Negative Folgen

Die negativen Folgen dieser Konzentration auf sich selbst, sehe ich bei vielen spirituellen Menschen. Es sind alles Menschen, die nach dem Guten suchen und sich nach Gott sehnen, jedoch den falschen Zug genommen haben. Viele werden zunehmend beziehungsunfähig, man mag Tiere lieber als Menschen, und geht man doch in Beziehung, so sind diese Beziehungen nicht von Leben, sondern von Schweigen und einer Art Lähmung geprägt. Alles Leben wird abgetötet im Versuch, immer mehr und tiefer still zu werden. Man geht wie ein Geist durch die Welt, immer auf sich selbst gerichtet. Im geheimen verachtet man die Menschen, die noch nicht „so weit“ sind und noch nicht so durch blicken, man schaut in die Leere des Bewusstseins – und das Leben wird immer fruchtloser. Viele werden egozentrischer, weil sie sich vor fremden Energien schützen müssen. Immer mehr Menschen werden als Störfaktor betrachtet, und man schottet sich ab. Die steigende oder gar übersteigerte Sensibilität für sogenannte „Fremd-Energien“ ist eine häufige Folge des Weges nach Innen – und sie hat keine gute Quelle. Und sie verfolgt kein gutes Ziel. Man muss sich selbst schützen, weil man keinen Gott hat, der einen wirklich und wahrhaftig schützt.

Manche Menschen sind stolz auf diese übermäßige Sensibilität, werden hellsichtig, hellfühlend… Und der Stolz und die Neugier treiben sie noch mehr in magische Übungen oder Praktiken hinein, die noch tiefer in die Dunkelheit führen. Es ist im wahrsten Sinne ein „Teufelskreis“.

An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen

Doch wo ist das, was die Bibel verspricht, nämlich LEBEN und Licht, Liebe zwischen den Menschen und Vergebung? Wo sind die guten Früchte dieses Weges? Ich kann sie nicht finden. Ich höre mehr und mehr von fehlgeleiteten Gurus, missbrauchenden Geistheilern, Geld machenden spirituellen Lehrern, die ihr Machtbedürfnis befriedigen und im Grunde Menschen verachten. Solches wird mit den Jahren übrigens immer schlimmer und offensichtlicher.

Man hält sich für den Nabel der Welt. Und nahezu jeder, der eine tiefe spirituelle Erfahrung gemacht hat, ermächtigt sich selbst, kraft seiner eigenen Göttlichkeit zu lehren.

Mit Gott und Jesus Christus hat all das jedenfalls überhaupt nichts zu tun – auch wenn viele Ihn im Munde führen. Jesus wurde im New-Age zur Christus-Energie degradiert, der Heilige Geist zum Weltgeist, der Vatergott ist komplett out. In unserer „aufgeklärten“ Zeit kann man damit kaum mehr jemanden hinter dem Mond vor holen. Ein paar versprengte Christen treffen sich zum Gebet, die Masse geht den Weg ins scheinbare Licht, das in Wirklichkeit tiefste Dunkelheit ist und nicht weiter vom LEBENDIGEN Gott entfernt sein könnte.

Im Spirituellen tummeln sich falsche Jesusse zu Hauf. Satan verkleidet sich gerne als Jesus. Er ist ein Lügner von Anfang an, ein Schauspieler, der nichts Gutes im Schilde führt. An den wahren (biblischen) Jesus als Person wendet Mensch sich erst dann, wenn er völlig am Ende angekommen ist. Glücklich ist derjenige, der vor dem Sterbebett zu Ihm findet.

Bitte nicht falsch verstehen – ich will niemanden zur Kirche leiten, denn auch die Kirchen sind weitgehend tot, auch sie haben sich weit von der Wahrheit entfernt. Mir geht es um die einzige, um die echte, um die persönliche Beziehung zu Jesus Christus, der Herr auch Deines Lebens sein möchte. Und nimmt man Ihn als Seinen Retter an, so wirkt Er auf allen Ebenen des Lebens heilsam – IMMER gut! IMMER ordnend, IMMER aufbauend, Immer FÜR DICH und FÜR DIE LIEBE. Es braucht Deine Entscheidung für Ihn – und Er wird in Dein Leben kommen!

Welchem Jesus hast Du Dein Leben gegeben – dem echten oder dem falschen? Der echte wird dich niemals manipulieren, er wird keine Dunkelheit bringen sondern Licht, er wird niemals zwingen oder quälen, Er beruhigt, Er besänftigt, Er klärt auf, Er macht alles hell, Er nimmt die Ängste, Er heilt den Schmerz, Er erfüllt Gebete, Er macht Seinem unbestechlichen, aber sanften Charakter alle Ehre. Er verzeiht alles, wenn du bereust, und Er beschenkt dich dann mit Seinem Licht. Jeden Tag aufs Neue, wenn du Ihm Deine Probleme und Schwierigkeiten übergibst und Seinen Rat suchst. Hast du keinen Partner? Geh zu Jesus, und Er wird den Mangel erfüllen und dich durch alles hindurch tragen.

Im Menschen wohnt nichts Gutes, sagte schon Paulus. Wir jedoch sind überzeugt von unserer Göttlichkeit, obwohl wir so fehlerhaft sind… Satan hat schon bei Adam und Eva mit dem Argument überzeugt, dass sie würden wie Gott, wenn sie von der verbotenen Frucht essen. Und heute sind wir an genau dem gleichen Punkt. Wir halten uns für Götter und beißen kräftig hinein…. ich nenne das „Hybris“.

„Ich weiß wohl, dass der Mensch von Natur aus nicht gut ist. Deshalb werde ich niemals das Gute tun können, so sehr ich mich auch darum bemühe. Ich will zwar immer wieder Gutes tun und tue doch das Schlechte; ich verabscheue das Böse, aber ich tue es dennoch. Wenn ich also immer wieder gegen meine Absicht handle, dann ist klar, dass es die Sünde in mir ist, die mich zu allem Bösen verführt. Ich mache immer wieder dieselbe Erfahrung: Das Gute will ich tun, aber ich tue das Böse. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als Gottes Gesetz zu erfüllen. Dennoch handle ich nach einem anderen Gesetz, das in mir wohnt. Dieser Widerspruch zwischen meiner richtigen Einsicht und meinem falschen Handeln beweist, dass ich ein Gefangener der Sünde bin. Ich stelle also fest: Innerlich stimme ich zwar dem Gesetz Gottes zu, aber in meinen Taten folge ich dem Gesetz der Sünde. Ich unglückseliger Mensch! Wer wird mich jemals aus dieser Gefangenschaft befreien?“ Römer 7, 18-24

Fotos: Philipp Wiebe / pixelio.de

Bildquelle Luzifer: https://www.museodelprado.es/en/the-collection/art-work/the-fall-of-lucifer/9e8f74fa-1736-4526-baa4-0075c3513e

Bibel

In der Bibel, speziell im neuen Testament kommen vielen Menschen einige Aussagen sehr kryptisch vor. Ich erinnere mich, dass ich auch mit vielem so meine Schwierigkeiten hatte, bevor ich mich zu Jesus bekehrt hatte. Ich nahm damals deshalb für mich nur die Aussagen an, die ich verstand und denen ich zustimmen könnte. Den Rest versah ich mit diverse Fragezeichen in der Hoffnung, ihn eines Tages zu verstehen.

Besonders die Briefe gaben mir persönlich Rätsel auf und ließen mich an der Wahrheit der Bibel zweifeln. Z.B. die Aussagen im 1. Brief an die Korinther, in denen Paulus den Frauen (angeblich allen) untersagt zu lehren und ihnen empfiehlt, in der Versammlung zu schweigen (1. Kor. 14, 34-35). Diese Schriftstelle werden gerne von dogmatischen Menschen her genommen, die darin eine Legitimation dafür sehen, Frauen in den Kirchen den Mund zu verbieten etc.. Diese Bibelstelle wurde von den Übersetzern unterschiedlich übersetzt, die Mehrheit übersetzt jedoch nicht „DIE Frauen“, sondern „EURE Frauen“. Das ist ein wesentlicher Unterschied, denn hier sind nur die Frauen der Korinther Gemeinde angesprochen!

Paulus wusste sicher nicht, dass seine Worte einmal so negativ interpretiert würden.

Man muss die Briefe in einem anderen Licht betrachten. Jeder Brief wurde zu einer bestimmten Zeit an eine bestimmte (Ur-Gemeinde) geschrieben. Dies waren die ersten Gemeinden, die sich nach Jesus gebildet hatten, und an deren Entstehung die Apostel (Jesu Jünger) und ihre Schüler stark beteiligt waren. Die Briefe gingen also an örtliche Gemeinden (zu einer bestimmten Zeit), an Menschen, die von ihren Sünden (schlechten Taten und Gedanken, wie Trunkenheit, Drogen, sexuelle Ausschweifungen, Diebstahl etc…) umgekehrt waren und ihr Leben in der Wassertaufe Jesus gegeben haben – woraufhin man ihnen die Hände auflegte und sie durch Gebet den Heiligen Geist erhielten.

Dies waren also Nachfolger Christi, die eine eindeutige Entscheidung für Jesus und für Gott getroffen hatten. Der Bibel-Leser, der nicht Jesus nachfolgt, liest hier die Empfehlungen an die „Heiligen“ (so nennt Paulus die Gläubigen aus den Gemeinden), die entschieden waren für Christus. Also Menschen, die daran glaubten, dass Jesus tatsächlich für sie gestorben war, um den Weg zu Gott frei zu machen. Sie waren also von ihrem alten Leben in Sünde umgekehrt, um sich von Gott in mehr und mehr Reinheit verwandeln zu lassen und hatten den Heiligen Geist. Dieser Heilige Geist ist die Instanz auf die man dann auch hören sollte, denn Er ermahnt und zeigt wo man schief läuft und in die falsche Richtung geht. Man kann ihn aber auch überhören und weiter seinen fleischlichen Impulsen folgen, denn jede Nachfolge ist und bleibt freiwillig – von daher auch eine ständige Herausforderung.

Von den Christen in Korinth wurde Paulus bekannt, dass dort allerlei schief lief im Hinblick auf Reinheit. Dort gab es Streitereien (man stritt sich, wer von den Aposteln die bessere Lehre bot), sexuelle Unreinheit (es gab unter anderem Beziehungen von einem mit seiner Stiefmutter), und es gab laute Versammlungen, in denen einige Frauen sich rechthaberisch in den Vordergrund schoben und die ganze Gruppe dominierten, so dass dort der Frieden gestört war.

Paulus als der Älteste dieser Gemeinden (er hatte sie überwiegend gegründet) musste ein Machtwort zu den Korinthern sprechen, nicht um zu herrschen, sondern um dort den Frieden wieder herzustellen und die Menschen daran zu erinnern, was Jesus gelehrt hatte. Deshalb ermahnte er ganz speziell die Gemeinde von Korinth. Deshalb finden sich in diesem Korintherbrief so viele Empfehlungen darüber, wie sich die Heiligen (Jesus-Nachfolger) eigentlich verhalten sollten und wie nicht. Es sind ganz spezielle Empfehlungen an diese damalige Gemeinde der Korinther. Denn Jesus hatte den Jüngern beigebracht, den Anderen höher zu schätzen als sich selbst – ob Frau oder Mann, und sich selbst zurück zu nehmen.

Jesus hat die Frauen sehr, sehr wertgeschätzt, und es würde Seinen Lehren komplett widersprechen, wenn Paulus das Gegenteil getan hätte. Die Bibel aber ist logisch und konsequent in ihren Aussagen und muss richtig verstanden werden. Und Paulus war einer der Demütigsten derer, die Jesus Christus dienten, er hätte niemals eine eigene Lehre gelehrt.

Also bitte: niemand sollte sich das Recht herausnehmen zu behaupten, im Christentum dürften Frauen nicht sprechen und nicht lehren. Das ist eine sträfliche Verallgemeinerung. Vor Gott sind alle Menschen gleich. Und auch Frauen sollten sich davon nicht mundtot machen lassen.

Es gibt Stellen in der Bibel, die sind wörtlich zu nehmen, manches jedoch trifft nicht auf alle Menschen zu. Die Briefe des Neuen Testamentes gehen an die Nachfolger Christi und nicht an Otto-Normal-Verbraucher, der aus Gottes Sicht in Sünde lebt und sich nicht um Gottes Willen schert. Von daher gehen die Anweisungen an den engeren Kreis. Und: alles muss immer im Zusammenhang betrachtet werden und auch im jeweiligen Zeitgeist. Wo wurde geschrieben? Wann und an Wen?

Die Briefe des neuen Testaments richten sich durchweg an die „Heiligen“, also die Menschen, die Jesus Christus angenommen hatten – also an Menschen, von denen man mehr erwarten konnte als von anderen. denn sie hatten versprochen sich Jesus Christus als Vorbild zu nehmen. Der Prozess von Umkehr, Lebensübergabe und Taufe, sowie das Eintreten des Heiligen Geistes ist eine Erneuerung des Menschen, ist eine neue Grundlage, auf der er neu wachsen und gedeihen kann. Menschen, die diesen Prozess nicht machen, für die wird die Bibel weitgehend kryptisch bleiben (was jedoch ihrer Wirkung vom Wort her keinen Abbruch tut). Doch auch für die Heiligen, die umgekehrt sind, getauft wurden etc), die wieder in die alte Fleischlichkeit zurückfallen, wird sie wieder zum Geheimnis, wenn nicht erneute Umkehr statt findet.

Für ein tieferes Verständnis der Bibel, sowohl des neuen alsauch des alten Testamentes empfehle ich die Bücher von Frank Viola – durch ihn kam mir auch das alte Testament wesentlich näher – und natürlich VOR allem den Heiligen Geist…..

Zufall?

Wir leben in einer Welt von Ursache und Wirkung. Es gibt nichts, was nicht bedingt wäre. Ein Kind wird geboren, weil Vater und Mutter miteinander geschlafen haben. Das haben sie getan, weil sie sich lieben und weil es einen Sex-Trieb gibt. Woher kommt der Sex-Trieb? Da sind Hormone und chemische Stoffe, die werden zu gewissen Zeiten im Leben ausgeschüttet. Woher kommen diese Stoffe? Sie werden im Körper gebildet. Was ist die Ursache, dass sie gebildet werden? Das bestimmen die Gene. Was ist die Ursache der Gene? Das wissen wir nicht. Es ist das Leben an sich, das ein Geheimnis für uns ist.

Doch können wir sagen, dass etwas keine Ursache hat, nur weil wir die Ursache nicht verstehen? Können wir sagen, der Kosmos kann keine Ursache haben, sondern ist zufällig entstanden, nur weil wir nicht wissen, was seine Ursache ist?

Nichts in unserer Welt hat keine Ursache!

Die Schöpfung ist von unvergleichlicher Schönheit und Intelligenz. Komplex, sehr geordnet, und etwas scheint alles zusammen zu halten. Zu sagen, dies alles sei rein zufällig entstanden, ist sehr simpel. Zu sagen, die Ursache sei Zufall würde implizieren, dass der Zufall eine geniale Ordnung erschaffen könnte, zu der es doch recht viel, sogar sehr viel Intelligenz bräuchte. Besitzt der Zufall Intelligenz?

Laut Duden bedeutet das Wort „Zufall“ ‚etwas, was man nicht vorausgesehen hat, was nicht beabsichtigt war, was unerwartet geschah‘. Es beschreibt also ein Ereignis. Kann man also ein Ereignis mit sich selbst begründen, wenn man in einem Kosmos von Ursache und Wirkung lebt?

Wird ein Kind gezeugt, einfach weil es gezeugt wird? Gebe ich dir eine Backpfeife einfach so ganz zufällig? Oder hast du mich vielleicht vorher geärgert?

Chaos

Erkennen wir da nicht, wie aberwitzig die Argumentation ist, der Kosmos sei „aus Zufall“ entstanden?

Ein Chaos, das sich zufällig zu einer hyper-intelligenten Ordnung zusammenfügt, in der unumstößliche Gesetze herrschen von Schwerkraft, Masse, Lichtgeschwindigkeit…. – was ist ihre Ursache?

Zufall an sich besitzt doch keine Intelligenz! Höchstens ist der Zufall selbst Ausdruck einer Intelligenz, die ihn steuert. Wer ist der Steuermann des Zufalls?

Ordnung

Oder könnte man sagen, der Kosmos sei aus purer Intelligenz entstanden, aber ohne Absicht oder Grund? Dann gäbe es also pure Intelligenz, die eine grandiose Natur bildet – ohne Absicht oder Grund, einfach nur so…? Das an sich wäre schon alles andere als intelligent!

Nehmen wir diese Intelligenz also als Erzeuger des Universums an. Sie erzeugt ein geniales Universum mit Planeten und Menschen und Tieren darauf, einfach so ohne Grund. Völlig unabsichtlich und ohne Plan. Diese Intelligenz müsste ganz schön dumm sein. Hat also eigentlich Dummheit alles geschaffen? Das kann auch nicht sein, weil alles so intelligent gebaut ist, dass es sich auch nicht der komplexeste Computer ausdenken könnte.

Dann muss die Dummheit also doch intelligent sein. Doch was ist die Ursache dieser Intelligenz? Wer ist der Besitzer dieser Intelligenz?

Eine Erfindung braucht einen Erfinder. Ein Kunstwerk braucht einen Künstler.Ein Theaterstück braucht einen Autor, der mit Intelligenz gesegnet sein muss. Denn ein Gehirn, das nicht funktioniert, kann all diese Dinge nicht erschaffen.

Wer also ist der Autor, der Erfinder, der Künstler dieses Universums – dieser wunderschönen Erde, auf der wir herum laufen dürfen?

Der Schluss, alles sei nur aus Zufall entstanden ist also absurd. Die Welt sieht ganz so aus, als habe sich jemand etwas dabei gedacht.

Nun kann man natürlich sagen: „Was geht mich das an? Das interessiert mich gar nicht. Ich will einfach nur Spaß haben!“ Ja, das kann man sagen. Doch dann wird man mit Dingen konfrontiert, die keinen Spaß machen, wie Krankheit, Todesfälle und schließlich dem eigenen Tod. Erst dann beginnen die meisten Menschen sich zu fragen, was das wohl alles soll und was sie selbst damit zu tun haben.

Wir können unser Gehirn mit Geld, Luxus, Alkohol, Haschisch oder anderen Drogen versuchen auszuschalten – doch die Realität unseres eigenen Todes wird uns irgendwann einholen. Wenn wir bis dahin nicht für uns selbst und für unser Leben geklärt haben, was die wahre Ursache unserer Existenz ist, sterben wir nicht nur dumm, sondern auch komplett unerlöst. Denn wir haben Menschen verletzt, haben Schlechtes getan, haben versucht alles zu verheimlichen, vor Anderen und vor uns selbst – und nun kommt die Stunde der Nacktheit. Es kommt der Moment, wo du den Körper ausziehst und nackt da stehst.

Dann stehst du nicht vor dem dummen Zufall! Auch nicht vor der blanken Intelligenz, die wahllos Dinge macht. Du stehst dann vor dem, der dich so intelligent geschaffen hat, der dir einen Körper, eine Seele und einen Geist gegeben hast – damit du alle drei weise nutzt. Dann stehst du vor der Frage, ob du sie weise genutzt hast… Hast du dein Leben mit Betäubungen vertan? Hast du dich ständig irgendwie narkotisiert mit Beziehungen oder Drogen oder Geld? Dann ist jetzt die Narkose zu ende. Jetzt wirst du wach werden müssen.

Warum haben wir ein Gewissen? Einfach nur so aus Zufall? Eigentlich stört es mehr als das es hilft, stimmt’s? Es nagt und bohrt, und wenn wir es nicht wollen, müssen wir es auch mit Alkohol oder einem Joint oder dem nächsten Sex zuschütten. Die meisten Menschen gehen den drängenden Fragen ihrer Seele lieber aus dem Weg, anstatt nach der Antwort zu suchen. Die Antwort könnte schließlich unbequem sein. Sie könnte fordern, dass du etwas an deinem Leben änderst. Und das wollen wir einfach nicht. Es ist nicht bequem. Verdrängen ist leichter als sich zu ändern.

Eigentlich wollen wir keinen Gott, der ein Wesen ist, eventuell sogar mit Ansprüchen an uns. Wir wollen keinen Erzieher, keinen Lehrer, der dumme Zufall ist uns lieber. Wir wollen uns nicht bewegen, nicht lernen, nicht ändern – weil wir es ja schließlich selber wissen, was richtig ist und was falsch ist.

Der Baum der Erkenntnis schmeckt bestens. Seine Früchte zu essen hat aber leider folgen, mit denen wir allerspätestens nach unserem Tod konfrontiert werden.

Das Wesen namens „Gott“, das diesen Kosmos und diese Erde und uns geschaffen hat, ist hyper-intelligent. Es ist auch intelligent genug, dass es immer wieder versucht hat auf sich aufmerksam zu machen und Hinweise auf Seine Existenz zu streuen. In einer Welt, in der wirklich nahezu alle komplett vernagelt sind, in der fast alle Hirne narkotisiert sind (auch durch Religion übrigens) ist es zwingend erforderlich für Gott, auf sich aufmerksam zu machen.

Ein Schöpfer liebt seine Schöpfung, er liebt sein Kunstwerk, er möchte es weiter genießen, es pflegen, sich daran freuen. Gottes Kunstwerk sind lebende Menschen, denen Er aus Liebe den freien Willen gegeben hat. Und was machen wir mit diesem freien Willen? Wir laufen vor Ihm weg und machen lieber unser eigenes Ding. Das ist übrigens nicht sehr intelligent, denn Gott ist immer intelligenter als wir und weiß deshalb auch besser als wir selbst, was gut für uns ist. Wir würden gut daran tun, uns Seinen liebenden Händen auszuliefern, anstatt rebellisch in die Ferne zu schweifen.

Mancher kommt freiwillig zurück, wenn er sich die Hörner abgestoßen hat, doch die Meisten haben sich wunderbare Theorien gebastelt, warum sie nicht zurück müssen und verharren in der Gottesferne (was man in der Bibel „Sünde“ nennt).

Ich wiederhole mich, aber es ist wahr: Die Stunde der Wahrheit wird kommen. Sei auf der Hut. Der liebende, hyper-intelligente Gott möchte nicht, dass du in den Bergen verloren gehst, in die du gerannt bist. Er möchte dich, sein liebstes Kunstwerk, in die Arme nehmen und heilen von all den Schrunden und Narben, die du dir auf deinem Weg zugezogen hast.

Der Kosmos ist nicht aus Zufall entstanden, sondern aus Liebe. Und auch Liebe kann nicht an sich und aus sich selbst heraus existieren, sondern jemand muss sie HABEN und ausstrahlen! WER ist es, der diese Schöpfung so sehr liebt, dass er sie gemacht hat? Wer hat diese Schönheit gebaut, diese zahllosen gegenseitigen Abhängigkeiten, Bedingtheiten, die Gesetzmäßigkeiten, die jedem seinen Platz geben und jedem seinen Sinn?

Manche sagen: ja, das ist halt das LEBEN an sich. Aber auch das Leben kann nicht ohne Ursache einfach so aus sich selbst heraus entstanden sein. Ja, sagen wir, das ist halt schon ewig… das ist das kosmische Prinzip. Hmmm. Auch hier wieder: das hyper-intelligente LEBEN ist einfach so aus sich selbst heraus entstanden ohne Ursache, ohne Sinn und Verstand und hat eine hyper-intelligente Natur und Wesenheiten erschaffen – einfach so? Weil es halt LEBEN ist?

All diese Theorien entbehren wirklicher Intelligenz und wirklich tiefer Nachfrage. Da gibt es etwas, was uns komplett verblendet und uns in Dummheit und in aberwitzigen Theorien fest hält. Was oder wer könnte das sein? Wir glauben lieber an Zufall, schiere Intelligenz, oder das große LEBEN, das keine Ursache hat – als dass wir bereit sind, uns mit dem Gedanken zu befassen, dass unser Leben uns zu einem Ziel führen soll. Zu einem guten Ziel, zu einem Ziel, das uns gut tun wird, das uns retten und heilen will, das uns die Augen öffnen will. Und das uns begleiten und tragen will. Gott. Gott der Vater, der Schöpfer – der Geist, der so hyper-intelligent ist und Leben in die Welt gesprochen hat durch seinen Atem.

Kannst du davor nicht ehrfürchtig werden und dich endlich beugen?

Die klugen Theorien negieren den Schöpfer-Gott, negieren einen Teufel und führen zu einem sinnlosen Leben der Betäubung. Und es heißt doch so wahr: „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen – die falschen Propheten…“ Ist Betäubung eine gute Frucht? Gehst du damit nicht an deinem Potential vorbei? Du bist so genial gemacht, willst du das so verschleudern? Du rebellierst im Grunde gegen Gott! Willst du das bis zu deinem letzten Stündlein tun? Wenn du dich so sehr gegen Ihn wehrst, kann er dich nicht auffangen. Du strampelst mit allen Vieren gegen Ihn an, während Er dir auf alle möglichen Weisen versucht gut zuzureden.

Der Mensch schreit ein großes NEIN in den Himmel und erwartet von Gott, trotzdem gerettet zu werden. Ist das nicht aberwitzig? Ein Kind, das seinen Vater verschmäht, kann nicht in den Arm genommen werden, es kann nicht getröstet werden. Wenn es weg läuft, ist es allein auf weiter Flur…

Ja, Jesus suchte das verlorene Schaf, aber dieses Schaf war bereits Mitglied Seiner Herde gewesen, es war bereits in Seinem Besitz. Fremde Schafe wird Er nicht retten.

Schafherde

„Meine Schafe hören meine Stimme“. Das impliziert, dass es auch Schafe gibt, die nicht zu Ihm gehören. Möchtest du zu Seinen Schafen gehören oder lieber nicht? Lull dich nicht mit dem Gedanken ein, jeder Mensch würde wahllos gerettet werden, weil Gott reine Liebe ist. Gott möchte deine dezidierte Entscheidung FÜR IHN. Du musst schon zu Ihm zurück kommen. Und erst, wenn du das getan hast, wird es dir mehr und mehr besser gehen. Dann kommst du endlich zum Sinn deiner Existenz.

Fotos: Pixelio, Bernhard Mayr 643711, http://www.jenafoto24.de 102935